Kultiviertes Fleisch, Zellkultur- & Biotechnologie

CellTec Systems positioniert sich als erster europäischer Systemanbieter für industrielle Zellvermehrung

celltec systems logo
© Celltec Systems GmbH

CellTec Systems, ein Spin-off des Fraunhofer-Instituts und der Universität zu Lübeck, ist nach eigenen Angaben der erste europäische Systemanbieter für industrielle Zellvermehrung. Die wichtigste Ressource des Spin-offs ist sein Know-how und Patente aus zwei Jahrzehnten Spitzenforschung. Das Biotechnologie-Unternehmen war außerdem Mitveranstalter des 11. Symposium der AG Industrielle Zelltechnik des Branchenverbands BIO Deutschland, das vor kurzem in Lübeck stattfand.

Industrielle Zellvermehrung

Spätestens seit der Verfügbarkeit der ersten „Cultured Meat“-Produkte wächst der Bekanntheitsgrad der zugrunde liegende Technologie dahinter. Doch ihr Potenzial ist weit höher. Die industrielle Zellvermehrung lässt sich in einer Vielzahl von biotechnologischen Produktionsverfahren erfolgreich einsetzen.

Kultiviertes Fleisch
Kultiviertes Fleisch © SAK GFX – stock-adobe.com

CellTec, ein 2021 gegründete Biotechnologie-Unternehmen mit Sitz in Lübeck, definiert sich als Systemanbieter für verschiedene Industrien und Branchen. Mit europaweitem Fokus wird CellTec künftig spezielle Verfahren und Komponenten wie Zelllinien, Prozesstechnik, Maschinen und Anlagenteile liefern. Damit will das Unternehmen Wegbereiter für eine zellbasierte Zukunft sein. Als Mitorganisator und Teilnehmer des 11. Symposiums der AG Industrielle Zelltechnik präsentiert das junge Unternehmen seine Leistungen.

Die technologischen Grundlagen für CellTec wurden von Gründer Prof. Charli Kruse in den vergangenen 20 Jahren durch intensive Forschungstätigkeit und entsprechende Patente gelegt. Als Spin-off renommierter Forschungsinstitute wie Fraunhofer und der Universität zu Lübeck pflegt CellTec nach wie vor enge Beziehungen und Kooperationen zu den Einrichtungen. Dies ermöglicht unmittelbaren Zugriff auf aktuelle Spitzenforschung – ein technologischer Vorteil, der den Entwicklungen von CellTec zugutekommt. Darüber hinaus verfügt das Unternehmen mit dem Bezug des neuen zentralen Laborstandorts direkt neben der Universität zu Lübeck nun über modernste Ausstattung für Forschung und Entwicklung rund um industrielle Zelltechnik.

charli kruse celltec systems
Prof. Dr. Charli Kruse © Celltec Systems GmbH

Kultivierte Zellen als Rohstoffquelle der Zukunft

Prof. Charli Kruse sieht die großen Potenziale der industriellen Zellvermehrung unter anderem im Bereich der Lebensmitteltechnologie: „Wir stehen am Beginn einer neuen Epoche, in der Biotechnologie zur Lösung der großen Probleme unserer Menschheit eingesetzt wird. Um mit der stetig wachsenden Weltbevölkerung und den sich verändernden Lebensbedingungen und Wertvorstellungen Schritt halten zu können, müssen neue ressourcenschonende Verfahren zur Lebensmittelherstellung gefunden werden. Wir glauben, dass ein Teil der zukünftigen Agrarproduktion nicht mehr aus dem Viehbestand heraus erfolgt, sondern mit optimierten Produktionsreaktoren unter Einsatz eines nachhaltig produzierten Wachstumsmediums. Dieser Bedarf ist enorm. Daher stellen wir die Entwicklung von Reaktoren, die für die industrielle Produktion von Cultured Meat verwendet werden können, in das Zentrum unserer Arbeit.“

Für den lukrativen Markt der Zellkulturprodukte werden laut Kruse für die kommenden Jahrzehnte hohe Wachstumsraten und global enorme Marktvolumina erwartet. Dabei gehe es nicht nur um Cultured Meat als Bestandteil einer gesunden und nachhaltigen Ernährung, sondern auch um Alternativen zu Tierversuchen in der Pharma- und Kosmetikbranche sowie die Herstellung von Tierfutter, Impfstoffen oder komplexen Biomolekülen.

Weitere Informationen unter www.celltec-systems.com.

Teilen

Newsletter

Entscheidendes für Entscheider: Erhalten Sie regelmäßig die wichtigsten News aus der veganen Wirtschaft per E-Mail!

Kostenlos Abonnieren!

Börsennotierte Unternehmen

Hier finden Sie eine Liste von über 80 börsennotierten Unternehmen, über die wir in der Vergangenheit berichtet haben. Mit direkten Links, um alle Artikel zu den einzelnen Unternehmen zu lesen.