Naturkosmetikhersteller Laverana ist nun ein klimaneutrales Unternehmen

Naturkosmetikherteller Laverana ist klimaneutrales Unternehmen
© obs/Laverana GmbH/Climate Partner

Der Nachhaltigkeitsanspruch des Naturkosmetikherstellers Laverana umfasst seit Gründung im Jahr 1987 die klassischen Dimensionen Ökologie, Ökonomie, Soziales, sowie Tierschutz und Artenvielfalt, nachhaltige Forschung, nachhaltige Schönheitspflege und nachhaltige Wirksamkeit. Durch verschiedene Projekte hat es das Unternehmen nun auch geschafft, komplett klimaneutral zu werden.

Neben der sorgsamen Auswahl der Inhaltsstoffe oder der Verwendung von Öko-Strom hat sich Laverana im Jahr 2015 das Ziel gesetzt, klimaneutral zu werden, die C02 Emissionen des Betriebes kontinuierlich zu verringern und hierfür konsequent Maßnahmen zur Reduzierung und Vermeidung von CO2 Emissionen ergriffen. Seit 2017 wird der gesamte Betrieb und damit die Herstellung der Marke lavera Naturkosmetik durch ein integriertes Managementsystem gesteuert, mit dem Zielsetzungen zu Qualität (ISO 9001:2015), Arbeits- und Gesundheitsschutz (BS OHSAS 18001:2007), Energieverbrauch (ISO 50001:2018), Umwelt (ISO 14001:2015) und nachhaltigerem Wirtschaften (ZNU NW:2018) erreicht werden.

laverana lavera
© Laverana GmbH

Laverana schützt rund 6000 km² Wald im Amazonasgebiet

Mit dem Ausgleich des Coporate Carbon Footprints* durch das climate Partner Waldschutzprojekt im Amazonasgebiet in Peru, das nach 11 der 17 UN Development Goals zertifiziert ist, schützt Laverana seit dem 15.12.2019 rund 6.000 km² Wald im Amazonasgebiet und wird zum klimaneutralen Unternehmen. (*TÜV Rheinland geprüft, nach Green House Gas Protokoll erstellt)

Mit dem Waldschutz-Projekt leistet Laverana nicht nur einen wichtigen Beitrag zum Klimaschutz. Ohne die Projektförderung wäre der einzigartige Wald in Tambopata in rund 15 Jahren verschwunden – und damit nicht nur die einzigartige Tier- und Pflanzenwelt, sondern auch die Lebens- und Einkommensgrundlage der rund 400 Familien, die in dem 300.000 Hektar großen Regenwald im Amazonasgebiet leben. Neben dem sorgsamen Umgang mit den natürlichen Ressourcen des Waldes zielt das Projekt darauf ab, ein gesichertes Einkommen für die Bewohner zu ermöglichen. Zum Beispiel durch den Aufbau von Kleinbetrieben und der Herstellung von Seifen und Öl sowie dem Anbau von nachhaltigen Paranüssen.