USA: Vegane Fleischverkäufe steigen um 280% aufgrund der Coronakrise

Lebensmittel Supermarkt Regal Produkt
© Marguerite De Valois - stock.adobe.com

Die derzeitige Corona-Pandemie verursacht laut einem neuen Marktforschungsbericht von Nielsen einen starken Anstieg der Verkäufe von veganem Fleisch in den Vereinigten Staaten. Dem Bericht zufolge stiegen die Verkäufe von Fleisch auf pflanzlicher Basis im März in den USA um ganze 279,8% im Gegensatz zum Vorjahreszeitraum.

Die Analysten vermuten, dass die Verkäufe von Fleischalternativen aus Angst vor einer Viruskontamination bei konventionellen Fleischprodukten massiv angestiegen ist. Durch viele Berichte, nachdem der Corona-Virus zunächst auf einem Wildtiermarkt in Wuhan, China, ausgebrochen sei, haben die Verbraucher zunehmend Bedenken hinsichtlich des Konsums von Tierfleisch jeglicher Art. Neben dem Risiko von Krankheitsausbrüchen, Herzerkrankungen und erhöhtem Krebsrisiken hat auch die Klimakrise zum Rückgang des Verkaufs und Konsum tierischer Produkte geführt.

Im Nielsen-Bericht wurden die Verkaufsdaten von 2 Wochen im März 2020 mit den Daten des gleichen Zeitraums im März 2019 verglichen. Demnach sind die Verkäufe von pflanzlichem Fleisch in den ersten beiden Wochen bis zum 7. März und 14. März um jeweils 206,4 % und 279,8 % angestiegen. Obwohl im Lebensmittelsektor aufgrund von Panikkäufen bei vielen Produkten ein Absatzanstieg zu beobachten war, fiel dieser bei veganen Alternativen im Vergleich besonders hoch aus.