Kultiviertes Steak-Tartar © Mosa Meat

Ungarische Ratspräsidentschaft erklärt der EU, dass neuartige Lebensmittel eine Bedrohung für die europäischen Lebensmitteltraditionen darstellen

Die ungarische Ratspräsidentschaft hat die Landwirtschaftsminister der EU aufgefordert, die Auswirkungen neuartiger Lebensmittel wie kultiviertes Fleisch und pflanzliche Lebensmittel auf die europäischen Ernährungstraditionen zu diskutieren. Laut Euractiv hat der Ratsvorsitz ein Schreiben an die EU-Delegationen geschickt, in dem es heißt, dass der Verzehr von Fleisch und Milchprodukten ein wichtiger Teil der „europäischen Lebensart“ sei und dass pflanzliche oder kultivierte Alternativen eine Gefahr für die europäische Kultur darstellen könnten. In der …

mehr

Belgian-Presidency-flags

© Belgian Presidency

Belgische Ratspräsidentschaft definiert Zukunftsprioritäten der europäischen Landwirtschaft

Die zukünftigen Prioritäten der europäischen Landwirtschaft wurden in einem Dokument zusammengefasst, das von belgischen Regierungsvertretern veröffentlicht wurde. Belgien beendete diese Woche seine sechsmonatige EU-Ratspräsidentschaft und übergab den Vorsitz an Ungarn. Das Dokument mit dem Titel „Schlussfolgerungen des Ratsvorsitzes zur Zukunft der Landwirtschaft in der EU“ wurde von allen Mitgliedstaaten, mit Ausnahme von Ländern wie Rumänien, das dagegen stimmte und der Slowakei, das sich der Stimme enthielt, angenommen. In dem Dokument …

mehr

Foodvalley-shared-facilities-

© Foodvalley NL

Neuer Bericht empfiehlt alternative Protein-Hubs zur Förderung klimaneutraler Lebensmittelsysteme

Die niederländischen Unternehmen Foodvalley und Invest-NL haben einen neuen Bericht veröffentlicht, der strategische Empfehlungen zur Beschleunigung der Produktion alternativer Proteine in den Niederlanden enthält, um den Übergang zu einem klimaneutralen Lebensmittelsystem voranzutreiben. Fortschritte in der pflanzlichen Produktion, der zellulären Landwirtschaft und der Fermentierungstechnologie sind für einen solchen Übergang von zentraler Bedeutung. Die Hindernisse, die Unternehmen bei der Ausweitung der Produktion überwinden müssen, hindern den Sektor jedoch daran, seine Wirkung zu …

mehr

CULT-Food-Science-Noochies

© CULT Food Science

CULT Food Science wendet sich gegen Floridas Verbot von kultiviertem Fleisch

Die auf zelluläre Landwirtschaft spezialisierte Investmentfirma CULT Food Science Corporation hat einen offenen Brief an die Regierung von Florida veröffentlicht. In diesem Brief spricht sich das Unternehmen gegen das staatliche Verbot des Verkaufs von kultiviertem Fleisch aus. Im Mai dieses Jahres machte Gouverneur Ron DeSantis Florida zum ersten US-Bundesstaat, der mit der Unterzeichnung des Senatsgesetzes 1084 ein Verbot für Fleisch aus Zellkulturen verhängt hat: „Wir wehren uns gegen eine Ideologie, …

mehr

@ Matrix FT

Der US-Abgeordnete Warren Davidson unterstützt einen Gesetzesentwurf zum Verbot des Einsatzes von Bundesmitteln für kultiviertes Fleisch

Warren Davidson, Mitglied der Republikanischen Partei und US-Abgeordneter in Ohio, hat kürzlich den REAL Meat Act of 2024 eingebracht, der die Verwendung von Bundesmitteln für jegliche Aktivitäten im Zusammenhang mit kultiviertem Fleisch verbieten soll. Abgeordneter Davidson argumentiert, dass kultiviertes Fleisch Gesundheitsrisiken birgt und die Existenz traditioneller Fleischproduzenten bedroht. Er fordert Maßnahmen auf Bundesebene, um sicherzustellen, dass das Geld der Steuerzahler nicht für ein „minderwertiges, experimentelles Produkt“ ausgegeben wird, wie er …

mehr

klimaschutz

© Fokussiert - stock.adobe.com

ProVeg fordert die EU nach der Wahl auf, eine Führungsrolle im Klimaschutz zu übernehmen

Klimaschutz durch Transformation der Lebensmittelsysteme muss laut ProVeg im Mittelpunkt des neuen EU-Mandats stehen. Der Organisation ProVeg International zufolge, sollte die EU weiterhin eine weltweit führende Rolle beim Klimaschutz einnehmen und alle Register ziehen, um die Gesellschaft zu dekarbonisieren, den Verlust der biologischen Vielfalt umzukehren und die Umweltverschmutzung durch die Kraft der Lebensmittel zu reduzieren. Dieser Aufruf der Nichtregierungsorganisation folgt auf die Ergebnisse der EU-Wahlen von gestern Abend, die eine …

mehr

© Smart Protein / ProVeg e.V.

Smart-Protein-Konferenz: EU braucht bessere Strategie für pflanzliche Lebensmittel

Dänemark hat bereits eine eigene Strategie zur Förderung pflanzlicher Lebensmittel. Die EU muss neue Wege finden, um die enormen Mittel der Gemeinsamen Agrarpolitik (GAP) weg von der emissionsintensiven Tierhaltung hin zu einer klimafreundlichen Lebensmittelproduktion zu lenken. Diese Forderung wurde auf der Smart Protein-Abschlusskonferenz erhoben, die am 24. Mai stattfand und das Ende des langjährigen EU-finanzierten Smart Protein-Forschungsprojekts feierte, das sich ausschließlich auf den Markt für pflanzliche Lebensmittel konzentriert. Eine der …

mehr

© Alberto Masnovo - stock.adobe.com

ProVeg ruft zur Wahlbeteiligung an der Europawahl 2024 auf

Am 9. Juni 2024 findet in Deutschland die Wahl des Europäischen Parlaments statt. Bei der Europawahl am 9. Juni 2024 geht es laut ProVeg um nicht weniger als unser Ernährungssystem und eine nachhaltige Zukunft – vom europäischen Schulmilchprogramm über die Gemeinsame Agrarpolitik (GAP) bis zur Farm-to-Fork-Strategie. In diesem Jahr können besonders viele junge Menschen ihre Stimmen abgeben. ProVeg meint: Geht wählen, das Ergebnis geht euch etwas an! Zweierlei sollten Unentschlossene, …

mehr

© sima - stock-adobe.com

PBFA gibt Empfehlungen an das USDA zur Stärkung von Sonderkulturpflanzen ab

Die Plant Based Foods Association (PBFA) und das Plant Based Foods Institute (PBFI) haben vor kurzem eine Stellungnahme als Antwort auf das Anfrageformular des USDA um Informationen über die Specialty Crops Competitiveness Initiative (SCCI) eingereicht. Diese Initiative zielt darauf ab, die landwirtschaftliche Produktion von Schlüsselzutaten für pflanzliche Lebensmittel zu stärken und spiegelt die verstärkten Bemühungen des USDA wider, den Sektor der Sonderkulturen zu unterstützen und die Wettbewerbsfähigkeit entsprechender Produkte zu …

mehr

© European Vegetarian Union (EVU)

Größte Umfrage ihrer Art: Neue Studie untersucht die Haltung europäischer Parteien zur Umgestaltung des Lebensmittelsystems

Die European Vegetarian Union (EVU) hat in einem neuen Bericht über 50 politische Parteien aus ganz Europa nach ihren politischen Lösungen zur nachhaltigen, klimaschonenden Umgestaltung der Lebensmittelindustrie befragt. Der umfassende Bericht mit dem Namen „Plant-based Politics: the 2024 EU Election Guide“ befasst sich mit den Antworten der europäischen und nationalen politischen Parteien (aus Belgien, Dänemark, Deutschland, Frankreich, Österreich, Polen, Spanien und der Tschechischen Republik) auf einen Fragebogen, der auf den …

mehr

alabama

© allard1-stock.adobe.com

USA: Alabama wird zum 2. Bundesstaat, der kultiviertes Fleisch verbietet

Nach dem jüngsten Verbot in Florida ist Alabama der zweite Staat in den USA, der den Verkauf und die Produktion von kultiviertem Fleisch verbietet. Bei dieser Technologie wird Fleisch direkt aus Zellen gezüchtet, ohne dass Tiere aufgezogen und geschlachtet werden müssen. Der Gouverneur von Alabama, Kay Ivey, unterzeichnete am Mittwoch das Gesetz SB23, das als Vergehen der Klasse C vollstreckbar ist. Wer sich schuldig macht, kann mit einer Gefängnisstrafe von …

mehr

Die niedersächsische Landwirtschaftsministerin Miriam Staudte und Hamburgs Umweltsenator Jens Kerstan informieren sich bei BLUU Seafood über die Herstellung von kultiviertem Fisch © BLUU GmbH

Ernährung der Zukunft: Niedersächsische Landwirtschaftsministerin Staudte und Hamburger Umweltsenator Kerstan besuchen BLUU Seafood

In Deutschland zählt das Hamburger Unternehmen BLUU Seafood zu den Vorreitern auf dem Gebiet der zellbasierten Lebensmittelproduktion. Seit 2020 entwickelt und produziert BLUU Seafood kultivierten Fisch. Dabei handelt es sich um echtes Fischfleisch, das direkt aus Stammzellen gezüchtet wird. Unter kontrollierten Bedingungen wachsen in einem Fermenter Muskel-, Fett- und Bindegewebszellen in einem Nährmedium heran, die sich bei entsprechender Versorgung genauso entwickeln wie im lebenden Fisch. Daraus entstehen bei BLUU Seafood …

mehr

AdobeStock-Rawpixel

© Rawpixel.com – stock.adobe.com

Südkorea richtet eine regulierungsfreie Zone für kultiviertes Fleisch ein

Die südkoreanische Regierung hat die Ausweisung einer regulierungsfreien Sonderzone in der Provinz Gyeongsangbuk-do angekündigt. So soll die Produktion und Vermarktung von kultiviertem Fleisch im Land beschleunigt werden. Die offiziell als „Gyeongbuk Cell-Cultivated Foods Regulatory-Free Special Zone (RFSZ)“ bezeichnete Zone soll die rechtlichen Hindernisse für die Entwicklung von Nahrungsmitteln aus Zellkulturen beseitigen, globale Standards für diese neuartigen Lebensmittel festlegen und qualifizierte Arbeitskräfte für die Kulturfleischindustrie ausbilden. Die RSFZ für kultiviertes Fleisch …

mehr

Infografik Fleischverzehr in Deutschland 2018-2023

© BLE 2024

Özdemir zum sinkenden Fleischverzehr: „Hafermilch oder Veggieburger bieten wachsendes Marktpotential“

Der Fleischverzehr der Deutschen sinkt 2023 auf Tiefststand. Bundesminister Cem Özdemir schlägt vor, neue Marktchancen zu nutzen. Der langfristige Trend zu einem abnehmenden Fleischverzehr setzte sich auch im Jahr 2023 fort. Nach vorläufigen Angaben des Bundesinformationszentrums Landwirtschaft (BZL) sank der Pro-Kopf-Verzehr von Fleisch um 430 Gramm auf nunmehr 51,6 Kilogramm. Dies ist der niedrigste Wert seit Erfassungsbeginn. Der Bundesminister für Ernährung und Landwirtschaft, Cem Özdemir, äußert sich dazu: „Die Deutschen achten …

mehr

kuhstall-konventionelle-tierhaltung

© Syda Productions-stock.adobe.com

Klimaschädliche EU-Subventionen: Mehr als 80 % fließen in emissionsintensive Tierhaltungsprodukte

Die Gemeinsame Agrarpolitik der Europäischen Union leitet einen Großteil ihrer Agrarsubventionen in die Unterstützung der Produktion emissionsintensiver tierischer Lebensmittel.  Laut einer neuen Studie fließen 82 % der EU-Agrarsubventionen in die Produktion emissionsintensiver tierischer Produkte, wobei ein Teil direkt und ein weiterer Teil indirekt über Zuschüsse für Futtermittel bereitgestellt wird. Diese Praxis steht im Widerspruch zu dem European Green Deal und den zunehmenden Forderungen nach einer nachhaltigeren und umweltfreundlicheren Landwirtschaft. Die …

mehr