• Oatly korrigiert jährliche Umsatzprognose deutlich nach oben



    Voiced by Amazon Polly

    © TT News Agency/Johan Nilsson via REUTERS

    Die Oatly Group prognostizierte vor kurzem einen Anstieg ihres Jahresumsatzes um mindestens 64 %, da das neu börsennotierte schwedische Unternehmen von der steigenden Nachfrage nach veganen Milchalternativen in Restaurants und Kaffeeketten wie der Starbucks Corp. profitiert.

    Die Aktien des in den USA börsennotierten Unternehmens stiegen um 6,5 % und wurden etwa 1 $ über dem Preis des Börsengangs im Mai von 17 $ gehandelt, da das Unternehmen ebenfalls Pläne zur Steigerung der Produktion bekannt gab, um die Nachfrage nach Hafermilch bis zum Herbst “zu 100 %” zu decken. Das 1990 gegründete Unternehmen Oatly hat von der stark steigenden Nachfrage nach pflanzlichen Lebensmittelalternativen über die letzten Jahre profitiert, vor allem durch Käufergruppen wie die Millennials und der Generation Z.

    Wie das Unternehmen Beyond Meat Inc., ein Spezialist für pflanzliche Fleischalternativen, meldete auch Oatly, dass die Verkäufe seiner pflanzlichen Alternativen in Restaurants im zweiten Quartal gestiegen sind und sich von dem pandemiebedingten Rückgang im letzten Jahr erholt haben.

    © Migros / Oatly

    Oatly, das unter anderem von den Prominenten Oprah Winfrey und Jay Z unterstützt wird, profitiert nach eigenen Angaben vor allem von seiner exklusiven US-Liefervereinbarung für Hafermilch mit der Starbucks Corp., auf die im zweiten Quartal 27 % des Umsatzes entfielen. Der in Malmö, Schweden, ansässige Hersteller von Milchalternativen sagte, er erwarte einen Anstieg des Jahresumsatzes auf mindestens 690 Millionen Dollar.

    “Ich glaube nicht, dass irgendjemand bei Starbucks mit einem derartigen Erfolg gerechnet hat. Aber es ist wirklich wichtig für uns”, sagte CEO Toni Petersson, auf einer Analystenkonferenz.

    Um mit der Nachfrage Schritt zu halten, hat Oatly viel Geld ausgegeben, um die Produktionskapazitäten zu erhöhen und vor kurzem Pläne vorgestellt, die Kapazität seiner Produktionsanlage in Utah um 50 % zu steigern. Die Expansion von Oatly sowie höhere Versandkosten führten dazu, dass sich die Verluste des Unternehmens im zweiten Quartal auf 59,1 Mio. $ gegenüber 4,8 Mio. $ im Vorjahr erhöhten. Ohne Berücksichtigung von Sondereinflüssen verlor Oatly 9 Cents pro Aktie, verglichen mit den Schätzungen eines Verlusts von 10 Cents, wie aus den IBES-Daten von Refinitiv hervorgeht.

  • Top Themen




    mehr Top Themen
  • Der vegconomist-Newsletter
    Entscheidendes für Entscheider

     

    Melden Sie sich für den vegconomist-Newsletter an und erhalten Sie regelmäßig die wichtigsten News aus der veganen Wirtschaft.

    Invalid email address