Studien & Zahlen

Vitality gibt Ergebnis für das erste Quartal bekannt

Vitality® ist ein kanadischer Hersteller von Vitamin- und Nahrungsergänzungsmitteln. Die Produkte werden lokal in Kanada hergestellt und derzeit in über 525 Geschäften im ganzen Land verkauft und sie sind auch online erhältlich. Alle Produkte sind vegan, gentechnikfrei und von Dritten getestet. Jetzt gibt Vitality seine Ergebnisse für das erste Quartal des Jahres bekannt.

In den ersten drei Monaten bis zum 30. April 2018 stiegen die Verkäufe der Gesundheitsprodukte des Unternehmens um 76 % auf 127.233 US-Dollar. Die allgemeinen Verwaltungskosten des Unternehmens stiegen im gleichen Zeitraum auf 116.652 US-Dollar. Weiterhin sammelte das Unternehmen im April 2018 500.000 US-Dollar ein, um den Vertrieb und damit das Umsatzwachstum zu steigern.

Der Fokus des Unternehmens liegt also derzeit auf dem Ausbau des Vertriebs in den Filialen und im Onlinebereich. Die Evaluierung, Erforschung und Entwicklung neuer Produkte für den zukünftigen Vertrieb sowie die Erschließung neuer Märkte, sind weitere Schwerpunkte von Vitality.

 

Teilen

Newsletter

Entscheidendes für Entscheider: Erhalten Sie regelmäßig die wichtigsten News aus der veganen Wirtschaft per E-Mail!

Kostenlos Abonnieren!

Top Themen

baywa kern tec kerne

Investitionen & Akquisitionen
Aus Obstkernen werden schmackhafte Lebensmittel: BayWa AG und Kern Tec GmbH werden strategische Partner

bedde trüffel scheiben

Food & Beverage
bedda launcht vegane Trüffel Scheiben

tonys ben jerrys

Ingredients
Zwei Unternehmen, ein Commitment: Ben & Jerry’s schließt sich Tony’s Chocolonely an

Interviews

salomon foodworld burger

Foodservice
SALOMON FoodWorld: “Bei der Einführung veganer Angebote gibt es ein paar Stolpersteine, die man vermeiden kann“

garden gourmet führung

Interviews
Heike Miéville-Müller von Garden Gourmet: “Mein Motto ist: Das Leben ist eine Reise und das, was man daraus macht”

bluu seafood

Interviews
Bluu Seafood: “Die gesamte Branche und die Verbraucher würden von schnelleren und besser definierten Zulassungsprozessen profitieren”