UK: Kampagne gegen Tierversuche macht wichtigen Schritt

Stopp für Tierversuche in der Kosmetikindustrie
Quelle: stock.adobe.com
Anzeige
Tomami - Natur-pure Würz-Kraft

Schon oft wurden Stimmen gegen Tierversuche laut und von vielerlei Seiten gehen immer wieder Kampagnen in das Rennen. Vor kurzem haben die Kampagnen-Führer einer globalen ‘Anti-Tierversuchskampagne’ in der Kosmetikindustrie jedoch einen wichtigen Schritt in Richtung eines Tierversuchs-Banns setzen können.

Die Debatte um die Rolle Großbritanniens im globalen Tierversuchsverbot, unter anderem angeführt von Dr. Lisa Cameron (Mitglied der ‘Scottish National Party’). Diese erhielt parteiübergreifend regen Zuspruch für Ihren Aufruf des Tierversuch-Stopps. Das freute vor allem die Organisation “Cruelty Free International”, die schon lange auf ein Vorankommen zu diesem wichtigen Thema wartete.

Ein Sprecher sagte hierzu: „Tierversuche in der Kosmetikindustrie sind in Großbritannien bereits seit 1997 verboten und seit 2013 ebenfalls in der EU. Das rettet bereits tausenden von Tieren das Leben und verhindert unnötiges Tierleid. Trotz dieser erfreulichen Entwicklung, erlauben dennoch über 80 Prozent der Länder weltweit der Kosmetikindustrie  Tierversuche durchzuführen.“

Neue Test-Methoden sind zuverlässiger

Cameron fügte außerdem hinzu, dass moderne Testverfahren ohne den Einsatz von Tieren sogar relevanter und zuverlässiger seien. Mit diesen Methoden ließen sich zum Beispiel allergische Reaktionen viel spezifischer und genauer vorhersehen.

Aus den eigenen Reihen bekam Cameron zudem Zuspruch von Ihrer Parteikollegin Patricia Gibson, welche realistisch einsah, dass ein britischer Tierversuchs-Stopp zwar noch kein weltweites Stopp bedeute, dennoch aber “ein starker und vorwärtsgerichteter Schritt in die richtige Richtung sei.  “Zu dieser Aussagen bewegte sie vor allem der steigende ethische Anspruch, den die Konsumenten bereits heute zeigen. Das führe dazu, dass auch die Kosmetikindustrie schon bald dem Kundenwunsch folgen müsse.

Alle Parteien waren sich einig, dass man nun nach Lösungen suche, welche die Vereinten Nationen dabei unterstützen, globale Gesetze durchzusetzen.  Diese Richtlinien sollen sowohl für die Industrie als auch für die Tiere und Konsumenten passend sein und der grausamen, unnötigen und veralteten Praxis von Tierversuchen endlich ein Ende setzen.

 

Anzeige
Kennen Sie schon unsere internationale Ausgabe? Hier klicken (Link auf vegconomist.com) vegconomist (nicht veconomist)