USA: Lightlife vs Beyond Meat & Impossible Foods – Streit zwischen Fleischersatz-Marken

beyond meat logo
© Beyond Meat

Im nordamerikanischen Fleischalternativenmarkt kommt es zu einem öffentlichen Schlagabtausch zwischen Lightlife (einer Tochter des Unternehmens Greenleaf, welches wiederum zum kanadischen Fleischkonzern Maple Leaf gehört) und den veganen Schwergewichten Beyond Meat und Impossible Foods.

In einem offenen Brief wirft Lightlife den Mitbewerbern vor, dass in deren Produkten zu viele Zutaten zum Einsatz kommen und diese nicht clean genug seien – und preist gleichzeitig die eigenen Produkte mit weniger Zutaten an. In dem Schreiben an die Marktführer Beyond Meat and Impossible Foods in der New York Times und im Wall Street Journal fordert Lightlife-Präsident Dan Curtin: “Genug mit den übermäßig verarbeiteten Zutaten, GVOs, unnötigen Zusatzstoffen und Füllstoffen sowie falschem Blut!”

Die Reaktionen in der Branche sind unterschiedlich. Einige Stimmen schlagen sich auf die Seite von Lightlife, andere fragen sich, ob es nicht wichtiger sei, gemeinsam mit pflanzenbasierten Angeboten das Lebensmittelsystem in Richtung Nachhaltigkeit zu ändern, statt Streit untereinander anzuzetteln.

In einem langen Statement antwortet Impossible Foods auf den offenen Brief und spricht von einer für die Fleischindustrie typischen Attacke.

Beyond Meat antwortet in einem Statement: “Wenn Lightlife sich über unsere Inhaltsstoffe im Klaren wäre, würden sie sehen, dass unsere Lebensmittel aus einfachen, pflanzlichen Zutaten hergestellt werden. Ohne GVOs. Ohne synthetische Zusatzstoffe. Ohne Karzinogene. Keine Hormone. Keine Antibiotika. Kein Cholesterin. Unsere Lebensmittel sind so konzipiert, dass sie den gleichen Geschmack und die gleiche Textur wie Fleisch tierischer Herkunft haben, so dass mehr Verbraucher mehr Optionen haben, die besser für sie und den Planeten sind.”