Volkswagen prüft breitflächigen Einsatz von veganem Apfel-Leder

der neue ID. ROOMZZ von Volkswagen
Der neue ID. ROOMZZ von Volkswagen (© Volkswagen)
Anzeige
Veggieworld (in 18 Städten weltweit)- Jetzt Standfläche sichern und Veggie-Zielgruppen besser erreichen.

Auf der größten Automobilmesse Chinas, der “Auto Schanghai”, hat Volkswagen sein neues E-Mobility-Modell “ID. ROOMZZ” mit Sitzbezügen aus veganem Lederersatz vorgestellt. Als Zero-Emission-SUV der Fünf-Meter-Klasse soll es ein Allround-Modell und gleichermaßen auf Familien- und Businessansprüche zugeschnitten sein. Die Serienversion wird 2021 zunächst in China auf den Markt kommen.

Die Sitzbezüge wurden auf der Basis von “AppleSkin” angefertigt. Hierbei handelt sich um ein Material, bei dessen Herstellung unter anderem Apfeltresteranteile verwendet werden – ein Abfallprodukt, das bei der Apfelsaftproduktion anfällt. Pro Sitz wird so eine halbe Kuh-Lederhaut eingespart.

Dem Unternehmen zufolge sei es das Ziel, dieses oder ein ähnliches Material breitflächig einzusetzen. Die Möglichkeiten hierzu würden aktuell geprüft, da das Material verschiedensten externen Einflussfaktoren wie Abrieb, Licht, Hitze, Kälte und weiteren standhalten müsse. Auch allgemein seien die Entwickler und Designer des Autokonzerns auf der Suche nach innovativen Materialien. Zunehmend stehen hier nachhaltige Ressourcen im Vordergrund. Zudem gebe es Überlegungen, mehr Modelle in veganer Ausführung anzubieten.

Erst kürzlich hat der französische Designer Philippe Starck bekanntgegeben, in Zusammenarbeit mit der italienischen Firma Frumat eine Möbelkollektion mit Bezügen aus Apfelkern-Leder entworfen zu haben und auch luxuriöse Taschen eines Berliner Modelabels wurden mit Hilfe des gleichen Materials produziert. Insgesamt ist auf dem Markt für vegane Lederalternativen ein großes Wachstum zu erwarten und in regelmäßigen Abständen werden immer wieder innovative neue lederähnliche Materialien entwickelt, die beispielsweise auf Ananas- oder Pilzfasern basieren oder im Labor unter der Verwendung von Mikroorganismen hergestellt wurden.

Anzeige
Kennen Sie schon unsere internationale Ausgabe? Hier klicken (Link auf vegconomist.com) vegconomist (nicht veconomist)