Clean Meat, Zellkultur- & Biotechnologie

Pearlita eröffnet Forschungslabor zur Entwicklung von kultivierten Austern

muscheln austern fischalternative meeresfrüchte0
© karepa – stock.adobe.com

Pearlita gibt die Eröffnung eines neuen Forschungslabors in Raleigh (NC) bekannt, in dem Austern auf der Grundlage von Zellkulturen gezüchtet werden sollen.

Während sich bereits viele Seafood-Unternehmen auf die Zellkultivierung verschiedener Fisch- und Krustentierarten konzentrieren, ist Pearlita das erste Food-Tech-Unternehmen, das mit Austern arbeitet – einer weltweit begehrte Delikatesse, deren steigende Beliebtheit zu einem erhöhten Druck auf die ökologisch wichtigen Wildbestände geführt hat.

Durch die Kultivierung des speziellen Gewebes von Austern aus lebenden Zellen möchte Pearlita die Ökosysteme schützen und die Überfischung bekämpfen. Die Produkte sollen letztlich den Geschmack und die Beschaffenheit der Muschel vollständig imitieren, so dass der Verbraucher keinen Unterschied mehr merkt.

Der Produktionsprozess des Unternehmens würde nicht nur die Belastung der Meereslebewesen verringern, sondern auch in einer kontrollierten und sterilen Umgebung stattfinden, wodurch das Risiko einer Verunreinigung durch Verschmutzung und Schwermetalle, das nach wie vor zu den größten Sicherheitsbedenken beim Verzehr von Austern gehört, ausgeschlossen wird.

Pearlita-gründer-nikita-michelsen-joey-peters
Nikita Michelsen & Joey Peters (© Pearlita)

Pearlita Standort: Die Wahl fiel auf North Carolina

Das von Sustainable Food Ventures und Big Idea Ventures finanzierte Unternehmen hat sich für Raleigh (North Carolina) als Standort entschieden, weil die Stadt in unmittelbarer Nähe des berühmten Triangle Research Park liegt – einem Elitezentrum für Biotechnologie und biowissenschaftliche Forschung. Mit mehr als 12.000 Meilen (ca. 19.312 km) Küstenlinie verfügt North Carolina auch über eine alteingesessene Fischindustrie und Fischtraditionen, von denen Pearlita hofft, wichtige Erkenntnisse und Wissen zu gewinnen.

“Es macht nur Sinn, Pearlita Foods in Raleigh anzusiedeln. North Carolina hat nicht nur das zweitgrößte Ästuarsystem des Landes, sondern ist auch das am schnellsten wachsende Zentrum für Biotechnologie und die Zukunft der Lebensmittel. Wir werden also in der Nähe der Ökosysteme sein, in denen Austern gedeihen und inmitten anderer Unternehmer – beides wird unserer Meinung nach unser Wachstum beschleunigen”, sagt Nikita Michelsen, Mitgründerin und CEO von Pearlita.

Das Unternehmen weist darauf hin, dass die Züchtung von Austerngewebe aufgrund der komplexen Gewebestrukturen von Austern eine schwierige Aufgabe ist, ist aber zuversichtlich, dass sie letztendlich erfolgreich sein wird.

“Obwohl dies eine große Herausforderung ist, planen wir, ein leidenschaftliches Team mit einzigartigem Fachwissen in diesem Nischenbereich aufzubauen, um diese neuartigen, nachhaltigen Meeresfrüchte zu produzieren. Mit der Unterstützung von Investoren habe ich keinen Zweifel, dass wir Großes erreichen werden”, sagt Joey Peters, Mitgründer von Pearlita.

Mehr dazu auf www.pearlitafoods.com.

Teilen

Newsletter

Entscheidendes für Entscheider: Erhalten Sie regelmäßig die wichtigsten News aus der veganen Wirtschaft per E-Mail!

Kostenlos Abonnieren!

Top Themen

nextferm logo

Ingredients

NextFerm Technologies kündigt einen Liefervertrag über 3 Millionen Dollar für sein veganes Protein ProteVin™ an

sprösslinge babybrei

Startups, Accelerators & Incubators

Regional – Bio – Vegan: Junges Startup aus Hamburg launcht veganen Babybrei aus regionalen Zutaten

cop27 logo

Politik

ProVeg: Food4Climate-Pavillon auf der COP27 markiert einen Wandel des UN-Ansatzes für Ernährungssysteme und Klimawandel

Interviews

salomon foodworld burger

Foodservice

SALOMON FoodWorld: “Bei der Einführung veganer Angebote gibt es ein paar Stolpersteine, die man vermeiden kann“

garden gourmet führung

Interviews

Heike Miéville-Müller von Garden Gourmet: “Mein Motto ist: Das Leben ist eine Reise und das, was man daraus macht”

bluu seafood

Interviews

Bluu Seafood: “Die gesamte Branche und die Verbraucher würden von schnelleren und besser definierten Zulassungsprozessen profitieren”