Interviews

Im Interview mit Compo: Neues ganzheitliches Konzept für eine vegane Pflanzenpflege

Viele Verbraucher, die großen Wert auf Nachhaltigkeit und Tierschutz legen, wissen oft nicht, dass auch in vielen Pflanzenpflegeprodukten Tierbestandteile enthalten sind. Die Traditionsmarke Compo stellt aktuell ein ganzheitliches Konzept für eine vegane Pflanzenpflege vor. Im Interview heute: Svenja Mühlbach – sie verantwortet bei Compo in Münster den Bereich „strategisches Marketing, Research & Trends“.

 Wie viele vegane Produkte bieten Sie an?

Wir haben in den verschiedenen Segmenten unterschiedliche vegane Produkte im Sortiment. Vor allem im Bereich der Erden sind sehr viele COMPO SANA® Spezialerden vegan. Besonders hervorzuheben ist unsere neue öko balance Range, da die Produkte sowohl vegan sind als auch aus wiederverwerten Inhaltsstoffen und recycelten Verpackungen bestehen.

Erzählen Sie uns mehr über die neue öko balance Range.

öko balance ist am Markt das erste ganzheitliche Konzept für eine vegane Pflanzenpflege aus wiederverwerteten Rohstoffen und Verpackungen. So enthält die torffreie Erde zum Beispiel vor allem Kompostfaser und spart im Vergleich zu anderen herkömmlichen torfbasierten Blumenerden bis zu 70 % CO2. Für die beiden Dünger (Flüssig- und Festdünger) werden u.a.. Zuckerrübenvinasse und Kartoffelmelasse verwendet. Auch die Verpackungen (recycelte Folien, Altplastik und -papier) erfüllen nun für öko balance zum zweiten Mal ihren Zweck. Für einen umweltschonenden Druck wurde außerdem das Verpackungsdesign bewusst dezent und farbreduziert gestaltet

Mit welchen weiteren Stoffen ersetzen Sie tierische Bestandteile in Ihren Produkten?

Die Basisvolumenstoffe einer Blumenerde (z.B. Holzfaser, Rindenhumus, Grünkompost, Kompostfaser, Cocopeat oder Torf) bestehen bei COMPO grundsätzlich nicht aus tierischen Bestandteilen. Einzig bei den Zuschlagstoffen im Bereich der Düngung ersetzen wir wo möglich Guano oder Hornmehl durch spezielle mineralische Substratdünger oder, wie im Fall der neuen öko balance Pflanzenerde, durch einen Stickstoffdünger auf rein pflanzlicher Basis (fermentierte Melasse), der reich an Mikronährstoffen, Spurenelementen und Aminosäuren ist. Weitere alternative Inhaltsstoffe für vegane Dünger können z.B. Mais- und Weizenkleber, Hopfentrester sowie Traubenkern- und Rapsschrot sein.

Sehen Sie eine steigende Nachfrage nach veganem Dünger?

Wir sehen zwar grundsätzlich eine steigende Nachfrage nach biologischen und umweltfreundlichen Produkten, aber nicht ausschließlich nach rein pflanzlichen Produkten.

 Wann kommt öko-Balance auf den Markt?

Die öko balance-Produkte werden ab Frühjahr 2020 erhältlich sein.

 

 

Teilen

Newsletter

Entscheidendes für Entscheider: Erhalten Sie regelmäßig die wichtigsten News aus der veganen Wirtschaft per E-Mail!

Kostenlos Abonnieren!

Top Themen

fair friends messe

Messen & Events

Nachhaltigkeits-Tage in der Messe Dortmund: FAIR FRIENDS bietet wichtige Impulse für nachhaltige Zukunft

lavva joghurt

Milch- & Molkereialternativen

Lavva Plant-Based Yogurt kündigt strategische Übernahme durch Next In Natural an

lebensmittelfarbe

Food & Beverage

DIC und Debut Biotech entwickeln und skalieren die Bioproduktion von nachhaltigen Farbstoffen für Lebensmittel und Kosmetik

Interviews

salomon foodworld burger

Foodservice

SALOMON FoodWorld: “Bei der Einführung veganer Angebote gibt es ein paar Stolpersteine, die man vermeiden kann“

garden gourmet führung

Interviews

Heike Miéville-Müller von Garden Gourmet: “Mein Motto ist: Das Leben ist eine Reise und das, was man daraus macht”

bluu seafood

Interviews

Bluu Seafood: “Die gesamte Branche und die Verbraucher würden von schnelleren und besser definierten Zulassungsprozessen profitieren”