Valsoia.-superburger

© Valsoia

Studien & Zahlen

Italiener unterstützen fleischähnliche Begriffe für pflanzliche Produkte

Eine neue YouGov-Umfrage über die Kennzeichnung pflanzlicher Produkte in Italien, die vom Good Food Institute Europe in Auftrag gegeben wurde, zeigt, dass 68 % der italienischen Verbraucher der Meinung sind, dass Unternehmen fleischähnliche Begriffe für pflanzliche Produkte frei verwenden können sollten. Gleichzeitig sind 69 % der Meinung, dass Begriffe wie „Hamburger“ und „Milch“ für die Beschreibung pflanzlicher Produkte angemessen sind und nur 21 % sind der Meinung, dass diese Begriffe …

mehr

analyse vegane lebensmittel

© Foodsteps

Food & Beverage

Foodsteps & GFI bringen automatisiertes Ökobilanz-Tool für alternative Proteine auf den Markt

Foodsteps hat sich mit dem Good Food Institute zusammengetan, um ein automatisiertes Ökobilanz-Tool für alternative Proteinprodukte auf den Markt zu bringen. Bislang war es für die Industrie schwierig und teuer, Ökobilanzen in Auftrag zu geben, weil es an robusten, standardisierten Daten für alternative Proteine mangelte. Mit dem neuen Tool können Unternehmen nun ganz einfach die Auswirkungen ihrer Produkte von der Landwirtschaft bis zum Werkstor bewerten. Die kostenlose Version der Software …

mehr

Steak auf einem Teller

© Redefine Meat

Markt & Trends

Israels Industrie für alternative Proteine könnte 2030 bis zu 10.000 Arbeitsplätze und 2,5 Milliarden Dollar generieren

Ein neuer Bericht zeigt, dass Israel in den kommenden Jahren weiterhin eine führende Stellung auf dem Markt für alternative Proteine einnehmen könnte. Die israelische Innovationsbehörde, das Weltwirtschaftsforum, das Netzwerk für die vierte industrielle Revolution unter der Leitung von C4IR Israel und das Good Food Institute Israel haben gemeinsam einen neuen Prognosenbericht veröffentlicht. Das Papier untersucht die Rolle der staatlichen Unterstützung für alternative Proteine und stellt das israelische Ökosystem als innovative …

mehr

Anzeige
vegane pflanzliche fleischersatzprodukte alternativen wurst burger auf schwarzem Teller

© New Africa - stock.adobe.com

Studien & Zahlen

GFI Europe veröffentlicht neue Umfrage zu kultiviertem Fleisch und pflanzlichen Alternativen

Die Menschen in Deutschland wollen mehr pflanzliche Alternativen zu tierischen Produkten konsumieren und setzen beim Thema kultiviertes Fleisch auf Wahlfreiheit. In Deutschland gibt es ein hohes Bewusstsein für die Notwendigkeit, das Lebensmittelangebot um nachhaltige Optionen zu erweitern: 58% der Menschen in Deutschland geben in einer neuen Umfrage des GFI dazu an, dass heute zu viele tierische Produkte gegessen werden und 49% der Befragten sprechen sich dafür aus, dass es Alternativen …

mehr

© GFI/University of Lisbon

Investitionen & Akquisitionen

GFI bittet um Vorschläge für Forschungsstipendien für alternative Proteine

Das Good Food Institute (GFI) nimmt ab sofort Vorschläge für sein Forschungsprogramm für alternative Proteine entgegen. Mit finanziellen Zuschüssen werden hierbeifrühe bis mittlere Forschungsvorhaben unterstützt, die sich mit dringenden wissenschaftlichen und technologischen Herausforderungen im Zusammenhang mit alternativen Proteinen befassen. Das GFI stellt 3,4 Millionen Dollar für folgende drei vorrangigen wissenschaftlichen und technologischen Themenbereiche bereit: Upcycled plant proteins: Verbesserung der Funktionalität bekannter Nebenströme der Lebensmittelindustrie durch neue Verarbeitungsmethoden/Technologien mit einem berechneten …

mehr

Huhn Burger

© SuperMeat

Kultiviertes Fleisch, Zellkultur- & Biotechnologie

SuperMeat veröffentlicht Ökobilanz von Kultiviertem Huhn

Hühnerfleisch übertrifft Rind- und Schweinefleisch in Bezug auf Effizienz und Umweltauswirkungen, wobei gezüchtetes Hühnerfleisch die Nachhaltigkeit noch weiter verbessert. Eine Analyse der Ökobilanz (Life Cycle Assessment LCA) des israelischen Startups SuperMeat, die von der unabhängigen Forschungsberatungsfirma CE Delft über die Umweltauswirkungen seines zu 100 % kultivierten Hühnchens im Vergleich zu konventionellem Hühnchen durchgeführt wurde, ergab eine Verringerung der Kohlenstoffemissionen um 47%, wenn bei der Produktion erneuerbare Energien eingesetzt werden. Die …

mehr

Anzeige
AdobeStock-metamorworks

© meatmorworks- stock.adobe.com

Politik & Gesellschaft

Europäische Kommission stärkt Biotechnologiesektor für grünes Wachstum

Die Europäische Kommission hat die Initiative ‚Building the Future with Nature, Boosting Biotechnology and Biomanufacturing in the EU‚ gestartet. Diese zielt darauf ab, sektorspezifische Herausforderungen zu identifizieren und Maßnahmen zur Überwindung dieser Hindernisse in Bereichen wie Landwirtschaft, Gesundheit, Meeresbiotechnologie sowie Lebens- und Futtermittel zu formulieren. Nach Angaben des Strategieteams des Good Food Institute Europe enthält das Dokument die folgenden drei für den europäischen Sektor der alternativen Proteine relevanten Schlüsselmaßnahmen. Erstens …

mehr

© deniskomarov - stock.adobe.com

Studien & Zahlen

Studie zeigt: 65% der Deutschen befürworten kultiviertes Fleisch, 49% wollen mehr Fleisch-, Fisch-, Eier- und Molkereialternativen

Eine 2024 in Deutschland durchgeführte Umfrage des Marktforschungsunternehmens YouGov und des Think Tanks Good Food Institute Europe hat ergeben, dass der Appetit nach pflanzlichem Fleisch, pflanzlichen Milchprodukten und kultiviertem Fleisch zunimmt. Die Umfrage, an der 2.105 Personen im Alter ab 18 Jahren aus einer repräsentativen Stichprobe der deutschen Bevölkerung teilnahmen, ergab auch, dass 58 % der Deutschen der Meinung sind, dass sie zu viele tierische Produkte essen, während 49 % …

mehr

fazenda futuro fleischaltenrativen

© Fazenda Futuro

Markt & Trends

GFI: Schlüsselfaktoren für den brasilianischen Markt für alternative Proteine im Jahr 2024

Experten des Good Food Institute Brasil (GFI Brasil) gehen davon aus, dass sich der Markt für alternative Proteine in Brasilien in 2024 aufgrund technologischer Innovationen, veränderter Konsummuster und eines wachsenden Gesundheits- und Umweltbewusstseins deutlich verändern wird. Nach einer Analyse der aktuellen Trends in diesem Sektor wird prognostiziert, dass die treibenden Kräfte der Branche alternative Optionen für ein breiteres Publikum zugänglicher und attraktiver machen können. Produktvielfalt und strategische Partnerschaften Eine Prognose …

mehr

Anzeige

© OlesyaSH - stock.adobe.com

Kultiviertes Seafood

Indiens zentrales Forschungsinstitut für Meeresfischerei startet neues Projekt zur kultivierten Fischzucht

Das indische Central Marine Fisheries Research Institute (CMFRI) hat ein innovatives Projekt zur Kultivierung von Fischalternativen gestartet. Das CMFRI, eine führende Forschungseinrichtung für tropische Meere in Indien, will mit Hilfe von Zellkulturen die wachsende Nachfrage nach Fisch befriedigen und gleichzeitig die Umweltauswirkungen der Überfischung und der traditionellen Fischereipraktiken verringern. Wie lokale Medien berichteten, unterzeichnete das CMFRI eine Absichtserklärung mit Neat Meatt, einem in Delhi ansässigen Anbieter von Technologien für kultiviertes …

mehr

© Grecaud Paul – stock.adobe.com

Politik & Gesellschaft

EU-Agrarministerrat diskutiert einen Vorstoß zu kultiviertem Fleisch, der auf falschen und überholten Informationen basiert

Der EU-Ministerrat diskutierte am Dienstag eine unverbindliche Initiative zur Regulierung von kultiviertem Fleisch, die in großen Teilen auf falschen und überholten Informationen beruht. Länder wie Dänemark und die Niederlande haben sich kritisch zur Initiative des österreichischen Landwirtschaftsministers positioniert, Deutschland blieb neutral. Mit der Novel-Food-Verordnung gibt es bereits einen geltenden Rechtsrahmen, der alle Fragen zu Gesundheit und Verbraucherschutz hinreichend adressiert. Österreich, Italien und Frankreich fordern Überarbeitung des rechtlichen Rahmens für die …

mehr

© littlewolf1989 - stock.adobe.com

Studien & Zahlen

Neue Studie zur Flächennutzung: Mit alternativen Proteinen lässt sich der Anteil von Ökolandbau in Deutschland auf über 30% steigern 

Eine neue Studie zeigt, dass Investitionen in alternative Proteine in Deutschland den Anteil der ökologisch bewirtschafteten Flächen in Deutschland von 10% auf 32% steigern und gleichzeitig dafür sorgen könnten, dass insgesamt über 4 Millionen Hektar für Renaturierungsmaßnahmen genutzt werden. Pflanzenbasierte Lebensmittel und andere alternative Proteinquellen haben eine deutlich bessere Flächeneffizienz als Fleisch- und Milchprodukte aus der Tierhaltung. Durch einen höheren Anteil dieser Lebensmittel an der Ernährung könnten Flächen für andere …

mehr

Anzeige

© Earth Negotiations Bulletin / Angeles Estrada

Food & Beverage

COP28: UN-Bericht fordert öffentliche Investitionen in alternative Proteine

Das UN-Umweltprogramm (UNEP) hat auf der Weltklimakonferenz COP28 in Dubai einen neuen Report veröffentlicht, der das Potenzial von pflanzenbasierten Lebensmitteln, kultiviertem Fleisch und fermentationsbasierten Lebensmitteln für die Bewältigung des Klimawandels und anderer weltweiter Herausforderungen betont. Der UNEP-Bericht „What’s Cooking“ wurde von einem internationalen Team von Klimawissenschaftlern wie Sir Robert Watson verfasst und von einer Vielzahl von Experten geprüft – darunter Wissenschaftler des DIL Deutsches Institut für Lebensmitteltechnik, der Technischen Universität …

mehr

© UFOP

Messen & Events

UFOP-Symposium LOCAL HEROES: Heimische Hülsenfrüchte im Fokus der Ernährungsindustrie

Auf dem zweiten Pflanzenprotein Symposium von UFOP erwartete die Besucher eine Vielzahl an Expertenbeiträgen von Unternehmen wie der Rügenwalder Mühle und Greenforce oder Organisationen wie dem Fraunhofer-Institut und dem Good Food Institute Europe. Heimische Körnerleguminosen sind echte LOCAL HEROES und standen im Mittelpunkt des zweiten Pflanzenprotein Symposiums des Branchenverbandes Union zur Förderung von Oel- und Proteinpflanzen e. V. (UFOP), das am 28. November 2023 in Kooperation mit dem Netzwerk LeguNet …

mehr

zoe mayer bundestag

Zoe Mayer von BÜNDNIS 90/ DIE GRÜNEN © Titus Tamm

Agrarwirtschaft

Bundeshaushalt 2024: 38 Mio. € für Förderung alternativer Proteinquellen und Umstieg. Grüne Zoe Mayer sieht Paradigmenwechsel

„Das intensive Verhandeln um den Haushalt hat sich gelohnt. Unsere Haushälter*innen haben zentrale grüne Forderungen durchsetzen können, die nicht weniger als einen Paradigmenwechsel im Fördersystem des Agrarsektors bedeuten. So wird erstmalig eine große Summe ­– und zwar 38 Millionen Euro in 2024 – ­für die Förderung alternativer Proteinquellen und den Umstieg auf pflanzliche Landwirtschaft in die Hand genommen, nachdem über Jahrzehnte vor allem die Subventionierung der Tierhaltung im Fokus stand. …

mehr

Anzeige