Beyoncé bringt vegane App auf den Markt

Die US-amerikanische R&B-Sängerin Beyoncé Knowles hat eine App herausgebracht, mit der Kunden vegane Mahlzeiten koordinieren und organisieren können. Die vegane App verrat alle Tipps und Tricks zum veganen Kochen, die eigens von Beyoncé entdeckt und für gut befunden wurden.
© iQoncept – stock.adobe.com

Die US-amerikanische R&B-Sängerin Beyoncé Knowles hat eine App herausgebracht, mit der Kunden vegane Mahlzeiten koordinieren und organisieren können. Die vegane App verrät alle Tipps und Tricks zum veganen Kochen, die eigens von Beyoncé entdeckt und für gut befunden wurden. Zudem wurde die App mit einer Vielzahl unterschiedlicher Rezepte ausgestattet und erlaubt den Usern Mahlzeiten unter Berücksichtigung von Kochgewohnheiten, diätetischen Wünschen, Allergien, Haushaltsgröße und weiteren Kriterien zu planen.

Beyoncé startet das Projekt aufgrund ihrer persönlicher Umstellung auf eine vegane Ernährung. Auf die Umstellung kam sie durch ihren persönlichen Fitness-Trainer, der sie mit den Vorteilen einer pflanzlichen Ernährung bekannt machte und die App nun mitvertreibt. Ziel ist es, dem Konsumenten die Umstellung auf vegane Ernährung zu erleichtern und geeignete Rezeptideen vorzuschlagen. Dieses erleichtert die App mit der direkten Erstellung einer Einkaufsliste und anschließender Onlinebestellung der Zutaten, welche für die vorgeschlagenen Gerichte benötigt werden.

Marco Borges ist, neben Beyoncé, der zentrale Organisator der Dienstleistungen, die mit der App verbunden sind. Dieser beschreibt die Vorteile der veganen App wie folgt: “Wir glauben fest daran, dass eine optimale Gesundheit nicht reserviert ist für eine kleine elitäre Anzahl an Menschen, sondern ein Recht für alle darstellt. Jeder verdient die Chance auf ein gutes und glückliches Leben […]”

Die mobile Applikation kostet 14 Dollar pro Monat bzw. 99 Dollar pro Jahr. Zusätzlich zu den bereits erwähnten Möglichkeiten, können Nutzer die persönliche Beratung durch einen Ernährungs-Experten hinzuziehen. Ein vergleichbares Applikationsangebot wurde übrigens vor kurzem auch von der Organisation PETA veröffentlicht.