• Nutreco und Mosa Meat erhalten einen Zuschuss, der die zelluläre Landwirtschaft einen Schritt näher an die Marktreife bringt



    © Mosa Meat

    Nutreco und Mosa Meat geben bekannt, dass ihr gemeinsames Projekt “Feed for Meat” im Rahmen des europäischen Konjunkturprogramms REACT-EU mit einem Zuschuss von fast 2 Mio. EUR gefördert wird, um die zelluläre Landwirtschaft voranzutreiben und kultiviertes Rindfleisch auf den EU-Markt zu bringen. Das Projekt belegte den ersten Platz in diesem hochkompetitiven Programm, für das über 60 Finanzierungsanträge eingingen.

    “Feed for Meat” zielt darauf ab, die Kosten für die Züchtung von Fleisch zu senken und die Nachhaltigkeit der Wertschöpfungskette der zellulären Landwirtschaft weiter zu verbessern. Die REACT-EU-Förderung wurde für Forschung und Entwicklung zur Senkung der Kosten von Zellkulturmedien gewährt, dem teuersten Schritt im Prozess der zellulären Rindfleischproduktion.

    Im Rahmen des Programms werden Forschungs- und Entwicklungsarbeiten finanziert, die sich speziell mit dem Basalmedium befassen, in dem die Rinderzellen wachsen. Mosa Meat geht davon aus, dass es die Kosten für Basismedien erheblich senken kann, indem es von Produkten in Pharmaziequalität abrückt und stattdessen Nebenprodukte in Futter- und Lebensmittelqualität aus der Lieferkette von Nutreco verwendet.

    David Parry/PA, image courtesy of Mosa Meat

    Fulco van Lede, CEO von Nutreco, sagt: “Der Zuschuss ist ein wichtiger Schritt zur Kommerzialisierung von kultiviertem Fleisch. Dieses Projekt ist perfekt auf unser Ziel “Feeding the Future” abgestimmt. In unserem Bestreben, eine wachsende Bevölkerung auf sichere und nachhaltige Weise zu ernähren, müssen wir neben der traditionellen Landwirtschaft eine Vielzahl von neuen und aufstrebenden Methoden der Proteinproduktion einsetzen. Ich freue mich sehr, dass wir die Fördermittel erhalten haben, denn damit können wir Inputs für die Zuchtfleischindustrie entwickeln, die eine nachhaltige Produktion ermöglichen.”

    Peter Verstrate, Mitgründer und COO von Mosa Meat, sagt: “Wir fühlen uns geehrt, dass wir diesen Zuschuss erhalten haben und freuen uns darauf, unsere Forschung zur Senkung der Kosten für Zellkulturmedien voranzutreiben. Durch den Ersatz von Inhaltsstoffen in Pharmaqualität durch Inhaltsstoffe in Lebensmittelqualität rechnet unser Team mit Kostensenkungen in der Größenordnung des Hundertfachen. Die Unterstützung durch die Regierung ist ein großer Beitrag, um kultiviertes Rindfleisch auf den europäischen Markt zu bringen.”

    Die beiden Unternehmen streben die höchsten Erträge beim Zellwachstum mit den geringsten Umweltauswirkungen an, indem sie Nebenprodukte aus der Lebens- und Futtermittelindustrie verwenden und die Inhaltsstoffe mit dem geringsten ökologischen Fußabdruck auswählen. Laut einer unabhängigen Studie zur Lebenszyklusanalyse wird die kultivierte Rindfleischproduktion im Vergleich zur industriellen Rindfleischproduktion das Klima um 92 % und die Luftverschmutzung um 93 % entlasten sowie 95 % weniger Land und 78 % weniger Wasser verbrauchen.

    Mit der REACT-EU-Unterstützung wird die Arbeit der Konsortien zur Förderung der zellulären Landwirtschaft und zur Einführung von kultiviertem Rindfleisch auf dem EU-Markt anerkannt.

  • Top Themen




    mehr Top Themen
  • Der vegconomist-Newsletter
    Entscheidendes für Entscheider

     

    Melden Sie sich für den vegconomist-Newsletter an und erhalten Sie regelmäßig die wichtigsten News aus der veganen Wirtschaft.

    Invalid email address