• GFI finanziert Forschung zur Entwicklung von Altprotein-Inhaltsstoffen aus brasilianischen Pflanzenarten



    the good food institut gfi 1
    © The Good Food Institute

    Das “Biomas-Projekt” von GFI Brasilien vergibt bis zu 135.000 R$ für jedes Forschungsprojekt, das einheimische Amazonas- und Cerrado-Pflanzenarten wie Babaçu und Macaúba in Rohstoffe für die alternative Proteinindustrie verwandelt.

    In Brasilien wird alle drei Tage eine neue Art von Fauna und Flora entdeckt. Bei einer derartigen Fülle an Biodiversität bergen die einheimischen Pflanzenarten Brasiliens ein großes Potenzial, sowohl alternative Proteinprodukte nachhaltig zu verbessern als auch die lokale wirtschaftliche Entwicklung anzukurbeln.

    Um dieses Potenzial auszuschöpfen, hat GFI Brasilien das “Biomas-Projekt” ins Leben gerufen, ein Programm zur Finanzierung von Forschungsarbeiten, die das Potenzial haben, Pflanzenprodukte aus dem Amazonas- und Cerrado-Biom in Nahrungsmittelbestandteile zu verwandeln, die von der alternativen Proteinindustrie benötigt werden. Mit einer Investition von bis zu 135.000 R$ pro Projekt werden Studien gefördert, die sich auf die Untersuchung von vier Amazonas-Arten (Babaçu, Guaraná, Cupuaçu und Paranüsse) und drei aus dem Cerrado (Baru, Macaúba und Pequi) konzentrieren.

    Durch das Programm, das von der Climate Land and Use Alliance (CLUA) Foundation finanziert wird, hofft GFI Brasilien, offen zugängliche Werkzeuge und Methoden zu schaffen, die schmackhafte, nachhaltige und zugängliche Lebensmittel hervorbringen. “In Brasilien haben wir das Privileg, über eine enorme Biodiversität zu verfügen, die das Potenzial hat, einheimische Arten in nachhaltige Zutaten für den Markt pflanzlicher Produkte zu verwandeln. Diese Forschung wird sich darauf konzentrieren, Wege zur Wertschätzung einheimischer Arten zu finden, technologische Informationen über sie zu erweitern und das enorme natürliche Potenzial dieser Arten als Zutaten für pflanzliche Produkte zu nutzen, um die regionale wirtschaftliche Entwicklung zu fördern”, erklärt Dr. Katherine de Matos, Direktorin für Wissenschaft und Technologie bei GFI Brasilien.

    © GFI – The Good Food Institute

    Auswahl von nachhaltigen brasilianischen Pflanzenarten

    GFI Brasilien führte eine Studie durch, um die bestmöglichen einheimischen Pflanzen für die alternative Proteinproduktion auszuwählen, wobei das technische und wirtschaftliche Potenzial jeder Art berücksichtigt wurde. GFI verwendete die Anzahl der produzierenden Gemeinden, das Produktionsvolumen und den Reifegrad der Produktionskette, um zu den wirtschaftlichen Ergebnissen zu gelangen. Für die Analyse des technischen Potenzials wurden Kriterien wie die chemische Zusammensetzung der Produkte, das technologische Potenzial und ernährungswissenschaftliche Aspekte herangezogen. Basierend auf diesen Faktoren stellte GFI Brasilien fest, dass Paranüsse, Babaçu, Cupuaçu, Macaúba, Baru, Pequi und Guaraná das höchste Potenzial haben, alternative Proteinprodukte in Brasilien und darüber hinaus nachhaltig zu verbessern.

    Das Good Food Institute hofft, dass diese Forschung zu Inhaltsstoffen wie entfettetem Mehl, Proteinkonzentrat und/oder Proteinisolat, Biomasse mit hohem Ballaststoffgehalt, löslichen oder unlöslichen Fasern, natürlichen Pigmenten, Ölen und Fetten und anderen Inhaltsstoffen führen wird, die in pflanzlichen Lebensmitteln eingesetzt werden können und die technologischen und ernährungsphysiologischen Eigenschaften der Endprodukte verbessern.

    “Das Potenzial der brasilianischen einheimischen Flora spiegelt sich nicht in Supermärkten, auf Messen und noch weniger in der brasilianischen Küche wider. Infolgedessen kommt die Gesellschaft nicht in den Genuss der Vorteile, die sich aus diesem Reichtum ergeben. Im Falle der Arten, die als Nahrungsmittel verwendet werden, profitiert die Gesellschaft nicht von den hohen Nährwerten, die in den einheimischen brasilianischen Arten vorhanden sind. Obwohl die Natur reich ist, muss dieser Reichtum weise genutzt werden. Dies könnte der große Schritt der Menschheit in die Zukunft sein”, so Cristiana Ambiel, Wissenschafts- und Technologiemanagerin von GFI Brasilien.

    © photka – stock.adobe.com

    Identifizierung wichtiger Forschungsmöglichkeiten

    Zu den wichtigsten potenziellen Forschungsthemen für das The Biomas Project gehören die Identifizierung von Verwendungsmöglichkeiten für industrielle oder landwirtschaftliche Rückstände oder Nebenprodukte sowie die Entwicklung und Optimierung von Prozessen zur Gewinnung von Inhaltsstoffen mit ökologischen Methoden. Darüber hinaus könnte sich die Forschung auf die Entwicklung von Inhaltsstoffen für pflanzliche Produktanwendungen konzentrieren, die die sensorischen Eigenschaften von Aussehen, Farbe, Geschmack und Textur verbessern, eine Steigerung der ernährungsphysiologischen Aspekte fördern, die Kosten des Endprodukts reduzieren und Produkte mit “Clean Label”-Appeal entwickeln.

    Interessierte Forscher müssen ihre Anträge bis zum 13. Juli 2021 um 22 Uhr Brasília-Zeit einreichen. Die Projekte müssen innerhalb von 12 Monaten abgeschlossen sein und in Brasilien entwickelt werden. Für weitere Details können Sie sich für den kommenden virtuellen Workshop von GFI Brasilien anmelden: “Understanding the Financing Program for Exploratory Research with a focus on the Amazon and Cerrado Biomes.”

    Durch die Investition in wichtige Forschung und Entwicklung im Bereich Biodiversität hofft GFI Brasilien, technologische Innovationen zu finden, die die Anforderungen der alternativen Proteinindustrie nachhaltig erfüllen können. Auf diese Weise will das GFI den Schutz der Wälder fördern, die Entwicklung neuer Produktionsketten ermöglichen und die Lebensqualität der lokalen Gemeinden verbessern.

    Weiterführende Informationen unter www.gfi.org.br.

  • Top Themen




    mehr Top Themen
  • Der vegconomist-Newsletter
    Entscheidendes für Entscheider

     

    Melden Sie sich für den vegconomist-Newsletter an und erhalten Sie regelmäßig die wichtigsten News aus der veganen Wirtschaft.

    Invalid email address