Startups

Deutsches Biotech-Startup produziert nachhaltiges Protein aus Restprodukten der Bierherstellung und sucht Investoren

© SACCHA

SACCHA ist ein deutsches Biotech-Unternehmen, das mit Hilfe von Mikroorganismen tierfreie Proteine für die nächste Generation nachhaltiger Lebensmittel herstellt. Das Startup glaubt daran, dass für jedes Lebensmittel eine authentische tierfreie Alternative geschaffen werden kann, die der Umwelt, den Tieren und uns selbst zugutekommt. Dafür benötigt es allerdings die richtigen Zutaten, allen voran die richtigen Proteine.

SACCHA stellt alternative Proteine her, die wie Eiprotein sind, aber ohne das Huhn. Dazu werden Fermentationsnebenprodukte wie die Bierhefe in eines der wohl nachhaltigsten Proteinkonzentrate verwandelt. Diese werden an Nahrungsmittelunternehmen vertrieben, um ihnen dabei zu helfen, authentische Alternativen zu tierischen Produkten zu kreieren und diese in jede europäische Küche und jeden europäischen Haushalt zu bringen.

Die innovativen Bierhefeproteine verbinden ein positives Geschmacksprofil mit der Funktionalität, die man von Eiklar zum Backen kennt und sie sind zugleich ein hochwertiger Proteinlieferant für den Muskelaufbau. Dadurch können Hersteller von Fleischalternativen auf Zusatzstoffe verzichten und ihr Herstellungsprozess vereinfacht sich. Durch das „Clean Label“ und das gute Image der Bierhefe kann sich die Kundenakzeptanz erhöhen. SACCHAs Bierhefeprotein in Kombination mit SACCHAs Bierhefetexturat hilft Hersteller von Fleischalternativen, dass ihr alternatives Produkt wie echtes Hackfleisch aussieht, schmeckt und wirkt.

Das Gründerteam von SACCHA (vlnr): Dr.-Ing Tomas Kurz, Christoph Pitter und Michael Baunach © SACCHA

Und das alles wird durch ein Nebenprodukt der Bierherstellung erreicht, welches im Land der Biertrinker und des Reinheitsgebots in riesigen Mengen anfällt. Die Bierhefe, die allein in Deutschland anfällt, reicht aus, um 6 Millionen Menschen ganzjährig mit Proteinen zu versorgen oder knapp 10% des Proteinbedarfs von jedem einzelnen deutschen zu decken. Wenn man dazu zählt, dass Bierhefeprotein im Vergleich zu herkömmlichen Proteinen aus Rindfleisch 250 mal weniger Wasser und 400 mal weniger Ackerfläche verbraucht sowie 85 mal weniger CO2 ausstößt, dann ist es eine ökologische Notwendigkeit, dass wir diese wertvolle Ressource für die Lebensmittelindustrie zugänglich machen. SACCHA ist aufgebrochen, diese Vision Wirklichkeit werden zu lassen.

Aktuell wird SACCHA von der Hochschule Esslingen und dem EXIST Stipendium unterstützt und ist auf der Suche nach Investoren, um das entwickelte Verfahren zu skalieren. Die erste Produktion von Bierhefeprotein im Pilotmaßstab soll bereits zu Beginn 2022 erfolgen. Anschließend soll das Verfahren schnellstmöglich auf Produktionsmaßstab skaliert werden, um die ersten Fleischalternativen aus Bierhefeprotein gemeinsam mit den Partnern in die Supermärkte zu bringen und die Binsenweisheit 3 Bier sind auch 1 Schnitzel wahr werden zu lassen.

Mehr dazu unter www.saccha.de.

Teilen

Newsletter

Entscheidendes für Entscheider: Erhalten Sie regelmäßig die wichtigsten News aus der veganen Wirtschaft per E-Mail!

Kostenlos Abonnieren!

Top Themen

fair friends messe

Messen & Events

Nachhaltigkeits-Tage in der Messe Dortmund: FAIR FRIENDS bietet wichtige Impulse für nachhaltige Zukunft

lavva joghurt

Milch- & Molkereialternativen

Lavva Plant-Based Yogurt kündigt strategische Übernahme durch Next In Natural an

lebensmittelfarbe

Food & Beverage

DIC und Debut Biotech entwickeln und skalieren die Bioproduktion von nachhaltigen Farbstoffen für Lebensmittel und Kosmetik

Interviews

salomon foodworld burger

Foodservice

SALOMON FoodWorld: “Bei der Einführung veganer Angebote gibt es ein paar Stolpersteine, die man vermeiden kann“

garden gourmet führung

Interviews

Heike Miéville-Müller von Garden Gourmet: “Mein Motto ist: Das Leben ist eine Reise und das, was man daraus macht”

bluu seafood

Interviews

Bluu Seafood: “Die gesamte Branche und die Verbraucher würden von schnelleren und besser definierten Zulassungsprozessen profitieren”