Giorgio Foods launcht veganes Trockenfleisch

Giorgio foods
© Giorgio Fresh Co
Anzeige
Tomami - Natur-pure Würz-Kraft

Der Markt für veganes Trockenfleisch ist ein relativ neuer Markt, der bereits jetzt viel Wachstum und Potenzial aufweist. Zu den Anbietern des Marktes gehören Unternehmen wie Louisville, Primal Street, Watermelon Road, Pan’s Mushroom Jerky, Herbivorous Butcher und Unisoy. Ein weiterer Wettbewerber ist der Pilzspezialist Giorgio Foods, dessen veganes Trockenfleisch im Sommer diesen Jahres im Handel eingeführt wurde.

Giorgio Foods nennt sich selbst “Amerikas Lieblingspilz” und die Firmengeschichte des Unternehmens reicht bis ins Jahr 1928 zurück, als der Gründer Pietro Giorgi seine ersten Pilzhäuser in Pennsylvania erbaute. Im Juli diesen Jahres launchte Giorgio, ganz im Sinne des aktuellen Gesundheits- und Ernährungstrends, eine vegane Linie von herzhaften Trockenfleisch-Snacks. “Savory Wild Portabella Jerky” ist eine pflanzliche, gesunde Snacklösung in der Trendkategorie Trockenfleisch. Es gibt sie in drei Geschmacksrichtungen: Gerösteter Knoblauch & schwarzer Pfeffer, süßer Balsam & Goldene Feige und Sesam, Ingwer & Koreanischer Chili.

Die Portabella Jerky Snacks haben einen einzigartigen Geschmack und jeder Beutel enthält ein halbes Pfund handverlesene Portabella-Pilze. Es gibt keine künstlichen Inhaltsstoffe, keine hydrierten Öle und keine Konservierungsmittel. Savory Wild ist glutenfrei, kalorien- und fettarm und enthält das antioxidativ wirksame Mineral Selen.

“Giorgio hat sich fest vorgenommen, mit innovativen Produkten in der Kategorie führend zu sein”, sagte Brian Loiseau, Senior Vice President of Sales, Business Development and R&D bei Giorgio Foods. “Wir investieren aktiv in die Forschung und Entwicklung und verbessern die Verbraucherinformationen, um den Verbrauchern neue Wege zu eröffnen, die nahrhaften und köstlichen Vorteile von umami-verpackten Pilzen zu genießen.”

Anzeige
Kennen Sie schon unsere internationale Ausgabe? Hier klicken (Link auf vegconomist.com) vegconomist (nicht veconomist)