• E-FISHient: Neues Startup im Bereich der kultivierten Meeresfrüchte in Israel gegründet



    Fisch Meeresfrüchte
    © bit24 – stock.adobe.com

    Nach dem Erfolg auf dem Gebiet des kultivierten Fleisches arbeiten BioMeat und das Volcani-Institut zusammen, um kultiviertes Fischfleisch zu entwickeln, das die Zukunft verändern soll.

    BioMeat Foodtech, ein Unternehmen, das in kultiviertes Fleisch und Fleischersatzprodukte investiert, hat die Gründung von “E-FISHient Protein” in Israel angekündigt, einem gemeinsamen Startup mit dem Volcani-Institut. Das Startup wird die Entwicklung, Herstellung und Vermarktung von kultiviertem Fischfleisch auf der Basis von nicht-tierischem Serum übernehmen.

    Das gemeinsame Startup von BioMeat und Volcani wird sich zunächst auf die Entwicklung von kultiviertem Tilapia-Fleisch konzentrieren. Die BioMeat-Partnerschaft wird die Mehrheitsbeteiligung an dem Startup halten und für die Geschäftsentwicklung und die Finanzierung des Betriebs verantwortlich sein.

    BioMeat Foodtech wird mit 76% des Aktienkapitals von E-FISHient der kontrollierende Partner sein und in den kommenden Jahren für die Geschäftsentwicklung und die operative Finanzierung des Startups verantwortlich sein. Das Volcani-Institut, das 10 % der Anteile hält, wird dem Unternehmen die Einrichtungen und das Entwicklungsteam des Volcani-Instituts zur Verfügung stellen.

    biomeat logo
    © BioMeat

    Das neue Unternehmen wird von Dana Levin, CEO von E-FISHient, und Gilles Gamon, CEO von BioMeat, geleitet werden. Die Produktentwicklung wird sich auf ein wissenschaftliches Team unter der Leitung von Dr. Jakob (Kobi) Biran stützen, dem Leiter des Forschungslabors am Volcani-Institut, der sich auf Genome Editing und die neuroendokrine Regulierung von Stress und Stoffwechsel bei Speisefischen, insbesondere Tilapia, spezialisiert hat.

    Die Forschungs- und Entwicklungsarbeiten von E-FISHient schaffen eine technologische Wissensbasis, die sich auf die Isolierung von Zellen, die das Potenzial zur Differenzierung in Muskelzellen haben und auf ihre langfristige Lagerung konzentriert, und werden die Wissensbasis im Hinblick auf die Entwicklung eines künstlichen Wachstumsmediums für gezüchtetes Fischfleisch weiterentwickeln, das nur nicht-tierisches Serum benötigt. Das Serum selbst ist ein zusätzliches und wichtiges Produkt, das der allgemeinen Industrie für im Labor gezüchtetes Fleisch dienen soll.

    Das Unternehmen wird seine Aktivitäten darauf ausrichten, das erworbene Wissen zu einer effektiven Grundlage für die Zucht von kultiviertem Tilapia-Fleisch in kommerziellem Maßstab zu machen und auf kultiviertes Fleisch weiterer Fischarten auszudehnen sowie die Palette der zu entwickelnden Produkte zu erweitern. E-FISHient wird die Entwicklung eines künstlichen Serums in Angriff nehmen, das für das Unternehmen ein wichtiges kommerzielles Produkt in der Zuchtfleischindustrie werden könnte. Am Ende der F&E-Phase will das Unternehmen die Charakterisierung des Differenzierungsprozesses von Tilapia-Zellen abschließen, die einer Kultur entnommen und in reife Muskelfasern sortiert wurden.

    Biotech Foodtech labor technologie mikrobiologie kultivierung wissenschaft forschung clean meat123
    © Framestock – stock.adobe.com

    Die Geschäftsführerin von E-FISHient, Dana Levin, sagt: “Ich bin stolz auf die Möglichkeit, E-FISHient zu einem globalen Akteur zu machen, der Innovationen im Bereich der Zuchtfischproduktion vorantreibt. Die enormen ökologischen Schäden durch die Fischereiindustrie und das erwartete Wachstum der Weltbevölkerung erfordern dringend eine Lösung, die uns und unserem Planeten sauberes, gesundes, nahrhaftes, ökologisch einwandfreies und hochwertiges Fischfleisch liefert. Ich freue mich, gemeinsam mit dem Volcani-Institut unter der Leitung von Dr. Kobi Biran diese bahnbrechende Forschung voranzutreiben und der Welt eine neue Botschaft in Bezug auf den Fisch, den wir Menschen verzehren, zu vermitteln.”

    Der Nil-Tilapia ist eine der am häufigsten gezüchteten Arten in der weltweiten Aquakultur. Er erfreut sich sowohl als ganzer Fisch als auch als Filet eines breiten Zielmarktes, was ein Geschäftspotenzial für die Entwicklung von gezüchtetem Tilapia-Fleisch bietet. Das Labor von Dr. Biran ist sehr erfahren in der molekularen Analyse, in der Genom-Editierung sowohl von Tilapia-Zelllinien als auch von ganzen Tilapien und in der Identifizierung von endokrinen Regulationsmechanismen für die Entwicklung von Tilapia-Muskeln.

    Weitere Informationen auf www.biomeat.co.il.

     

  • Top Themen





    mehr Top Themen
  • Der vegconomist-Newsletter
    Entscheidendes für Entscheider

     

    Melden Sie sich für den vegconomist-Newsletter an und erhalten Sie regelmäßig die wichtigsten News aus der veganen Wirtschaft.


    Klicken Sie hier, um vegconomist zu Ihrem Adressbuch hinzuzufügen und sicherzustellen, dass unsere E-Mails Ihren Posteingang erreichen!


    Hilfe: Ich erhalte keine E-Mails von vegconomist

    Invalid email address
  • Interviews

    mehr Interviews