• Finnland: Nachhaltiger Kaffee aus zellulärer Landwirtschaft



    © Timo Kauppila

    Das Technische Forschungszentrum VTT in Finnland hat erfolgreich Kaffeezellen in einem Bioreaktor durch zelluläre Landwirtschaft produziert. Die Innovation kann dazu beitragen, die Produktion von Kaffee nachhaltiger zu gestalten. Die ersten vom VTT in einem Labor in Finnland hergestellten Chargen riechen und schmecken wie herkömmlicher Kaffee.

    Angesichts der steigenden Nachfrage und der zahlreichen Herausforderungen in Bezug auf die Nachhaltigkeit des traditionellen Kaffeeanbaus besteht ein dringender Bedarf an alternativen Methoden der Kaffeeproduktion. Aufgrund der hohen Nachfrage nach Kaffee werden mehr Anbauflächen benötigt, um genügend Kaffeebohnen zu produzieren, was zur Abholzung von Wäldern führt – insbesondere in sensiblen Regenwaldgebieten.

    Das VTT Technical Research Centre of Finland entwickelt in seinem Labor in Finnland die Kaffeeproduktion durch Pflanzenzellen. Dabei werden Zellkulturen, die in mit Nährmedium gefüllten Bioreaktoren schwimmen, zur Herstellung verschiedener Produkte auf tierischer und pflanzlicher Basis verwendet.

    Dr. Heiko Rischer © Timo Kauppila

    “Bei VTT ist dieses Projekt Teil unserer allgemeinen Bemühungen, die biotechnologische Produktion von alltäglichen und bekannten Produkten zu entwickeln, die konventionell in der Landwirtschaft hergestellt werden. Dazu verwenden wir viele verschiedene Wirte, wie Mikroben, aber auch Pflanzenzellen”, sagt der Leiter des Forschungsteams, Dr. Heiko Rischer vom VTT.

    Die Arbeit begann mit der Initiierung von Kaffee-Zellkulturen, der Etablierung entsprechender Zelllinien im Labor und deren Überführung in Bioreaktoren, um mit der Produktion von Biomasse zu beginnen. Nach der Analyse der Biomasse wurde ein Röstverfahren entwickelt, und der neue Kaffee wurde schließlich von einem geschulten Sensorik-Team des VTT bewertet. An dem gesamten Verfahren waren mehrere Disziplinen und Experten aus den Bereichen Pflanzenbiotechnologie, Chemie und Lebensmittelwissenschaft beteiligt.

    “Unser geschultes Sensorik-Panel und die analytische Untersuchung ergaben, dass das Profil des Gebräus in Bezug auf Geruch und Geschmack dem eines normalen Kaffees ähnelt. Die Kaffeezubereitung ist jedoch eine Kunst und erfordert eine iterative Optimierung unter der Aufsicht von Spezialisten mit speziellen Geräten. Unsere Arbeit bildet die Grundlage für diese Arbeit”, sagt Rischer.

    © Timo Kauppila

    Derzeit sind alle unter Laborbedingungen hergestellten Kaffees experimentelle Lebensmittel und müssten von der FDA genehmigt werden, um in den Vereinigten Staaten vermarktet und an Verbraucher verkauft werden zu können. In Europa müsste der im Labor gezüchtete Kaffee zunächst als Novel Food zugelassen werden, bevor er auf den Markt kommt.

    Technisch gesehen basiert der Produktionsprozess auf bestehenden und bewährten Technologien wie dem konventionellen Betrieb von Bioreaktoren. Die Idee, dass Kaffeezellen zur Herstellung von Kaffee verwendet werden könnten, wurde bereits in den 1970er Jahren von P.M. Townsley vorgestellt.

    “Das Erlebnis, die erste Tasse zu trinken, war aufregend. Ich schätze, dass wir nur noch vier Jahre davon entfernt sind, die Produktion hochzufahren und die behördliche Genehmigung zu erhalten. Die Züchtung von Pflanzenzellen erfordert besondere Fachkenntnisse, wenn es darum geht, den Prozess zu skalieren und zu optimieren. Die nachgelagerte Verarbeitung und Produktformulierung sowie die behördliche Zulassung und Markteinführung sind weitere Schritte auf dem Weg zu einem kommerziellen Produkt. Dennoch haben wir jetzt bewiesen, dass im Labor gezüchteter Kaffee Realität werden kann”, sagt Rischer.

    © Timo Kauppila

    Das Projekt steht im Zusammenhang mit den strategischen Forschungszielen des VTT zur Lösung der größten Herausforderungen der Welt. Die zelluläre Landwirtschaft ist einer der Wege zu einer nachhaltigeren Nahrungsmittelproduktion.

    “Die wahre Wirkung dieser wissenschaftlichen Arbeit wird durch Unternehmen erzielt, die bereit sind, die Produktion von Lebensmittelzutaten zu überdenken und kommerzielle Anwendungen voranzutreiben. Der VTT arbeitet mit großen und kleinen Unternehmen zusammen und unterstützt sie dabei, die Möglichkeiten in ihrer Produktentwicklung zu nutzen. Letztendlich sollten alle Bemühungen zu nachhaltigeren und gesünderen Lebensmitteln führen, die den Verbrauchern und dem Planeten zugute kommen”, so Rischer abschließend.

     

  • Top Themen




    mehr Top Themen
  • Der vegconomist-Newsletter
    Entscheidendes für Entscheider

     

    Melden Sie sich für den vegconomist-Newsletter an und erhalten Sie regelmäßig die wichtigsten News aus der veganen Wirtschaft.

    Invalid email address