Bedda: “Wir erhalten täglich Anfragen aus den unterschiedlichsten Ländern und wachsen kontinuierlich”

Nina Joachim, Brand Managerin bei bedda
Nina Joachim, Brand Managerin bei bedda © bedda / ethiconomy services gmbh

Das Unternehmen bedda mit Sitz in Hamburg ist Spezialist für pflanzliche Produkte und verfügt bereits über ein breites Portfolio tierfreier Alternativen. Insbesondere bei pflanzliche Käsealternativen bietet bedda eine große Auswahl verschiedenster Variationen. Erst in diesem Jahr präsentierte das Unternehmen eine Reihe neuer Produkte in diesem Segment. Wir sprachen mit Nina Joachim, Brand Managerin bei bedda, über die aktuelle Situation im Unternehmen, neue Produkte und die zukünftigen Entwicklungen der Märkte.

Wie ist die aktuelle Situation bei Ihnen im Unternehmen?

Wir sind mit Entwicklung der Marke bedda sehr zufrieden. Gerade in den letzten Monaten hat diese einen immensen Wachstumsschub erhalten. Wöchentliche Steigerungen von +50% und mehr im Vergleich zum Vorjahr sind aktuell keine Seltenheit. Dies liegt einerseits sicher an dem deutlichen Ausbau unseres Sortiments in Breite und Tiefe als auch an der kontinuierlichen Verbesserung unserer Produkte – da hat sich geschmacklich und bei den Inhaltsstoffen einiges getan in letzter Zeit, sodass wir lange nicht mehr nur die Veganer und Vegetarier mit unseren Produkten erreichen. Das macht sich bemerkbar.

Welche Vertriebskanäle nutzen Sie derzeit für die Vermarktung?

Grundsätzlich ist die Konsumentengruppe sehr jung und damit sehr digital. Online funktionieren die Produkte insofern extrem gut und wir arbeiten hier mit Spezialisten zusammen und nicht mit Amazon. Aber auch hier gilt z.T. das Motto online informieren und stationär beim Einkauf mitnehmen. Wir betreuen mit unserem nationalen Vertrieb die Märkte von EDEKA und REWE häufig persönlich. Tegut und Globus sind auch sehr engagierte Partner. Natürlich ist bedda eine Marke die in urbanen Gebieten stärker nachgefragt wird als in ländlichen. Dies gleicht sich allerdings gerade ein wenig an. Im Ausland arbeiten wir mit Generalimporteuren und nutzen deren Netzwerke.

Wie ist die Zielgruppe Ihres Unternehmens?

Gemäß unseres Slogans „make a bedda world” geht es uns bei bedda um mehr Bewusstsein in der Ernährung. Unser Ziel ist es, mit unseren Produkten eine leckere und einfache Alternative für all die Menschen zu entwickeln, die auf tierische Bestandteile verzichten möchten. Dabei kommt es uns nicht darauf an, warum und wie oft sie dies tun und ob sie Veganer, Vegetarier, Flexitarier oder keines von all dem sind. Die Gründe für ein Produkt unserer Marke sind heutzutage vielfältig: Allergien oder Unverträglichkeiten sind genauso vorhanden wie ethische und umweltbedingte Aspekte. Auch der einfache Wunsch nach mehr Abwechslung auf dem Speiseplan ist ein zunehmender Kaufgrund – und das ist gut so!

Wie sehen Sie sich und Ihr Unternehmen aufgestellt gegenüber der Konkurrenz?

Wir sind natürlich überzeugt von unserem Sortiment. Sowohl geschmacklich als auch im Hinblick auf das faire Preis-Leistungs-Verhältnis, das wir an den Handel und den Endkunden weitergeben, sind wir sehr gut aufgestellt. Dazu kommt, dass wir am Point of Sale mit einer großen Sortimentstiefe und -breite inklusive vieler Innovationen überzeugen. Ein ansprechendes Packaging und individuelle Möglichkeiten des Brandings am PoS wertet die Präsentation zudem auf. Das macht es für alle Beteiligten einfach, da sowohl der Fach-Einkäufer als auch der Endkunde weiß, was er von bedda erwarten kann und der Marke vertraut.

Wie groß ist derzeit das Interesse von Handelsketten an Ihren Produkten?

Das Interesse ist definitiv da und nimmt zudem stets weiter zu. Aber auch die unabhängigen Handelspartner sind uns sehr wichtig und dürfen hier nicht außer Acht gelassen werden!

Wie schätzen Sie den Markt für pflanzliche Käsealternativen national und international ein?

Das Interesse und der Bedarf an rein pflanzlichen Produkten ist national und international ungebrochen stark. Wir erhalten täglich Anfragen aus den unterschiedlichsten Ländern und wachsen kontinuierlich. Das liegt sicher zum einen an der Tatsache, dass unsere Produkte allesamt ohne Gluten, Soja und Laktose sind und wir somit auch viele Menschen ansprechen, die sich aus gesundheitlichen Gründen für unsere Produkte entscheiden. Dazu kommt das steigende Bewusstsein bei der Ernährung. Das wird in der nächsten Zeit sicherlich – und zum Glück – nicht weniger! Das lässt uns optimistisch in die Zukunft blicken.

Vegetarier, Veganer & Flexitarier – Wie schätzen Sie die Zielgruppe und die Entwicklung des Kaufverhaltens in den nächsten Jahren ein?

All diese Zielgruppen sind für uns von Interesse und sprechen wir mit unseren Produkten an. Und auch wenn diese sicher den Schwerpunkt unserer Produkte ausmacht, so fehlt mir in der Auflistung die Zielgruppe der so genannten LOHAS, also „Lifestyle of Health and Sustainability” und damit all diejenigen, die einen bewussten Umgang mit sich und ihrer Umwelt pflegen und Lust auf mehr Vielfalt in ihrem Speiseplan haben. Für diese Zielgruppe sind unsere Produkte optimal!

„Bedda ist’s ohne”. Was bedeutet das und warum war Ihnen das wichtig?

bedda steht seit jeher für 6 Gründe: ohne Gluten, ohne Laktose, ohne Soja, ohne Palmöl, ohne Geschmacksverstärker und ohne tierische Spuren. Seit diesem Jahr zudem für einen 7. Grund: ohne Konservierungsstoffe. Das trifft für all unsere Produkte zu und ist unser klares Produktversprechen! Damit ist bedda ohne – und damit gleichzeitig mehr!

Haben Sie für 2019 neue Produkteinführungen geplant?

Definitiv – wir haben viel vor in diesem Jahr! Unser bisheriges Sortiment umfasst ca. 25 Produkte. Bis zum Ende des Jahres werden wir das Sortiment mehr als verdoppeln. Dabei legen wir den Fokus nach wie vor im Bereich der gekühlten Käse-Alternativen. So haben wir gerade erst die zwei neuen Scheiben-Sorten „Pfeffer” und „Bockshornklee” gelauncht und in Kürze folgt ein Klassiker aus dem konventionellen Käsebereich: Frischcreme-Röllchen mit Kräuter-Ummantelung. Aber auch der Bereich des Milchersatzes ist ein wichtiges Thema für uns. Ab Mai werden z.B. glutenfreie Haferdrinks, davon eine Bio-Variante, ebenso erhältlich sein wie eine Schlagcreme. Und das sind nur einige Beispiele unserer Innovationen für das 1. Halbjahr 2019!

Was ist Ihre Vision mit Ihrem Unternehmen über die nächsten 5 Jahre?

Wir möchten mit bedda in den nächsten 5 Jahren eine entscheidende Rolle im Markt der gekühlten rein pflanzlichen Produkte spielen und international deutlich wachsen. Hier ist noch jede Menge Potenzial vorhanden. Und auch das Sortiment wird zunehmend ausgebaut, sodass wir dem Handel und Endkunden eine breite Vielfalt an rein pflanzlichen Alternativen bieten, die sich geschmacklich immer weniger von den „original” Produkten unterscheiden werden. Ein weiteres großes Thema ist unser eigener Anspruch nach mehr Nachhaltigkeit v.a. in Form umweltfreundlicher Verpackungen. Dieses Thema beschäftigt uns ebenso sehr wie die Entwicklung von bio-zertifizierten Produkten. Mit den Haferdrinks haben wir in diesem Bereich den ersten Schritt geschafft, aber es gibt noch viel zu tun. Es bleibt also spannend!

Anzeige
Anuga Messe Köln