Handel & E-Commerce

Steigende Inflation stellt ein Hindernis für einen nachhaltigeren Lebensmitteleinkauf in Großbritannien und Deutschland dar

Inflation-Lebensmitteleinkauf-steigende-Preise-Nachhaltigkeit-teuer-Supermarkt
© wifesun – stock.adobe.com

Für mehr als die Hälfte der Verbraucher ist Geld – oder der Mangel daran angesichts der steigenden Inflation – ein Hindernis für nachhaltiges Einkaufen. Dies ist das Ergebnis einer neuen Studie von quantilope. Die bedarfsorientierte Segmentierung von quantilope identifiziert dabei auch drei neue Verbrauchersegmente für nachhaltige Einkäufer: Waste Warriors, Ingredient Inspectors und Broad Brushers.

Fast dreiviertel der britischen und deutschen Verbraucher sind der Meinung, dass der Schutz der Umwelt eines der wichtigsten Themen unserer Zeit ist und wollen daher nachhaltiger einkaufen. Die Hälfte der Verbraucher auf beiden Märkten achtet auf nachhaltige Inhaltsstoffe auf den Verpackungen und achtet auf die Aushänge/Informationen in den Regalen. Angesichts der schnell steigenden Inflation und der schlimmsten Lebenshaltungskostenkrise seit einem Jahrhundert wird die Entscheidung, welche Lebensmittel- und Getränkemarken gekauft werden sollen, für die Mehrheit (79 %) der britischen Verbraucher jedoch vom Preis bestimmt. In Deutschland geht es vor allem um den Geschmack (70 %) und dann um den Preis (69 %).

Tatsächlich ist Geld oder der Mangel daran für mehr als die Hälfte der Käufer in beiden Ländern ein Hindernis für die Einführung nachhaltigerer Einkaufspraktiken, wobei nur jeder Fünfte im Vereinigten Königreich und jeder Vierte in Deutschland eine umweltfreundliche Wahl trifft, die nachhaltigen Verpackungen den Vorrang gibt. In Deutschland kaufen rund 39 % der Verbraucher eher Produkte mit lokalen Zutaten, im Vereinigten Königreich sind es nur 19 %.

Zu diesen und weiteren Ergebnissen kommt die neue Studie 2022 “Consumer Trends in Sustainability”, die kürzlich von quantilope, der Forschungsplattform zur Automatisierung fortschrittlicher Forschungsmethoden, vorgestellt wurde. quantilope befragte 1200 Verbraucher in Großbritannien und Deutschland, um die sich verändernde Einstellung zur Nachhaltigkeit besser zu verstehen; insbesondere wurde untersucht, wie sie die Lebensmittelauswahl beeinflusst und ob es Hindernisse für ein umweltfreundlicheres Einkaufsverhalten gibt.

© monticellllo – stock.adobe.com

Reduktion von Plastikeinkäufen – die Waste Warriors

David Attenboroughs Film “Plastic Oceans” aus dem Jahr 2016 zeichnete ein düsteres Bild von den Schäden, die Plastikmüll auf dem Planeten anrichtet und wirkte als Katalysator für einen Wandel in der Einstellung der britischen Verbraucher, aber nicht immer im Verhalten, vor allem, wenn sie mit dem Preis für eine Veränderung konfrontiert werden.

Die Umfrage von quantilope zeigt, dass die meisten Menschen heute aktiv Abfall und damit ihre Klimabilanz reduzieren wollen. Jeder dritte britische Käufer gibt an, dass er eher Produkte kauft, die eine nachhaltige Verpackung haben (ähnlich wie die deutschen Käufer). Die deutschen Käufer sind jedoch besorgter über Plastik, da 58 % von ihnen in der fortgeschrittenen Segmentierung von quantilope eine Null-Abfall-Einstellung haben.

Etwa drei Viertel der Käufer versuchen aktiv, Abfall zu reduzieren (77 % in Großbritannien und 71 % in Deutschland), und mehr als die Hälfte (51 % in beiden Ländern) plant, weniger Plastik zu kaufen. Ein gewisser Anteil an Kunststoffverpackungen ist natürlich unvermeidlich und ein Drittel der Befragten gibt an, den Abfall für das Recycling zu trennen. Im Vereinigten Königreich und in Deutschland sind 34 % der Befragten sogar bereit, mehr Steuern zu zahlen, wenn diese für Umweltschutzzwecke verwendet werden; 39 % sind jedoch dagegen und 27 % sind neutral eingestellt.

Ein bedeutender Teil der Käufer (42 % in Deutschland) ist so besorgt über die Plastikverschmutzung, dass sie mehr als alle anderen tun, um den Plastikanteil in ihren Einkäufen zu reduzieren, Abfall zu trennen und das Plastik, das sie manchmal kaufen müssen, zu recyceln. Diese Waste Warriors konzentrieren sich stark auf Faktoren, die sich direkt auf die Umwelt auswirken, wie die Reduzierung von Plastik im Meer und die biologische Abbaubarkeit; sie haben eine Null-Abfall-Haltung. Als Kollektiv sind die Waste Warriors typischerweise zwischen 40 und 49 Jahre alt. Im Vergleich zu anderen Segmenten, die quantilope in seiner Studie identifiziert hat, haben sie mit größerer Wahrscheinlichkeit ein Hochschulstudium absolviert, leben in kleinen Städten oder Vorstädten und haben ein etwas höheres Einkommen als der Durchschnitt. Sie sind der festen Überzeugung, dass der Schutz der Umwelt eines der wichtigsten Themen unserer Zeit ist.

“Unsere Studie zeichnet ein interessantes Bild davon, wie sich die Einstellung zur Nachhaltigkeit auf die Wahl von Lebensmitteln auswirkt”, sagte Peter Aschmoneit, CEO und Mitgründer von quantilope. “Die Verbraucher erwarten von den Marken, dass sie Verantwortung für die Nachhaltigkeit ihrer Produkte übernehmen und sie sind mehr als bereit, ihren Beitrag zur Rettung des Planeten zu leisten. Es gibt jedoch Hindernisse, die beseitigt oder reduziert werden müssen, um nachhaltiges Verhalten zu erleichtern; Geld ist das größte Hindernis, wobei die Unsicherheit darüber, was nachhaltig ist, und der begrenzte Zugang zu nachhaltigen Produkten ebenfalls nachhaltiges Handeln einschränken.”

© Goran – stock.adobe.com

Nachhaltige Zutaten für ein gesünderes Leben – die Ingredient Inspectors

Mehr als die Hälfte der Käufer überprüft die Inhaltsstoffe auf der Verpackung (56 % im Vereinigten Königreich und 53 % in Deutschland) und in den Informationen und Auslagen der Geschäfte (53 % im Vereinigten Königreich und 49 % in Deutschland).

Ein Drittel achtet so genau auf die Inhaltsstoffe, dass sie auf der Verpackung nach Zertifizierungen suchen (33 % im Vereinigten Königreich und 39 % in Deutschland) und auf direkte Nachhaltigkeitsangaben achten (34 % bzw. 35 %). Diese sogenannten Ingredient Inspectors achten vor allem auf den Inhalt der Lebensmittel, die sie kaufen und wählen vegane und vegetarische Produkte. Sie kaufen mit größerer Wahrscheinlichkeit als andere Segmente lokal ein, da sie glauben, dass dies einen positiven Einfluss auf den Planeten haben kann. Obwohl sie sich um den Planeten sorgen, sind sie keine eifrigen Recycler, da sie sich eher Gedanken über Nachhaltigkeit und Gesundheit machen. Sie wollen sicherstellen, dass das, was sie kaufen, gesund und nachhaltig ist – biologisch, natürlich, frei von Antibiotika und Chemikalien. Geld ist kein Hindernis, wohl aber Zeit und Mühe.

“Es wird allgemein anerkannt, dass Geld, Zeit und Aufwand eine Herausforderung für mehr Nachhaltigkeit darstellen”, so Aschmoneit weiter. “Die beiden beliebtesten Maßnahmen, die die Menschen derzeit ergreifen – Abfallvermeidung und die Verwendung von wiederverwendbaren Einkaufstaschen – erfordern wenig Zeit, Mühe und kein Fachwissen; das zeigt, dass die Menschen gerne zugreifen, wenn sich die Maßnahmen leicht in den Alltag integrieren lassen. Angesichts der steigenden Inflation, die das verfügbare Einkommen bedroht, ist es wichtig, dass die Hersteller verstehen, wie sich Änderungen in der Preisgestaltung und Verpackung ihrer Produkte auf die Entscheidungen der Verbraucher auswirken können. Die Marken, die in Zukunft am besten aufgestellt sind, um zu gewinnen, müssen erkennen, dass nicht alle Verbraucher gleich sind und unterschiedliche Einstellungen zur Nachhaltigkeit haben. Sie können keine Einheitslösung für alle verwenden. Sie müssen auf die Nachhaltigkeitsbedenken der Verbraucher eingehen, ihren Ansatz anpassen und klar kommunizieren, was sie tun, ohne die Verbraucher zu sehr zu überfordern.”

Inflation World economics nflation-steigende-Preise-Weltwirtschaft
© Funtap – stock.adobe.com

Inflation und nachhaltiger Lebensmitteleinkauf – Weitere Forschungsergebnisse:

Verwirrung darüber, welche Produkte nachhaltig sind – britische Käufer sind etwas mehr verwirrt darüber, welche Produkte nachhaltig sind (24 %) als deutsche Käufer (22 %) – was eine Gelegenheit für Marken darstellt, ihre Nachhaltigkeitsbotschaften klarer zu gestalten

Broad Brushers – etwa ein Drittel der Befragten in beiden Ländern taucht in das Spektrum der Nachhaltigkeitsanliegen und -maßnahmen ein und aus, je nachdem, wie es ihnen passt. Sie lassen sich eher vom Preis leiten.

Neinsager – Nur einer von zehn Befragten interessiert sich überhaupt nicht für Nachhaltigkeit, aber das könnte darauf zurückzuführen sein, dass sie nicht wissen, was “nachhaltig” bedeutet.

Mehr deutsche Käufer kaufen in Fachgeschäften – 1 von 5 Käufern (25 %) im Vereinigten Königreich kauft nachhaltige Produkte in einem Fachgeschäft, verglichen mit 37 % der deutschen Käufer, was darauf hindeutet, dass es für Einzelhändler vielleicht noch Spielraum gibt, ihre nachhaltige Produktpalette zu erweitern.

Weitere Informationen zur Studie von quantilope unter www.quantilope.com.

Teilen

Newsletter

Entscheidendes für Entscheider: Erhalten Sie regelmäßig die wichtigsten News aus der veganen Wirtschaft per E-Mail!

Kostenlos Abonnieren!