Kultiviertes Steak-Tartar © Mosa Meat

Ungarische Ratspräsidentschaft erklärt der EU, dass neuartige Lebensmittel eine Bedrohung für die europäischen Lebensmitteltraditionen darstellen

Die ungarische Ratspräsidentschaft hat die Landwirtschaftsminister der EU aufgefordert, die Auswirkungen neuartiger Lebensmittel wie kultiviertes Fleisch und pflanzliche Lebensmittel auf die europäischen Ernährungstraditionen zu diskutieren. Laut Euractiv hat der Ratsvorsitz ein Schreiben an die EU-Delegationen geschickt, in dem es heißt, dass der Verzehr von Fleisch und Milchprodukten ein wichtiger Teil der „europäischen Lebensart“ sei und dass pflanzliche oder kultivierte Alternativen eine Gefahr für die europäische Kultur darstellen könnten. In der …

mehr

Belgian-Presidency-flags

© Belgian Presidency

Belgische Ratspräsidentschaft definiert Zukunftsprioritäten der europäischen Landwirtschaft

Die zukünftigen Prioritäten der europäischen Landwirtschaft wurden in einem Dokument zusammengefasst, das von belgischen Regierungsvertretern veröffentlicht wurde. Belgien beendete diese Woche seine sechsmonatige EU-Ratspräsidentschaft und übergab den Vorsitz an Ungarn. Das Dokument mit dem Titel „Schlussfolgerungen des Ratsvorsitzes zur Zukunft der Landwirtschaft in der EU“ wurde von allen Mitgliedstaaten, mit Ausnahme von Ländern wie Rumänien, das dagegen stimmte und der Slowakei, das sich der Stimme enthielt, angenommen. In dem Dokument …

mehr

Foodvalley-shared-facilities-

© Foodvalley NL

Neuer Bericht empfiehlt alternative Protein-Hubs zur Förderung klimaneutraler Lebensmittelsysteme

Die niederländischen Unternehmen Foodvalley und Invest-NL haben einen neuen Bericht veröffentlicht, der strategische Empfehlungen zur Beschleunigung der Produktion alternativer Proteine in den Niederlanden enthält, um den Übergang zu einem klimaneutralen Lebensmittelsystem voranzutreiben. Fortschritte in der pflanzlichen Produktion, der zellulären Landwirtschaft und der Fermentierungstechnologie sind für einen solchen Übergang von zentraler Bedeutung. Die Hindernisse, die Unternehmen bei der Ausweitung der Produktion überwinden müssen, hindern den Sektor jedoch daran, seine Wirkung zu …

mehr

CULT-Food-Science-Noochies

© CULT Food Science

CULT Food Science wendet sich gegen Floridas Verbot von kultiviertem Fleisch

Die auf zelluläre Landwirtschaft spezialisierte Investmentfirma CULT Food Science Corporation hat einen offenen Brief an die Regierung von Florida veröffentlicht. In diesem Brief spricht sich das Unternehmen gegen das staatliche Verbot des Verkaufs von kultiviertem Fleisch aus. Im Mai dieses Jahres machte Gouverneur Ron DeSantis Florida zum ersten US-Bundesstaat, der mit der Unterzeichnung des Senatsgesetzes 1084 ein Verbot für Fleisch aus Zellkulturen verhängt hat: „Wir wehren uns gegen eine Ideologie, …

mehr

agrarsubventionen-proveg

© ProVeg

Großbritannien: Der Markt für alternative Proteine könnte durch eine Reform der Mehrwertsteuer und der Subventionen angekurbelt werden

Im neuesten Artikel des New Food Hub analysiert ProVeg International die aktuelle Situation der Mehrwertsteuer und der Subventionen im Vereinigten Königreich und in der EU und erörtert, wie politische Entscheidungsträger und Unternehmen sich für ein gerechteres Lebensmittelsystem einsetzen können. Die derzeitige Mehrwertsteuer– und Agrarsubventionspolitik ist ein großes Hindernis für ein nachhaltiges und gerechtes Lebensmittelsystem. Obwohl diese Finanzinstrumente zur Förderung der wirtschaftlichen Stabilität und des Wachstums im Vereinigten Königreich und in …

mehr

AdobeStock.-наталья-саксонова-jpeg-scaled

© аталья саксонова - stock.adobe.com

FAO-Bericht in der Kritik: Über 100 Organisationen und Wissenschaftler fordern Rücknahme

Über 100 Organisationen und Wissenschaftler fordern die FAO auf, ihren Bericht „Pathways Towards Lower Emissions“ zurückzuziehen, da dieser gravierende methodische Fehler enthalten soll, welche die Auswirkungen einer Reduktion des Fleisch- und Milchkonsums auf die Gesamtemissionen des Lebensmittelsystems verharmlosen. In dem Bericht, der auf der COP28 im Dezember veröffentlicht wurde, wird behauptet, dass die Umstellung auf eine fleisch- und milcharme Ernährung nur ein begrenztes Potenzial zur Emissionssenkung hat. Stattdessen werden Methoden …

mehr

landschaft west hollywood

© BP Miller auf Unsplash

West Hollywood führt pflanzenbasierte Standardverpflegung für städtische Veranstaltungen ein

Der  Stadtteil West Hollywood in Los Angeles hat einen neuen Beschluss gefasst, wonach bei von der Stadt gesponserten Veranstaltungen und Versammlungen standardmäßig pflanzliche Lebensmittel und Getränke serviert werden müssen. Tierische Produkte dürfen nur auf Anfrage angeboten werden. Die Initiative wurde von der stellvertretenden Bürgermeisterin Chelsea Lee Byers ins Leben gerufen und zielt darauf ab, eine nachhaltige Auswahl an Lebensmitteln zu fördern und gleichzeitig Umweltbelange zu berücksichtigen. Die Entscheidung des Stadtrats …

mehr

© Syda Productions-stock.adobe.com

Dänemark will „weltweit erste“ Kohlenstoffsteuer auf die Landwirtschaft einführen

Nach Verhandlungen zwischen der Regierung, Bauernverbänden, Gewerkschaften, der Industrie und nichtstaatlichen Umweltorganisationen steht Dänemark kurz davor, die angeblich weltweit erste Kohlenstoffsteuer für die Landwirtschaft einzuführen. Die Vereinbarung wird voraussichtlich im August vom dänischen Parlament formell gebilligt und sieht die Einführung einer Steuer in Höhe von 300 DKK pro Tonne CO2e auf Emissionen aus der Viehzucht ab 2030 vor. Diese wird 2035 auf 750 DKK pro Tonne CO2e steigen, allerdings mit …

mehr

pflanzliches Gericht auf einem Teller

© Let's Plant Meat

Thailändische Regierungbehörde schlägt neue Kennzeichnungsbeschränkungen für pflanzliche Produkte vor

Die thailändische Lebensmittel- und Arzneimittelbehörde hat neue Vorschriften ausgearbeitet, die die Kennzeichnung von pflanzlichen Fleisch- und Milchalternativen einschränken könnten. Nach den vorgeschlagenen Rechtsvorschriften dürfen Unternehmen, die pflanzliche Produkte herstellen, weiterhin Bezeichnungen verwenden, die auf die Form des Produkts hinweisen, wie z. B. „Hackfleisch“, „Würstchen“ und sogar „Speck“. Sie müssen jedoch deutlich darauf hinweisen, dass die Produkte pflanzlich sind. Der Begriff „Fleisch“ ist nicht zulässig, ebenso wenig wie Bezeichnungen für bestimmte Fleischsorten …

mehr

@ Matrix FT

Der US-Abgeordnete Warren Davidson unterstützt einen Gesetzesentwurf zum Verbot des Einsatzes von Bundesmitteln für kultiviertes Fleisch

Warren Davidson, Mitglied der Republikanischen Partei und US-Abgeordneter in Ohio, hat kürzlich den REAL Meat Act of 2024 eingebracht, der die Verwendung von Bundesmitteln für jegliche Aktivitäten im Zusammenhang mit kultiviertem Fleisch verbieten soll. Abgeordneter Davidson argumentiert, dass kultiviertes Fleisch Gesundheitsrisiken birgt und die Existenz traditioneller Fleischproduzenten bedroht. Er fordert Maßnahmen auf Bundesebene, um sicherzustellen, dass das Geld der Steuerzahler nicht für ein „minderwertiges, experimentelles Produkt“ ausgegeben wird, wie er …

mehr

© Vegans of LA

Die erste vegane Lebensmittelbank in Los Angeles soll zur Ernährungssicherheit der Stadt beitragen

Die „Vegans of Los Angeles Food Bank“ ist die erste vegane Lebensmittelbank in Los Angeles, die sicherstellen sollen, dass die Menschen in Südkalifornien einen besseren Zugang zu gesünderen Lebensmitteln erhalten.  In Zusammenarbeit mit Pastor Sunny Kang von Hope on Union hat sich die Vegans of LA Food Bank zum Ziel gesetzt, jeden Menschen mit Respekt zu bedienen und mit qualitativ hochwertigen, nahrhaften pflanzlichen Lebensmitteln zu versorgen. Zur Verfügung stehen hier …

mehr

© norikko - stock.adobe.com

US-Verteidigungsministerium ruft zur Einreichung von Vorschlägen für die Entwicklung von kultiviertem Fleisch für das Militär auf

Das Institut BioMADE des US-Verteidigungsministeriums (DoD) hat eine Aufforderung zur Einreichung von Vorschlägen für die Entwicklung nachhaltiger Lebensmittel- und Materiallösungen für Militäroperationen im Rahmen des Projekts Sustainable Logistics for Advanced Manufacturing (SLAM) veröffentlicht. Im Rahmen des Projekts werden Lösungen gesucht, die den Ursachen oder Auswirkungen des globalen Klimawandels entgegenwirken, einschließlich nachhaltiger Nahrungsmittelproduktion wie fermentierte Proteine und kultiviertes Fleisch. Laut BioMADE müssen die Vorschläge ihre technologischen Komponenten hervorheben und eine für …

mehr

© sergign - stock.adobe.com

Mathilde Do Chi, Expertin für Lebensmittelrecht: EFSA will Zulassungsverfahren für neuartige Lebensmittel bis 2025 überarbeiten

Mathilde Do Chi erklärt, wie neuartige Lebensmittel von der Europäischen Behörde für Lebensmittelsicherheit (EFSA) vor dem Inverkehrbringen genehmigt werden müssen. Mathilde Do Chi ist Geschäftsführerin von Vegan Food Law, einem internationalen Beratungsunternehmen für Lebensmittelrecht und Regulierung im Bereich alternativer Proteine. Sie ist eine internationale Beraterin für Lebensmittelrecht und -regulierung mit Fachwissen über alternative Proteine, neuartige Lebensmittel, die Zukunft der Lebensmittel und vieles mehr. Mathilde ist häufig als Rednerin auf Lebensmittel- …

mehr

klimaschutz

© Fokussiert - stock.adobe.com

ProVeg fordert die EU nach der Wahl auf, eine Führungsrolle im Klimaschutz zu übernehmen

Klimaschutz durch Transformation der Lebensmittelsysteme muss laut ProVeg im Mittelpunkt des neuen EU-Mandats stehen. Der Organisation ProVeg International zufolge, sollte die EU weiterhin eine weltweit führende Rolle beim Klimaschutz einnehmen und alle Register ziehen, um die Gesellschaft zu dekarbonisieren, den Verlust der biologischen Vielfalt umzukehren und die Umweltverschmutzung durch die Kraft der Lebensmittel zu reduzieren. Dieser Aufruf der Nichtregierungsorganisation folgt auf die Ergebnisse der EU-Wahlen von gestern Abend, die eine …

mehr

© Smart Protein / ProVeg e.V.

Smart-Protein-Konferenz: EU braucht bessere Strategie für pflanzliche Lebensmittel

Dänemark hat bereits eine eigene Strategie zur Förderung pflanzlicher Lebensmittel. Die EU muss neue Wege finden, um die enormen Mittel der Gemeinsamen Agrarpolitik (GAP) weg von der emissionsintensiven Tierhaltung hin zu einer klimafreundlichen Lebensmittelproduktion zu lenken. Diese Forderung wurde auf der Smart Protein-Abschlusskonferenz erhoben, die am 24. Mai stattfand und das Ende des langjährigen EU-finanzierten Smart Protein-Forschungsprojekts feierte, das sich ausschließlich auf den Markt für pflanzliche Lebensmittel konzentriert. Eine der …

mehr