Food & Beverage

MyForest Foods eröffnet vertikale Pilzfarm in New York

MyForest-MyBacon-veganes-Schweinespeck-2
© MyForest Foods

MyForest Foods kündigt die Eröffnung seiner vertikalen Pilzfarm in New York an.

“Wir bauen im Grunde ein Cyborg-Gebäude, das die Umgebung eines Waldes nachbilden soll”

Mit 16 Fuß (ca. 5 m) hohen Regalen, die mit fleischigen Pilzen bedeckt sind, glaubt das Startup MyForest Foods, dass seine neu eröffnete vertikale Farm, Swersey Silos, in der Lage sein wird, seine Speckalternative bis 2024 in die Küchen von einer Million Kunden zu bringen, kündigt das Unternehmen an. Das nördlich von Albany gelegene Unternehmen Swersey Silos kann nach Angaben von MyForest jährlich etwa 3 Millionen Pfund Myzelium produzieren.

Myzelium ist das verfilzte Netzwerk von Pilzfäden – oft unter der Erde verborgen -, aus dem Pilze entspringen. Während die großen, geschwollenen Kappen von Portobellos und anderen Küchenlieblingen die Pilze zum Star machen, ist es das Myzel, das die Aufmerksamkeit von Startups erregt hat, die nach pflanzlichen Alternativen suchen, von der Mode bis zu Lebensmitteln.

“Wir bauen im Grunde ein Cyborg-Gebäude und wir tricksen den Pilz aus, damit er im Grunde genommen diese Blätter aus Pilzfleisch bildet. Anstatt also einen Pilz zu formen, erhalten wir eine 50 Fuß (ca. 15 m) lange, 4 Fuß (ca. 122 cm) breite und 2 Zoll (ca. 5 cm) dicke Platte aus Pilzfleisch.”, so Eben Bayer, Mitgründer und CEO von MyForest.

MyForest-MyBacon-veganes-Schweinespeck
© MyForest Foods

MyForest will Produktion seines pflanzlichen Bacons vorantreiben

Aus diesen großen Platten wird die Speckalternative des Startups, namens MyBacon, hergestellt, die derzeit nur in begrenztem Umfang vertrieben wird. Die neue Pilzfarm soll es MyForest jedoch ermöglichen, “die volle Marktgröße zu erreichen”, so Peter Mueller, CTO des Myzelium-Tech-Unternehmens Evocative, das MyForest ausgegründet hat.

Das Unternehmen ist stark der Meinung, dass die Einschränkung des Schweinefleischkonsums ein Schlüssel zur Verringerung des ökologischen Fußabdrucks der Viehwirtschaft sein könnte, da Schweine das beliebteste Fleisch auf der Erde sind und etwa 40 % der weltweiten Fleischproduktion ausmachen. Einem Bericht des Center for Sustainable Systems der University of Michigan aus dem Jahr 2017 zufolge entsteht der größte Teil der Umweltauswirkungen der Schweinefleischindustrie “auf oder vor dem Hof”, wobei die Futtermittelproduktion die Hauptquelle für Treibhausgasemissionen sowie Energie-, Land- und Wasserverbrauch ist.

Teilen

Newsletter

Entscheidendes für Entscheider: Erhalten Sie regelmäßig die wichtigsten News aus der veganen Wirtschaft per E-Mail!

Kostenlos Abonnieren!