Handel & E-Commerce

Catalina bietet weitere Einblicke zur Entwicklung pflanzlicher CPG-Kategorien seit 2020

Catalina Shopper Inteligence
© Korta – stock.adobe.com

Catalina hat die Entwicklung verschiedener “Consumer Packaged Goods” (CPG)-Kategorien in den letzten 2,5 Jahren analysiert.

Anfang 2020 veröffentlichte Catalina, ein führendes Unternehmen im Bereich Shopper Intelligence, eine Studie, die prognostizierte, dass CBD-Produkte und pflanzliche Lebensmittelalterntiven zu den umsatzstärksten CPG-Kategorien des neuen Jahrzehnts zählen würden. Innerhalb weniger Wochen nach Veröffentlichung des Berichts wurde COVID-19 offiziell zur Pandemie erklärt.

Jetzt, fast 2,5 Jahre später, liefert Catalina weitere tiefe Einblick in seine Shopper Intelligence Platform, anhand der das Unternehmen analysiert hat, wie sich diese beiden Kategorien und andere im ersten Quartal des Jahrzehnts entwickelt haben.

“Wir tauchen regelmäßig tief in die Einkaufsdaten ein, um unseren Einzelhändlern und CPG-Kunden zu helfen, besser zu verstehen, wie ihre Kunden ticken, wie sich ihr Kaufverhalten entwickelt und welche Produkte sie in anderen Kategorien kaufen. Unsere Plattform enthält über 1.700 Zielgruppen, die es uns ermöglichen, präzise und gezielte Marketingbotschaften zu formulieren, die den Umsatz messbar steigern”, so Sean Murphy, Chief Data & Analytics Officer bei Catalina.

catalina study
© Catalina

CBD-Produkte

Branchenberichten zufolge wird sich das explosive Wachstum der topischen CBD-Produkte (die weniger reguliert sind) fortsetzen, wobei mit das höchste Wachstum bei den Produkten in der Getränkekategorie liegt. Obwohl die Daten von Catalina zeigen, dass CBD-Käufer in Lebensmittelgeschäften deutlich mehr ausgeben als im Jahr 2020, beginnt sich dies aufgrund der zunehmenden Verfügbarkeit von CBD-Produkten im Internet und in Apotheken zu ändern.

Produkte auf pflanzlicher Basis

Kunden, die pflanzliche Produkte kaufen, haben hohe Ansprüche entwickelt und bevorzugen z.B. Hafermilch gegenüber Alternativen wie Mandel-, Kokos- oder Erbsenmilch. Nach Angaben der Plant-Based Foods Association ist pflanzliche Milch inzwischen der führende Wachstumsmotor für die gesamte Kategorie. Diese Käufer kaufen auch mehr pflanzliche Proteine, einschließlich Fleisch- und Ei-Ersatzprodukte, als der Durchschnittsverbraucher, da die Produktvielfalt zunimmt. Allerdings sind viele Fans von pflanzlichen Produkten entweder Flexitarier oder Mitglieder von Haushalten, die tierische Produkte essen, denn in ihren Einkaufswagen finde sich oft auch Käse und Bio-Tiefkühlgerichte, die Fleisch enthalten.

Weiter Informationen dazu auf www.catalina.com.

Teilen

Newsletter

Entscheidendes für Entscheider: Erhalten Sie regelmäßig die wichtigsten News aus der veganen Wirtschaft per E-Mail!

Kostenlos Abonnieren!