• Wanda Fish Technologies kündigt Kooperation mit der Tufts University an



    Wanda Fish Technologies Kooperation Zusammenarbeit Tufts Universität
    © Wanda Fish Technologies (Credit: Marcomit)

    Wanda Fish Technologies hat zwei Vereinbarungen mit der Tufts University unterzeichnet, um die Ziele des Unternehmens auf dem aufstrebenden Gebiet der kultivierten Fischproduktion voranzutreiben.

    Das israelische Lebensmitteltechnologie-Startup Wanda Fish Technologies ist eine neue Partnerschaft mit der Tufts University in Massachusetts, USA, eingegangen. Die Zusammenarbeit zielt darauf ab, die Produktion von kultiviertem Fisch zu beschleunigen, nachdem die berühmte Forschungsuniversität bahnbrechende Entwicklungen in der Fischzellzucht vorangebracht hat.

    Zwischen Wanda Fish und Tufts wurden zwei Vereinbarungen unterzeichnet. Die erste ist eine Lizenzvereinbarung, die Wanda Fish die ausschließlichen Rechte an bestimmten geistigen Eigentumsrechten im Bereich der Fischzellkultur einräumt, die von dem Tufts-Forscher David Kaplan, einem führenden Wissenschaftler auf dem Gebiet der zellulären Landwirtschaft, entwickelt wurden. Darüber hinaus wurde eine zweijährige Vereinbarung über gesponserte Forschung getroffen, die Kaplans Forschung auf dem Gebiet der auf Zellkulturen basierenden Produktion von Fischgewebe unterstützt.

    Wanda Fish Technologies Team
    Das Team von Wanda Fish (© Wanda Fish Technologies)

    Wanda Fish Technologies: Forschung und Entwicklung für die Produktion von zellbasiertem Fisch

    Kaplan ist auch eine führende akademische Autorität auf dem Gebiet des kultivierten Fleisches und hat vor kurzem einen Zuschuss von 10 Millionen Dollar vom US-Landwirtschaftsministerium erhalten, um das erste nationale Zentrum in den USA zu gründen, das sich der Forschung im Bereich der zellulären Landwirtschaft widmet. Mithilfe von Forschungs- und Entwicklungseinrichtungen in den USA und Israel baut Wanda Fish eine geschützte, GVO-freie Plattform für die Produktion von zellbasiertem Fisch auf.

    “Wir beginnen mit einer einmaligen Probe des Muskel- und Fettgewebes eines echten einheimischen Fisches”, erklärt Kaplan. “Wir verfolgen dann die Replikation des biologischen Wachstums von Fisch mit den ernährungsphysiologischen Attributen, einschließlich des Protein- und Omega-3-Gehalts, sowie den geschmacklichen und texturellen Eigenschaften. Das Ergebnis ist sauberer, sicherer Fisch, der frei von Mikroplastik, Quecksilber oder anderen chemischen Schadstoffen ist, die häufig in einigen Wildfängen vorkommen.”

    Fisch Produktion WandaFish
    © Wanda Fish Technologies (Credit: Marcomit)

    Da Überfischung, Verschmutzung und die Zerstörung des maritimen Ökosystems die Umwelt und das Lebensmittelsystem weiterhin gefährden, hofft Wanda Fish, dass die neue Partnerschaft seine Strategien zur Herstellung nachhaltiger, kultivierter Fischfilets vorantreiben wird. Wanda Fish wurde im vergangenen Jahr mit finanzieller und technischer Unterstützung der israelischen Innovationsbehörde gegründet und hat sich bereits eine Vorfinanzierung in Höhe von 3 Millionen Dollar gesichert, um die Zukunft der Ozeane durch Lebensmitteltechnologie zu retten.

    “Mehr als drei Milliarden Menschen sind in ihrem Leben vom Meer und seiner Umgebung abhängig”, betont Dr. Daphna Heffetz, CEO von Wanda Fish. “Die biologische Vielfalt der Meere ist entscheidend für das Überleben der Menschen und unseres Planeten. Überfischung und Wasserverschmutzung schädigen das riesige und lebenswichtige Ökosystem der Ozeane. Viele wilde Fischpopulationen sind leider im Rückgang begriffen.”

    Weitere Informationen auf www.wandafish.com.

  • Top Themen





    mehr Top Themen
  • Der vegconomist-Newsletter
    Entscheidendes für Entscheider

     

    Melden Sie sich für den vegconomist-Newsletter an und erhalten Sie regelmäßig die wichtigsten News aus der veganen Wirtschaft.


    Klicken Sie hier, um vegconomist zu Ihrem Adressbuch hinzuzufügen und sicherzustellen, dass unsere E-Mails Ihren Posteingang erreichen!


    Hilfe: Ich erhalte keine E-Mails von vegconomist

    Invalid email address
  • Interviews

    mehr Interviews