• Internationaler Lebensmittelkonzern warnt vor Preisanstiegen auf dem Markt für pflanzliche Lebensmittel



    © MEDIArt | Andreas Uher – stock.adobe.com

    Der Markt für alternative Proteine ist in den letzten Jahren stark gewachsen und hat große Investitionen von globalen Agrar- und Lebensmittelkonzernen wie Nestle, PepsiCo und Archer Daniels Midland angezogen, die hoffen, von dem Trend zu gesünderer Ernährung zu profitieren. Zur Zeit steigen allerdings die Preise für verschiendene pflanzliche Rohstoffe und insbesondere der Preis für Erbsenproteine schnellt in die Höhe.

    “Ein weltweiter Anstieg der Erbsenpreise, der mit dem geringen Angebot und der wachsenden Nachfrage nach pflanzlichem Eiweiß zusammenhängt, wird zwangsläufig an die Kunden weitergegeben werden müssen, einschließlich der Hersteller von alternativen Lebensmitteln wie fleischfreien Burgern”, heisst es vom französischen Pflanzenproteinspezialisten Roquette.

    Roquette erklärt weiter, dass in diesem Jahr die Erbsenproduktion eingebrochen ist, was vor allem auf eine schwere Dürre in diesem Sommer in Kanada, dem Hauptlieferanten, zurückzuführen ist, die zu einem Rückgang der Produktion um 45 % und zu einem Preisanstieg von 120 % gegenüber dem Vorjahr führte. Auch in Frankreich wurde die Ernte durch das nasse Wetter während der Ernte schwer beschädigt.

    Das Unternehmen lehnte es bislang jedoch ab, Einzelheiten zu den Preiserhöhungen zu nennen, die es an seine Kunden in aller Welt weitergeben will.

    © Roquette

    Das Familienunternehmen Roquette ist der größte Hersteller von Erbsenprotein für den Lebensmittelmarkt. Es hat in Manitoba, Kanada, die weltweit größte Fabrik für Erbsenproteine gebaut, die im Jahr 2022 ihre volle Kapazität erreichen und rund 125 000 Tonnen Erbsen pro Jahr verarbeiten soll. Außerdem betreibt das Unternehmen eine Fabrik für Erbsenprotein in Nordfrankreich.

    Letztes Jahr unterzeichnete das Unternehmen eine dreijährige Liefervereinbarung mit dem US-amerikanischen Hersteller pflanzlicher Burger Beyond Meat, die bis Ende 2022 gilt. Laut dem Marktforschungsunternehmen Grand View Research wird der weltweite Markt für Erbsenproteine jährlich um etwa 12 % wachsen und bis 2028 einen Wert von 554,9 Millionen US-Dollar erreichen.

    Auch bei anderen wichtigen pflanzlichen Eiweißprodukten wie Sojabohnen, Mais und Weizen sind die Preise im vergangenen Jahr aufgrund der starken internationalen Nachfrage und des weltweiten Angebotsmangels gestiegen.

  • Top Themen




    mehr Top Themen
  • Der vegconomist-Newsletter
    Entscheidendes für Entscheider

     

    Melden Sie sich für den vegconomist-Newsletter an und erhalten Sie regelmäßig die wichtigsten News aus der veganen Wirtschaft.

    Invalid email address