vegconomist Logo
Anzeige
970 x 250 - Billboard_background

Meistgelesene vegane Business News

Frau Ultrafrisch: "Das Interesse an der pflanzlichen Küche steigt, wie auch die Nachfrage nach bewußter Ernährung"

Das Hamburger Food-Start-Up Frau Ultrafrisch entwickelt bereits seit 2015 innovative vegane Fertigmahlzeiten und bietet diese seit 2017 auch im Handel an. Mit der Vision, die Lebensmittelwelt und die Essgewohnheiten der Menschen zu verbessern, setzt das Unternehmen auf nachhaltige, natürliche und schnell zubereitete Produkte mit ausschließlich tierfreien Inhaltsstoffen und Zutaten. Wir sprachen vor kurzem mit der Unternehmensgründerin Janina Lin Otto über die Entwicklungen im Unternehmen und den veganen Markt.
Mehr erfahren

Veganz startet Crowdinvesting auf Seedmatch

Veganz Logo
Veganz, der weltweit einzige Vollsortimenter für rein pflanzliche Produkte, sammelt für sein weiteres Wachstum frisches Kapital über die Crowdinvesting-Plattform Seedmatch ein. Insgesamt möchte das Unternehmen bis zu 1,5 Millionen Euro akquirieren, die in den noch stärkeren Ausbau des Vertriebsaußendienstes und die Produktentwicklung sowie ins Marketing fließen sollen.
Mehr erfahren
Kennen Sie schon unsere internationale Ausgabe? Hier klicken (Link auf vegconomist.com) vegconomist (nicht veconomist)

bleed-clothing: "Wir planen permanent an neuen sinnvollen Accessoires, die Im Normalfall aus Leder bestehen"

bleed clothing michael spitzbarth gründer
bleed-clothing Gründer Michael Spitzbart © bleed clothing GmbH
Der deutsche Online-Shop bleed-clothing.com aus Oberfranken vertreibt ausschließlich nachhaltig und fair produzierte Sportbekleidung für jedes Format und jede Altersklasse. Damit möchte das Unternehmen "zu einem nachhaltigen Lifestyle inspirieren, der Spaß macht und einfach in das tägliche Leben zu integrieren ist." Wir sprachen mit Michael Spitzbart, Gründer von bleed-clothing, über vegane Bekleidungsprodukte, die Fashion-Industrie und neue Innovationen.
Mehr erfahren

Lederetikett.de mit neuen Labels aus 100% veganem Leder

lederetikett.de logo produkt label
Nachdem man bisher bei www.Lederetikett.de hauptsächlich Labels und Etiketten aus echtem Leder bestellen konnte, wurde jetzt das Sortiment um Labels aus 100% veganem Leder ergänzt. SnapPap ist ein Ersatz für natürliches Leder das in Deutschland hergestellt wird. Bei Lederetikett.de im Schwarzwald wird es zu Etiketten und Patches in vielen verschiedenen Formen und Designs verarbeitet. Da das Thema Tierschutz und vegan inzwischen einen großen Platz in unserer Gesellschaft eingenommen hat, hat sich das Start-up Lederetikett.de dazu entschlossen, die Alternative zu Echtleder mit aufzunehmen. Etiketten aus Kunstleder sollen demnächst folgen.
Mehr erfahren

Aus “Wurst” wird “Dings”: Vitaquell reagiert auf Namensdiskussion für fleischfreie “Wurstprodukte”

vitaquell-logo
„Wie soll fleischfreies Fleisch heißen?”, „Veggie-Schnitzel dürfen sich in Zukunft nicht mehr Schnitzel nennen!” - Diese und viele weitere Headlines waren jüngst in der deutschen Presse zu lesen. Vitaquell kann die Diskussionen um die Namensverbote nun ziemlich “wurst” sein. Denn das Unternehmen aus Hamburg hat die Namen seiner fleischfreien Wurstprodukte einfach geändert und den Platzhalter “Dings” eingeführt. Aus “Vegetarische Bratwurst” wird so beispielsweise “Vegetarische Brat-Dings".
Mehr erfahren
Anzeige
Leaderboard (728 x 90)_background
Janina Otto Frau Ultrafrisch

Flowfood - Neuer Trend zur gesunden Ernährung

Vegan Ernährung Gesundheit vegetarisch Lebensmittel
Neurotrition beschreibt die Wechselwirkung zwischen Gehirnfunktion (Neurofunction) und der Ernährung (Nutrition). Lebensmittel, Lebensmittelinhaltsstoffe und auch spezielle Ernährungsformen, wie eine vegetarische, vegane oder auch eine "Low Carb" Ernährung können die Gehirnfunktionalität und die Gehirnaktivität modulieren und beeinflussen. Andererseits beeinflusst auch das Aktivitätsmuster im Gehirn die Qualität und die Quantität der Lebensmittelauswahl. Zum Beispiel im Flow.
Mehr erfahren

Generation Z stellt Getränkeindustrie auf die Probe

getränke industrie trinken flüssig saft
Der Durst nach gesunden und umweltfreundlich produzierten Getränken wächst. Dabei landen vor allem bei der jungen Generation immer häufiger die Produkte kleinerer Marken im Glas. "Die Zukunft der Industrie wird sich maßgeblich daran entscheiden, ob Produktion, Vertrieb und Marketing die Ansprüche der jungen Kunden erfüllen kann", so Axel Erhard, Partner bei der Unternehmensberatung A.T. Kearney und Konsumgüterexperte.
Mehr erfahren

Eiweißreiche Ernährung im Trend: Vielfalt an Hülsenfrüchten auf der Anuga

anuga messe Köln logo
Kidney-, Mungo- und Sojabohnen – die Nachfrage nach Hülsenfrüchten steigt. Sie werden unter anderem aufgrund ihres hohen natürlichen Eiweißgehalts geschätzt. Das Import Promotion Desk (IPD) nutzt den Trend und bietet an seinem Messestand auf der Anuga eine große Vielfalt von Hülsenfrüchten an (Halle 4.1, Stand B90-B96). Fünf Unternehmen aus Äthiopien und Kirgistan stellen ihre Produktpalette auf der weltgrößten Fachmesse für Lebensmittel vor, die vom 5. bis 9. Oktober in Köln stattfindet.
Mehr erfahren

Neue App zur Unterstützung der Gastronomen visualisiert die Speisekarte

Visyt Digital AG App
Eine neu entwickelte Schweizer App zur Visualisierung von Speisekarten unterstützt den Gastronomen in der Kommunikation seiner Menüs und setzt in der Gastronomie neue Massstäbe bei der Kundenfreundlichkeit. Mit "VISYT App" können vor allem auch Menschen mit speziellen Ernährungsbedürfnissen wie Veganer schneller ein entsprechendes Angebot finden. Mit dem Smartphone wird der QR-Code von der Speisekarte gescannt und das Menü mit allen relevanten Informationen visuell dargestellt. Die Patente für diese Art der QR-Code-Erfassung sind für Europa und die USA bereits angemeldet.
Mehr erfahren

Konsumbarometer 2019 - Höhere Preise für regionale Produkte? Ja, aber ...

Gemüse Obst pflanzlich Ernährung
Regionale Produkte stehen bei europäischen Verbrauchern hoch im Kurs. Nach den Ergebnissen des Konsumbarometers 2019 von Consors Finanz gibt mit 89 Prozent die überwiegende Mehrheit an, dass sie Erzeugnisse aus ihrer Region sehr schätzen. Besonders angetan sind Österreicher (93 Prozent) und Deutsche (92 Prozent). Es sind vor allem die gute Qualität, aber auch Umweltaspekte, die die Konsumenten mit regionalen Produkten verbinden. Doch die haben auch ihren Preis: 64 Prozent der Befragten empfinden Regionales als teuer. In Deutschland sagen das 57 Prozent.
Mehr erfahren
linkedin custom twitter custom facebook