Govinda: “Für uns steht Qualität vor Quantität.”

Govinda Geschäftsführerin Doris Maiwald
© Govinda

Immer mehr Unternehmen und Konsumenten reicht es nicht mehr sich “nur” vegan zu ernähren – sie wollen mehr. Aus diesem Verlangen heraus steigt die Nachfrage nach bio-veganen Produkten immer deutlicher an. Das sollte besonders Govinda freuen, die seit 30 Jahren fast ausschließlich bio-vegane Produkte anbieten und sich selbst damit als “Veganpionier im Biomarkt” sehen. Wir haben von Geschäftsführerin Doris Maiwald mehr über Govinda und das Konzept bio-vegan erfahren.

Wie ist die aktuelle Situation bei Ihnen im Unternehmen?
Die aktuelle Situation ist stetig. Man kann nicht von einer Wachstumsphase sprechen, dafür aber von einer Stabilisierung im Bio-Fachhandel.

In welchen Ländern und wie vertrieben Sie aktuell Ihre Produkte?
Wir vertreiben unsere aktuellen Produkte europaweit, sowie in Japan und Kanada. Wie? Immer treu dem Bio-Fachhandel.

Welche veganen Neuheiten können wir in 2018/2019 von Ihnen erwarten?
Die Neuheiten 2018 waren und sind Jackfrucht-Fleisch, Grünes Bananenmehl, Hagebuttenpulver, Yoga Riegel, angekeimte Produkte, wie beispielsweise die Süßlupinen-Bräterchen, sowie proteinreiche Gemüsenudeln (Goodels), die mit den Sorten „Karotte“ und „Rote Beete“ ergänzt wurden.

Weitere Neuheiten werden in dieser Linie bleiben, und so proteinreich wie möglich sein. Auch “angekeimt” bleibt ein großes Thema. In welcher Form? Darauf darf man gespannt sein. (zwinkert)

Wie schätzen Sie die Entwicklung des Marktes für bio-veganen Produkte ein?
Weiter steigend. Vegan und Bio bleiben relevante Themen.

Wie schaffen Sie es sich gegen Konkurrenten zu behaupten?
Durch Innovation und Alleinstellungsmerkmale, vor allem auch was Qualität betrifft.

Inwiefern sind Veganer eine wichtige Zielgruppe für Sie und Ihre Produkte? 
Wir waren sozusagen „Veganpioniere“ auf dem deutschen Biomarkt, seit unserer Gründung vor 30 Jahren haben wir fast nur bio-vegane Produkte. Damals hat man es nicht extra auf die Packung geschrieben. Unsere Kugeln beispielsweise waren von Anfang an vegan. Das entspricht einfach unserer Grundeinstellung. Veganer_innen sind daher nicht bloß eine Zielgruppe für uns, sondern ein Kundenstamm, der uns sozusagen groß gemacht hat.

Wo sehen Sie Ihr Unternehmen in 5 Jahren?
In 5 Jahren werden wir weiterhin in kleinen, stetigen Schritten vorangeschritten sein. Wobei man keine Wachstumsexplosion erwarten kann, aber wir werden weiterhin bestehen bleiben, durch gute Markenpolitik (unsere Corporate Identity). Für uns steht Qualität vor Quantität.