masande gmbh: Nach dem SunWOWer kommt jetzt der JackWOWer

© masande gmbh

Nach der erfolgreichen Produkteinführung des veganen SunWOWer® Burgers der masande gmbh auf der anuga 2019 erweitert das Unternehmen jetzt sein Produktsortiment um ein weiteres plant-based Produkt: den JackWOWer®. Der Name verrät es zur Hälfte: Er bietet das Beste der Jackfruit, dem beliebten asiatischen Fleischersatz.

„Es geht uns mit Produktentwicklungen wie dem JackWOWer® vor allem um Geschmack beziehungsweise Auswahl, damit wir den ökologischen Footprint unserer Ernährungsweise zumindest schrittweise verkleinern”, erklärt Andrew Fordyce, Geschäftsführer der masande gmbh. „Genuss ohne Verzicht bedeutet für uns nicht einfach, Fleisch nachzumachen, sondern Produkte zu entwickeln, die neue Geschmackswelten öffnen. Durch die Vielfalt der Geschmackserlebnisse von fleischlosen Produkten entsteht eine Fülle von Alternativen, die unseren Speiseplan bereichern und einfach Lust machen sollen, sich auf Neues einzulassen. Neues, das nicht nur lecker ist, sondern mit dem man der Umwelt Gutes tut. Da liegt ein Stück Verantwortung bei uns als Produzenten. Statt auf die Nachfrage zu warten, machen wir Angebote. Das ist eine spannende Herausforderung für unsere Produktentwicklung und bringt aktuell den JackWOWer® auf den Tisch.”

© masande gmbh

Der JackWOWer® Burger besteht zu rund einem Drittel aus Jackfruit. Die Fruchtstücke einer voll ausgereiften Jackfruit sind überraschend fest und zugleich saftig, haben eine dezente Säure und eine leichte Ananas-Bananen-Note. Der Fruchtanteil des JackWOWers® ist zum einen eine Kombination aus mittel- und sehr reifen Früchten. Zum anderen ist nicht allein das eigentliche Fruchtfleisch darin verarbeitet, sondern auch die straffen, nahezu geschmacksneutralen Fasern, in denen es eingebettet ist. Diese beiden Komponenten erzeugen einen schönen, festen Biss. Die Verbindung sorgt auch dafür, dass die Fruchtsüße ganz mild ist und gleichzeitig im Gaumen eine perfekte Allianz mit der Barbecue-Sauce eingeht, die zu den Zutaten gehört. 

„Wir sind uns vollkommen bewusst”, so Andrew Fordyce, „dass weder der auf Sonnenblumenkernproteinen basierte SunWOWer®, der Essento Insektenburger noch der JackWOWer® oder eine andere vegetarische bzw. vegane Food-Lösung von YUMMY trendfood & streetfood der Weisheit letzter Schluss sind, um als Beitrag in Sachen Klimaschutz im Food Service das Steuer herumzureißen. Notwendig wäre eine 360 Grad-Wende. Die ist aber nicht realistisch, da man niemandem vorschreiben kann, was er essen soll. Freiheit ist das Prinzip von Freiwilligkeit. Darauf gründet unser Bemühen, Konsumenten für verschiedenste nachhaltige Food-Kreationen zu interessieren – wohlwissend, dass ein Zuviel genutzter Ressourcen, auch der Jackfruit, neue Probleme aufwerfen kann. Aber andersherum: Ein Anfang ist besser als Nichts und ich bin kein Typ, der die Hände in den Schoß legt.”