• Afrika: Mogale Meat baut Datenbank für zellkultiviertes Antilopenfleisch auf



    Mogale Meat Logo
    © Mogale Meat Company

    Das südafrikanische Start-up-Unternehmen Mogale Meat will nachhaltiges, kultiviertes Fleisch in Afrika Wirklichkeit werden lassen

    Mit der sogenannten “BioBank” von Mogale Meat, einer Datenbank, die über 500 Zellproben von Antilopen und Rindern enthält, könnte das BioTech-Unternehmen den Verbrauchern klimafreundliches Fleisch zur Verfügung stellen und dazu beitragen, die Probleme der Unterernährung und Ernährungssicherheit in der Region Südafrika zu lösen.

    Die Erzeugung von Fleisch direkt aus Zellen verringert die Notwendigkeit, Vieh zu züchten – ein kohlenstoffintensiver Prozess, der sich negativ auf die Umwelt auswirkt. Das Start-up baut derzeit eine Plattform auf, die eine Bibliothek mit Zellproben von frei laufenden Nutztieren wie Wildantilopen enthalten wird.

    © Mogale Meat Company

    Bislang enthält die firmeneigene BioBank mehr als 500 kryokonservierte Zellproben, die alle von Wildantilopen und frei laufenden Rindern stammen. Der Gründer und Geschäftsführer Dr. Paul Bartels ist Tierarzt für Wildtiere und Branchenveteran im Bereich Biobanken und Zellkulturen.

    “Das südliche Afrika wird von Unterernährung geplagt, die sich in Zwergwuchs, Auszehrung, Untergewicht und Mikronährstoffmangel äußert. Fleisch, und insbesondere Zellkulturfleisch, kann einen Teil des wesentlichen Nährstoffbedarfs decken. Zellkulturfleisch von afrikanischen Antilopen ist magerer und gesünder als Fleisch von Nutztieren”, erklärt Bartels.

    CULT Food Science, eine kanadische Investitionsplattform, die sich auf zellbasierte Lösungen konzentriert, investierte letzten Monat frisches Kapital in Mogale, das für die Erweiterung der BioBank des Start-ups bestimmt ist. Zu den weiteren Investoren gehört Sustainable Food Ventures.

    Mogale Meat entwickelt zellkultiviertes Antilopenfleisch

    Mogale konzentriert sich auch auf einheimische Antilopenarten, um das afrikanische Wildtiererbe zu erhalten. Während Rind-, Geflügel- und Schweinefleisch weltweit am häufigsten konsumiert werden, ist Wildfleisch wie Antilopenfleisch auf südafrikanischen Tellern sehr beliebt. Kudu, eine afrikanische Antilope, gilt als das schmackhafteste Wildfleisch der Welt und wird als Steak oder gepökeltes Biltong-Fleisch serviert. Die Kultivierung von Antilopenfleisch würde Mogale auch von anderen zellbasierten Fleischsorten abheben.

    Click here to display content from YouTube.
    Erfahre mehr in der Datenschutzerklärung von YouTube.

    Bisher haben nur die Behörden in Singapur das von Eat Just, einem Lebensmittelunternehmen aus San Francisco, entwickelte kultivierte Hühnerfleisch für den Verkauf auf dem Markt zugelassen. Zu den anderen Start-ups, die Zelllinien von nicht ganz so gewöhnlichen Tierarten verwenden, gehören das australische Unternehmen Vow, das Känguru und andere exotische Fleischsorten züchtet, und das kalifornische Unternehmen Orbillion Bio, das hochwertiges Elch- und Lammfleisch entwickelt. In der BioTech-Industrie Südafrikas gibt es außerdem Mzansi Meat, das sich derzeit auf Rindfleisch konzentriert sowie das junge Startup Sea-Stematic, das Meeresfrüchte züchtet.

    “Unsere Strategie ist zweigeteilt: Wir konzentrieren uns auf das Fleisch von Antilopen (Wild), das ein mageres und gesundes, nahrhaftes Fleisch ist. Zweitens ermöglicht uns die Vielfalt der Antilopenarten die Herstellung neuartiger Lebensmittel, die sich in Geschmack und Beschaffenheit unterscheiden”, so Bartels.

     

  • Top Themen




    mehr Top Themen
  • Der vegconomist-Newsletter
    Entscheidendes für Entscheider

     

    Melden Sie sich für den vegconomist-Newsletter an und erhalten Sie regelmäßig die wichtigsten News aus der veganen Wirtschaft.

    Invalid email address