Clean Meat, Zellkultur- & Biotechnologie

Aus Bluu Biosciences wird Bluu Seafood: Produktentwicklung im Fokus

bluu seafood team
Bluu Seafood Geschäftsführung im Labor (v.l.n.r.): Chris Dammann (COO), Dr. Sebastian Rakers (Gründer und Geschäftsführer), Simon Fabich (Gründer und Geschäftsführer) © Bluu Seafood

Bluu Biosciences, ein Pionier für die Entwicklung und Produktion von zellbasiertem Fisch in Europa, heißt ab sofort Bluu Seafood. In der neuen Namensgebung spiegelt sich der Wandel vom vorwiegend forschungsorientierten BioTech hin zum verstärkt produktorientierten FoodTech.

In der zweiten Hälfte des Jahres will Bluu Seafood ein erstes Produkt auf der Basis von zellbasiertem Fisch und pflanzlichen Komponenten vorstellen. Die Markteinführung ist abhängig von den regulatorischen Anforderungen in den jeweiligen Zielmärkten und wird voraussichtlich zunächst in Asien, Großbritannien oder den USA erfolgen, bevor es in der EU ebenfalls zur Zulassung kommt.

Für die Herstellung von zellbasierten Fischprodukten in relevanter Größenordnung sind Forschung und Entwicklung weiterhin wichtig. Doch mit der bereits erreichten Optimierung der dafür notwendigen Prozesse rückt bei Bluu Seafood nun die Entwicklung marktreifer kultivierter Fischprodukte in den Fokus, die sich in Geschmack, Textur und Kochverhalten nicht mehr von vergleichbaren Produkten auf Basis wildgefangener oder in Aquakultur gezüchteter Fische unterscheiden.

bluu seafood logo
© Bluu Seafood

Dr. Sebastian Rakers, Gründer und Geschäftsführer von Bluu Seafood erklärt: „Als Unternehmen wachsen und entwickeln wir uns kontinuierlich weiter. Der Wechsel des Markennamens zu Bluu Seafood trägt dieser Evolution Rechnung. Wir wachsen organisch, beherrschen die Prozesse und konzentrieren uns nun vermehrt auf Produktentwicklung und Markteinführung.”

Die starke Befischung und Belastung der Meere gefährden weltweit die Fischbestände. Die Welternährungsorganisation der Vereinten Nationen (FAO) schätzt, dass über 90 Prozent der weltweiten Fischbestände entweder überfischt (33,1 %) oder bis zum maximal nachhaltigen Niveau befischt werden (59,9 %). Um die Versorgung der Weltbevölkerung mit tierischem Protein langfristig zu sichern, braucht es daher nachhaltige Alternativen. Bluu Seafood arbeitet daran, mit kultiviertem Fisch eine dieser Alternativen zu schaffen.

„Wir sind überzeugt, dass zellbasierter Fisch in Zukunft eine wichtige alternative Proteinquelle für die Ernährung der wachsenden Weltbevölkerung sein wird, und Bluu Seafood ist gut aufstellt, um den anstehenden Skalierungsprozess in Angriff zu nehmen. Fisch und Fischprodukte werden international gehandelt und konsumiert, daher ist es aus unserer Sicht sinnvoll mit einem Markennamen zu starten, der möglichst überall verstanden wird und dem Verbraucher sofort sagt, worum es geht”, betont Dr. Christian Dammann, Chief Operating Officer des Unternehmens.

Mehr zum Unternehmen auf www.bluu.bio.

 

Teilen

Newsletter

Entscheidendes für Entscheider: Erhalten Sie regelmäßig die wichtigsten News aus der veganen Wirtschaft per E-Mail!

Kostenlos Abonnieren!

Top Themen

fair friends messe

Messen & Events

Nachhaltigkeits-Tage in der Messe Dortmund: FAIR FRIENDS bietet wichtige Impulse für nachhaltige Zukunft

lavva joghurt

Milch- & Molkereialternativen

Lavva Plant-Based Yogurt kündigt strategische Übernahme durch Next In Natural an

lebensmittelfarbe

Food & Beverage

DIC und Debut Biotech entwickeln und skalieren die Bioproduktion von nachhaltigen Farbstoffen für Lebensmittel und Kosmetik

Interviews

salomon foodworld burger

Foodservice

SALOMON FoodWorld: “Bei der Einführung veganer Angebote gibt es ein paar Stolpersteine, die man vermeiden kann“

garden gourmet führung

Interviews

Heike Miéville-Müller von Garden Gourmet: “Mein Motto ist: Das Leben ist eine Reise und das, was man daraus macht”

bluu seafood

Interviews

Bluu Seafood: “Die gesamte Branche und die Verbraucher würden von schnelleren und besser definierten Zulassungsprozessen profitieren”