Neue Produkte

Rekordsumme: 161 Mio $ Investment für Memphis Meats

In einer neuen Finanzierungsrunde sammelte Memphis Meats, ein US-Spezialist für zellbasiertes Clean Meat, nun stolze 161 Mio. US-Dollar ein. Dies ist die bislang größte Investition in der noch jungen zellbasierten Fleischindustrie. Experten sprechen bereits von einem neuen Level in diesem Markt.

Die frische Kapital will das Unternehmen nutzen, um die Marktreife seiner innovativen, kultivierten Produkte voranzutreiben. Man wolle die Produktion steigern, das Team vergrößern und noch härter daran arbeiten, zellbasiertes Fleisch für die Konsumenten Wirklichkeit werden zu lassen, teilt das Unternehmen mit.

Zum Kreis der Investment-Partner gehören unter anderem die SoftBank Group, Norwest Venture Partners und Temasek sowie KBW Ventures, der Fond des saudischen Prinzen Khaled bin Alwaleed bin Talal. Der aus Singapur stammende Investor Temasek war auch an der in der letzten Woche bekanntgegebenen 225 Mio. Dollar schweren Investitionsrunde beim kalifornischen Pflanzendrinkhersteller Califia Farms beteiligt.

Teilen

Newsletter

Entscheidendes für Entscheider: Erhalten Sie regelmäßig die wichtigsten News aus der veganen Wirtschaft per E-Mail!

Kostenlos Abonnieren!

Top Themen

veganz nuggets

Fleisch- und Fischalternativen

Veganz relauncht klimafreundliche Nuggets und Schnitzel und bringt Tiefkühl-Variante in den Handel

koro führungsteam

Handel & E-Commerce

Handelsunternehmen KoRo baut seine Präsenz in Europa aus

novel farms logo

Clean Meat, Zellkultur- & Biotechnologie

Novel Farms stellt die weltweit erste marmorierte Schweinelende durch Zellkultivierung vor

Interviews

salomon foodworld burger

Foodservice

SALOMON FoodWorld: “Bei der Einführung veganer Angebote gibt es ein paar Stolpersteine, die man vermeiden kann“

garden gourmet führung

Interviews

Heike Miéville-Müller von Garden Gourmet: “Mein Motto ist: Das Leben ist eine Reise und das, was man daraus macht”

bluu seafood

Interviews

Bluu Seafood: “Die gesamte Branche und die Verbraucher würden von schnelleren und besser definierten Zulassungsprozessen profitieren”