Vegini: “Unsere nächste große Neuheit werden vegini To-Go! Produkte”

Lukas Wischenbart – Verantwortlicher für Marketing & Sales bei vegini
© Lukas Wischenbart – vegini

Für die Herstellung vieler veganer Fleischalternativen werden standardmäßig Zutaten wie Soja, Gluten oder Pilze verwendet. Doch nicht so bei vegini. Das Unternehmen aus Österreich produziert seine Produkte ausschließlich auf Basis von Erbsen und will damit die Wertschöpfungskette kürzer und nachhaltiger gestalten. Wir haben bei Lukas Wischenbart, Verantwortlicher für Marketing & Sales bei vegini, einmal nachgefragt, wie die Pläne für den deutschen Markt aussehen.

Wie entwickelt sich vegini aktuell im deutschen Markt?
vegini ist bereits seit Beginn 2017 bei ausgesuchten Lebensmitteleinzelhändlern gelistet. Aus vertrieblicher Sicht wird 2018 der deutsche Markt intensiv forciert, um die Erfolgsstory beziehungsweise den “proof of concept” aus Österreich in Deutschland mit signifikanten Listungen fortzusetzen. Derzeit sind unsere vegini Produkte bei den nachfolgenden Partnern gelistet – weitere Listungen folgen, auch im Gastro-Bereich.

Lebensmitteleinzelhandel

  • Edeka Südwest & EDEKA Rhein-Ruhr
  • tegut
  • City Märkte

Online

Welche Produkte laufen besonders gut?
Unsere Bestseller sind ganz klar unsere Burger. Die Konsumenten wissen, was sie damit machen sollen und können so schnell und einfach eine fleischlose Alternative zum tierischen Klassiker zaubern. Auf Platz zwei sind unsere Pulled Chunks in verschiedenen Geschmacksrichtungen, die sehr vielseitig für Wok- und Pfannengerichte für die Küche zu Hause, als auch für die Gastronomie einsetzbar sind.

Was unterscheidet vegini von anderen Anbietern in diesem Segment?  
Im Gegensatz zu vielen anderen Produkten am Markt, werden unsere Produkte nicht auf Basis von Soja, Weizenkleber, Pilzen, etc. hergestellt. vegini basiert auf gewöhnlichen Erbsen, die auf das Klima in Europa angepasst sind. Speziell bei dem hochaktuellen Thema Nachhaltigkeit, ist das natürlich ein riesen Vorteil, da der Wasserverbrauch für Erbsen beträchtlich geringer ist, als zum Beispiel der für Soja, welches zum großen Teil aus Übersee zu uns geschifft wird. Somit ist mit unseren vegini Produkten die Nachhaltigkeit zu 100 Prozent gegeben. Darüber hinaus zeichnet sich vegini durch seinen äußerst hohen Proteingehalt von bis zu 35 Prozent aus und ist dabei völlig allergenfrei. Auch bieten wir einen Kontrast zu vielen anderen Produkten in dieser Sparte, dadurch das wir keine Zusatz- und Konservierungsstoffe verwenden. Es sind also auch keine künstlichen Aromen und keine E-Nummern in vegini enthalten.

Und obwohl es Fleischalternativen sind, sind unsere Produkte so bissfest wie Fleisch und dennoch für alle Ernährungsweisen geeignet.

Wie wollen Sie Ihre Marke in Deutschland bekannter machen?
Unser Ziel ist es, mit vegini eine Marke zu schaffen, die europaweit präsent ist. Auf dem österreichischen Markt haben wir das mit zahlreichen Listungen bei großen Lebensmitteleinzelhändlern bereits teilweise geschafft. Natürlich ist hier auch noch viel Aufwand nötig, um die Markenbekanntheit noch weiter zu steigern.

Den deutschen Markt werden wir vorerst vor allem mit Online-Marketing-Kampagnen und Messeauftritten bearbeiten. Bei den Online-Marketing-Kampagnen ist eine verstärkte Präsenz in Social Media Plattformen, sowie diverse Bannerschaltungen geplant. Darüber hinaus planen wir zahlreiche Verkostungen am Point of Sale (kurz: POS) durchzuführen, um den Kunden unsere Produkte direkt im Geschäft schmackhaft zu machen. Wenn es die Mittel zulassen, wird wie in Österreich auch noch ein eigenes Foodtruck-Team für Deutschland ins Leben gerufen, das auf Events und Festivals Speisen mit vegini verkauft.

Mit welchen Neuheiten kann man von Ihnen in 2018 noch rechnen?
Seit Anfang 2018 haben wir bereits vier neue Produkte auf den Markt gebracht und zahlreiche andere haben wir noch im Ärmel. Neu und bereits im österreichischen Lebensmitteleinzelhandel sind unsere Schnitzerl, Nuggets, Streifen süß-sauer und unsere Gemüselaibchen. Diese Produkte werden bald auch schon über einen großen deutschen veganen Online-Lebensmittelhändler vertrieben.

Unsere nächste große Neuheit werden vegini To-Go! Produkte sein, die in einem Becher mit Gäbelchen und Sauce verkauft werden. Hier wird es Mini Paprika-Laibchen und Classic Bällchen geben, die man auch kalt auf dem Weg, in der Arbeit, oder überall sonst verspeisen kann. Dies ist eine komplette Neuheit in der ganzen Sparte, an die wir hohe Erwartungen haben, da gerade der To-Go Bereich boomt.

Auch im Convenience Bereich werden wir unser Angebot bald durch Knödel und Teigtaschen gefüllt mit vegini erweitern.

Pflanzenbasierte Fleischalternativen versus kultiviertes Fleisch – ist Ihrer Meinung nach (in Zukunft) Platz für beides da?
Kurz und knapp – ja. Wir denken, dass sich in Zukunft der Markt laufend ändern wird und vegetarische bzw. vegane Lebensmittel eine immer größere Rolle spielen werden. Gleichzeitig ist uns aber auch bewusst, dass Fleisch dennoch seinen festen Platz in den Ernährungsbedürfnissen der Europäer haben wird. Wir wollen auf keinen Fall jemanden dazu drängen, sich rein vegan oder vegetarisch zu ernähren. Dennoch denken wir, dass der Fleischkonsum in hoch entwickelten Ländern stark reduziert werden sollte. Und genau hier kommen wir ins Spiel. Unsere Zielgruppe sind alle, die sich gesund und nachhaltig ernähren und auch öfter auf Fleisch verzichten möchten, ohne dabei das Gefühl haben zu müssen, etwas zu vermissen.

Stichwort bio: Wie sind Ihre Planungen bezüglich einer vegini Bio-Produktreihe?
Aktuell ist vegini noch nicht Bio, da die Rohstoffe, die wir benötigen, noch nicht regional verfügbar sind. Es gibt zwar Erbsenprotein und Erbsenfasern in Bio-Qualität aus China, aber das wäre aus nachhaltiger Sicht absoluter Schwachsinn. Aus jetziger Sicht ist der nächste Schritt, dass wir die Erbsen nicht mehr aus Frankreich, sondern direkt aus Österreich beziehen. Da die verarbeiteten Rohstoffe, die wir benötigen hier noch nicht verfügbar sind, sind wir dazu schon im Gespräch mit der österreichischen Landwirtschaft. Dies wollen wir mittelfristig in den nächsten 3-5 Jahren umsetzen. Langfristig ist dann auch ein Umstieg auf Bio-Rohstoffe geplant.

An wen kann sich der deutsche Handel bei Interesse an vegini denn wenden?

Günter Kautz
Sales Retail
Tel: +49 (0) 1520 424 09 78
Mail: [email protected]