innocent: “Wir überzeugen somit durch unseren Clean-Label Ansatz.”

Christina Müller – Senior Brandmanager innocent drinks Germany
© innocent
Anzeige
Veggieworld (in 18 Städten weltweit)- Jetzt Standfläche sichern und Veggie-Zielgruppen besser erreichen.

Was “unschuldig” mit dem Vertrieb von Smoothies begann, wird nun durch Pflanzendrinks erweitert. Die Marke innocent setzt auch mit ihren neuen Produkten auf natürliche Zutaten und eine cleane Rezeptur. Wir haben bei Senior Brandmanagerin Christina Müller mehr über die Entwicklung von innocent erfahren.

Was unterscheidet Ihre Produkte von anderen Pflanzenmilchbietern?
Für innocent gekühlte Pflanzendrinks kommen nur drei bzw. vier einfache, natürliche Zutaten in die Flasche. Je nach Sorte besteht das Produkt aus Hafer, Mandel bzw. Haselnuss und Reis sowie Quellwasser und einer Prise Meersalz. Sonst kommt nichts hinein: kein zugesetzter Zucker oder andere Süßungsmittel, keine Konservierungsstoffe und keine anderen komischen Sachen. Wir überzeugen somit durch unseren Clean-Label Ansatz. Darum müssen innocent Pflanzendrinks auch gekühlt werden und sind bei den Smoothies und Säften im Kühlregal zu finden.

Mit welchen Sorten haben Sie wo angefangen?
Die innocent Pflanzendrinks gibt es in drei leckeren Sorten: Hafer, Mandel und Haselnuss & Reis. Bereits seit Ende letzten Jahres stehen die Neuheiten in den Kühlregalen von Rewe – direkt neben den innocent Smoothies und Säften. Ab März werden die Pflanzendrinks auch bei weiteren Handelspartnern erhältlich sein.

1809-PlantMilk-Trio-Moodshot
© innocent

Welche Erfahrung haben Sie mit den Pflanzenmilch-Produkten bereits in anderen Märkten gemacht?
Die innocent Pflanzendrinks wurden bereits Anfang 2018 in Großbritannien eingeführt und erfreuen sich hier bereits großer Beliebtheit. Mittlerweile wurde die Pflanzendrinks-Range dort mit dem innocent Kokosnussdrink um eine weitere Sorte ergänzt. In Großbritannien ist die Kategorie der gekühlten Pflanzendrinks bereits stärker im Markt etabliert. In Deutschland wächst das Segment der Pflanzendrinks stark, ist aber gerade in der Kühlung absolut unterrepräsentiert, während in Großbritannien bereits 30 Prozent der Produkte im Kühlregal zu finden sind.

Wie läuft das Geschäft mit Smoothies und gekühlten Säften generell?
Unser Kerngeschäft liegt weiterhin auf Smoothies und gekühlten Säften. Hier konnten wir unseren Marktanteil auch 2018 weiter ausbauen und sind in beiden Kategorien Marken Marktführer im klassischen LEH.

Wie bewirbt Innocent seine Produkte?
In der Bewerbung von innocent setzen wir auf einen Mix aus klassischen Medien wie Plakat, TV oder Radio für den Reichweitenaufbau. Durch unsere sehr aktive Zielgruppe hat In den letzten Jahren zudem der Anteil der digitalen Medien im Media-Mix von Social Media über klassische Displaykampagnen zugenommen.

Wie wird sich der vegane Lifestyle in DACH die nächsten Jahre entwickeln?
Wirft man einen Blick nach UK oder die USA, dann zeichnet sich ein klares Bild ab: Pflanzendrinks sind hier schon stark im Markt etabliert und nicht mehr wegzudenken. In Großbritannien ist das Marktvolumen von Pflanzendrinks beispielsweise drei Mal so groß wie in Deutschland. Auch hierzulande erwarten wir in den nächsten Jahren ein starkes Wachstum des Ernährungstrends. So sehen die Marktforscher von Mintel gerade bei jungen Konsumenten die Tendenz, sich von tierischen Produkten wegzubewegen.

Anzeige
Kennen Sie schon unsere internationale Ausgabe? Hier klicken (Link auf vegconomist.com) vegconomist (nicht veconomist)