Kultiviertes Fleisch, Zellkultur- & Biotechnologie

Ivy Farm eröffnet Europas größte Pilotanlage für kultiviertes Fleisch

Ivy-farm-facility-anlage
© Ivy Farm

Ivy Farm gibt die offizielle Eröffnung seiner hochmodernen Pilotproduktionsanlage für kultiviertes Fleisch in Oxford bekannt.

Der britische Altprotein-Pionier Ivy Farm hat bereits seit Gründung über 30 Mio. USD an Investitionen aufgebracht. Die neue 18.000 Quadratmeter große Anlage von Ivy wird eine Produktionskapazität von 2,8 Tonnen Zuchtfleisch pro Jahr haben und ist damit nach Angaben des Unternehmens die größte ihrer Art in Europa. Das Unternehmen züchtet Schweinestammzellen in großen Fermentationstanks, um echtes Fleisch zu produzieren, das nach Angaben des Unternehmens ein gesünderes Nährwertprofil und eine nachhaltigere Treibhausgasbilanz aufweist.

Die neue Anlage, die sich in der Nähe des Oxford University Engineering Department befindet, umfasst eine Pilotproduktionsanlage mit einem 600-Liter-Bioreaktor, der dem Unternehmen eine Plattform für die Feinabstimmung des neuartigen Herstellungsprozesses bietet. Nach Angaben des Unternehmens stellt diese Entwicklung die nächste Phase in der Weiterentwicklung seiner Technologie dar, da es “seine Forschungs- und Entwicklungskapazitäten ausbauen möchte, um die Kosten zu senken, die Produktion zu steigern und den Verbrauchern in naher Zukunft kultiviertes Fleisch auf globaler Ebene zugänglich zu machen”.

Ivy-Farm-sausage
© Ivy Farm

Vorteile von kultiviertem Fleisch für die britische Wirtschaft

Anfang dieses Monats veröffentlichte Ivy Farm in Zusammenarbeit mit Boston Consulting ein Papier, in dem aufgezeigt wird, wie die britische Clean Meat Industrie ihr volles Potenzial ausschöpfen könnte.

Russ Tucker, Mitgründer von Ivy Farm, erklärte damals: “Die Zuchtfleischindustrie hat das Potenzial, die britische Wirtschaft erheblich anzukurbeln, indem sie für jedes verbrauchte Pfund Zuchtfleisch einen geschätzten Wert von 2,70 £ schafft. Dieser Wert wird durch die Produktion von Betriebsmitteln wie Zellwachstumsmedien und Bioreaktoren sowie durch die Schaffung von Arbeitsplätzen in diesem Bereich generiert.”

Ivy-Farm-team
© Ivy Farm

Die industrielle Landwirtschaft und ihre negativen Auswirkungen können nicht länger ignoriert werden

Einem Bericht von CE Delft zufolge würden durch kultiviertes Fleisch die Kohlenstoffemissionen um bis zu 92 % und der Flächenverbrauch um bis zu 95 % im Vergleich zu herkömmlichen landwirtschaftlichen Methoden reduziert. Ein aktueller Bericht von Oxford Economics geht außerdem davon aus, dass die Branche bis 2030 einen Beitrag zur britischen Wirtschaft in Höhe von 2,1 Milliarden Pfund leisten und mehr als 16 500 Arbeitsplätze, darunter 8 300 qualifizierte Stellen, schaffen könnte.

“Die Art und Weise, wie wir heute Fleisch produzieren, ist nicht nachhaltig. Die industrielle Landwirtschaft und ihre negativen Auswirkungen auf das Klima, unsere Gesundheit und unseren Planeten können nicht länger ignoriert werden”, sagte Tucker gegenüber vegconomist anlässlich der Veröffentlichung der BCG-Studie.

Rich Dillon, CEO von Ivy Farm, kommentiert: “Die Fertigstellung der Pilotanlage, der Forschungs- und Entwicklungseinrichtung, des neuen Büros und der Innovationsküche ist ein wirklich aufregender Meilenstein auf unserer Wachstumsreise als Unternehmen. Mit dem Bau der größten Pilotanlage Europas und der Erweiterung unserer Forschungs- und Entwicklungseinrichtungen sind wir unserer Mission, schuldfreies, echtes Fleisch zu produzieren, das gut für den Planeten, die Menschen und die Tiere ist, einen großen Schritt näher gekommen.”

Mehr dazu auf www.ivy.farm.

Teilen

Newsletter

Entscheidendes für Entscheider: Erhalten Sie regelmäßig die wichtigsten News aus der veganen Wirtschaft per E-Mail!

Kostenlos Abonnieren!

Börsennotierte Unternehmen

Hier finden Sie eine Liste von über 80 börsennotierten Unternehmen, über die wir in der Vergangenheit berichtet haben. Mit direkten Links, um alle Artikel zu den einzelnen Unternehmen zu lesen.