Politik

UK-Behörden stellen Leitfaden zum Genehmigungsverfahren für zellkultivierte Produkte vor

Die britische Food Standards Agency (FSA) hat kürzlich einen Leitfaden für Unternehmen über zellkultivierte Produkte und das Zulassungsverfahren für die Vermarktung dieser Produkte in Großbritannien veröffentlicht. Die FSA ist für die Lebensmittelsicherheit und -hygiene in England, Wales und Nordirland zuständig. Dieser Leitfaden ist jedoch spezifisch für England und Wales.

Der neue Leitfaden der FSA kombiniert die allgemeinen lebensmittelrechtlichen Vorschriften mit den Vorschriften für neuartige Lebensmittel und GVO und bietet Ratschläge für Unternehmen zur Vereinfachung des Zulassungsverfahrens. Der Leitfaden enthält Definitionen, Status, Anwendungsdetails und Empfehlungen zu Produktsicherheit, Kennzeichnung und Verkostung.

Die britische Regierung ist bestrebt, das Zulassungsverfahren für kultiviertes Fleisch zu straffen, um die Lebensmittelsicherheit und Nachhaltigkeit zu verbessern. Kultivierte Fleischprodukt sind im Vereinigten Königreich grundsätzlich noch nicht zugelassen. Bislang hat nur das israelische Unternehmen Aleph Farms ein Dossier für die Zulassung vor dem Inverkehrbringen bei der FSA eingereicht.

© Aleph Farms

Die FSA erklärt, dass es sich bei zellkultivierten Produkten um Lebensmittel handelt, die in einer kontrollierten Umgebung aus tierischen oder pflanzlichen Zellen gezüchtet werden. Nach der „Ernte“ dieser Zellen können die Unternehmen fertige Lebensmittelprodukte herstellen.

Die Organisation weist darauf hin, dass zellkultivierte Produkte, die tierische Zellen verwenden, auch bekannt als im Labor gezüchtetes Fleisch, kultiviertes, zellkultiviertes oder zellbasiertes Fleisch, nicht als Fleisch definiert werden, sondern als Produkte tierischen Ursprungs gelten.

Zellkultivierte Produkte müssen einer strengen und unabhängigen Sicherheitsbewertung unterzogen und nach den Vorschriften für neuartige Lebensmittel zugelassen werden (das Vereinigte Königreich folgt dem EU-Rechtsrahmen für neuartige Lebensmittel), bevor sie in Großbritannien in Verkehr gebracht werden dürfen.

Interessierte Unternehmen müssen einen Antrag über den Antragsdienst für regulierte Produkte der FSA stellen, um das Zulassungsverfahren einzuleiten. Je nach Produkt und Produktionsverfahren können unterschiedliche Regelungswege gelten. In den meisten Fällen werden die Anträge nach den Vorschriften für neuartige Lebensmittel geprüft, die sich auf Lebensmittel beziehen, die vor dem 15. Mai 1997 weder im Vereinigten Königreich noch in der EU verzehrt wurden. Die FSA hat auch einen Leitfaden für die Zulassung neuartiger Lebensmittel veröffentlicht, um Unternehmen bei der Beantragung eines neuartigen Lebensmittels zu unterstützen.

Für zellkultivierte Produkte, die mit Hilfe von genetischen Veränderungen hergestellt wurden, müssen sich die Unternehmen mit der FSA in Verbindung setzen, um die entsprechenden Regelungen im Rahmen der Verordnungen über genetisch veränderte Organismen zu besprechen.

In Bezug auf die Produktsicherheit betont die FSA, dass alle regulierten Produkte, unabhängig vom jeweiligen Regulierungsweg, einer gründlichen Sicherheitsbewertung unterzogen werden. Dazu gehören die Einhaltung der Hygienevorschriften, die Rückverfolgbarkeit von Lebensmitteln, eine angemessene Aufmachung und Kennzeichnung sowie die Bereitstellung geeigneter Informationen über Lebensmittel.

Was die Kennzeichnung betrifft, so müssen die Unternehmen bestimmte Anforderungen erfüllen, um die Vorschriften einzuhalten. Darüber hinaus behält sich die FSA das Recht vor, gemäß Artikel 9 der Verordnung über neuartige Lebensmittel zusätzliche Etikettierungsanforderungen aufzuerlegen, wenn dies im Interesse des Verbrauchers für notwendig erachtet wird. Auf den Produktetiketten wird auch angegeben, ob ein Produkt genetisch verändert wurde.

Bezüglich der Genehmigung von Verkostungsversuchen mit neuartigen Lebensmitteln zitiert die FSA einen Leitfaden für Geschmackstests, der vom Beratenden Ausschuss für neuartige Lebensmittel und Verfahren im Jahr 2002 herausgegeben wurde: „Wenn der Geschmackstest ausschließlich der Entwicklung des Lebensmittels dient und keine Werbung oder sonstiges Marketing beinhaltet, ist er als Teil der Forschung zur Entwicklung des neuartigen Lebensmittels zulässig. Wenn das Ziel Werbung ist, wird dies als Marketing betrachtet.“

Nach Angaben der FSA hat sie zur Unterstützung ihrer Bemühungen umfangreiche Forschungsarbeiten durchgeführt, darunter die Identifizierung von Gefahren für kultivierte tierische Zellfleischprodukte, eine Analyse alternativer Proteine für den menschlichen Verzehr und einen Bericht über 3D-Drucktechnologien im Lebensmittelsystem. Die Organisation verweist auch auf einen Bericht der FAO und der Weltgesundheitsorganisation, in dem alle Erkenntnisse über die Lebensmittelsicherheit von Produkten aus Zellkulturen zusammengetragen und bewertet werden.

„Dies ist eine unglaublich aufregende Entwicklung, da diese Richtlinie einen großen Schritt seitens der Lebensmittelaufsichtsbehörden bedeutet, um zellkultivierte Produkte für die Verbraucher verfügbar zu machen“, teilte ProVeg International mit.

Weitere Informationen: food.gov.uk

Teilen

Newsletter

Entscheidendes für Entscheider: Erhalten Sie regelmäßig die wichtigsten News aus der veganen Wirtschaft per E-Mail!

Kostenlos Abonnieren!

Börsennotierte Unternehmen

Hier finden Sie eine Liste von über 80 börsennotierten Unternehmen, über die wir in der Vergangenheit berichtet haben. Mit direkten Links, um alle Artikel zu den einzelnen Unternehmen zu lesen.