“Meat and Livestock Australia” warnt die Fleischerzeuger vor den Auswirkungen des wachsenden veganen Marktes

tierhaltung fleischbranche kühe kuh
© andrew_shots - stock.adobe.com

Laut der australischen Nachrichtenagentur ABC könnte die Fleischbranche in Australien bis zum Jahr 2030 bis zu 3,2 Milliarden Dollar verlieren, sollten die Akteure der Branche nicht auf die sich verändernden Einstellungen der Verbraucher in Bezug auf den Tierschutz und die Ernährungsgewohnheiten eingehen. Die Meat and Livestock Australia (MLA) gab an, dass 84 % dieses Verlustes auf zunehmende Bedenken des Tierschutzes und die Zunahme des Veganismus zurückzuführen ist.

Jacqueline Baptista, Managerin bei Meat and Livestock Australia, sprach bei der viktorianischen Farmervereinigung über die Herausforderung der zunehmenden veganen Bewegung. Sie äußerte gegenüber Rindfleisch-, Schaf- und Milchbauern, dass ein großer Teil der oben genannten Einbußen durch den Veganismus entstehen wird. Darüber hinaus riet sie den Akteuren der Branche, den Interessenvertretern des Tierschutzes deutlich mehr Beachtung zu schenken.

Leonard Vallance, der Präsident der viktorianischen Viehzüchtervereinigung, sagte, “Die Tierrechtsbewegung ist jung und wird in Zukunft noch stärker. Mit der ständig zunehmenden Verfügbarkeit von pflanzlichem Protein, das laut der MLA selbst zunehmend fleischähnlich ist, sowie dem zunehmenden Bewusstsein der Verbraucher für ethische Fragen in der Tierhaltung und der Zerstörung unserer Umwelt durch die Fleischbranche, wird diese Bewegung zweifellos weiter wachsen.”