alabama-usa-flagge

© rarrarorro - stock.adobe.com

USA: Der Senat von Alabama billigt Gesetzentwurf zum Verbot der Produktion und des Verkaufs von zellkultiviertem Fleisch

Der Senat von Alabama hat einen Gesetzentwurf verabschiedet, der den Verkauf von kultiviertem Fleisch in diesem Bundesstaat verbietet. Senatsvorlage 23, die von Senator Jack Williams eingebracht wurde, stuft die Herstellung, den Verkauf oder den Vertrieb von gezüchtetem Fleisch als Straftat der Klasse C ein. Der Gesetzentwurf stieß im Senat auf keinen Widerstand und wird nun zur weiteren Beratung an das Repräsentantenhaus weitergeleitet. Diese Gesetzgebungsmaßnahme folgt auf die FDA-Zulassung für den …

mehr

© aamulya - stock.adobe.com

Spanien: Die Fisch- und Meeresfruchtbranche bittet um Schutz gegen pflanzliche Produkte

Der spanische Fischerei-Sektor fordert die spanische Regierung zur stärkeren Überwachung der Kennzeichnungsvorschriften von pflanzlichen Alternativprodukten auf. In Spanien haben Vertreter des Fischerei-Sektors das Verbraucherministerium um eine stärkere Kontrolle der Kennzeichnung von Produkten auf pflanzlicher Basis gebeten. Bei einem Treffen mit dem Generaldirektor des Verbraucherministeriums, Daniel Arribas, forderten die Vertreter, dass die Verwaltung sicherstellt, dass die Kennzeichnung von Produkten auf pflanzlicher Basis den geltenden Vorschriften entspricht. Bei dem Treffen wurden Beispiele …

mehr

© Revo Foods

Revo Foods: Klage gegen Produktbezeichnung veganer Fisch-Alternativen abgewiesen

Das Wiener Startup Revo Foods erringt vor Gericht einen Sieg gegen die Behauptung täuschender Produktkennzeichnungen. Vegane Alternativen zu tierischen Produkten werden in der EU immer wieder mit Bezeichnungsverboten belegt. Für Fisch-Alternativen gibt es bislang noch keine einheitlichen Regelungen. Jedoch wurden vor kurzem Magistrat der Stadt Wien rechtliche Schritte gegen das Wiener FoodTech Start-Up Revo Foods eingeleitet, welches sich auf die Entwicklung pflanzenbasierter Fleisch-, und Fischalternativen mittels 3D Drucktechnologie spezialisiert hat. …

mehr

Produktfoto von Hungry Planet

© Hungry Planet

Hungry Planet gehört zu den weltweit 65 pflanzenbasierten Organisationen, die für den Earthshot Preis nominiert wurden

Hungry Planet Foods wurde für den Earthshot Preis von Prinz William nominiert. Der Earthshot Preis ist eine globale Initiative, die darauf abzielt, innovative Lösungen zu würdigen, die bis 2030 die ökologischen Herausforderungen des Planeten angehen. Hungry Planet stellt pflanzliche Fleischalternativen wie Rind-, Hühner-, Schweine- und Krabbenfleisch her und verwendet dabei Zutaten wie texturiertes Weizenprotein, Sojaprotein und andere pflanzliche Zutaten. Hungry Planet gibt an, dass seine Produkte inzwischen in Tausenden von …

mehr

verkostung von kultiviertem fleisch in europa

Teilnehmer der ersten Verkostung von kultiviertem Fleisch in Europa © ORF Genetics

Europa-Premiere: Isländische Premierministerin verkostet kultiviertes Fleisch von ORF Genetics und Vow

Das isländische Biotechnologieunternehmen ORF Genetics und der australische Innovator für neuartige Lebensmittel, Vow, haben am 12. Februar 2024 die erste Verkostung von kultiviertem Fleisch in Europa durchgeführt. Unter den Anwesenden befand sich auch die isländische Premierministerin und amtierende Ministerin für Ernährung und Landwirtschaft, Katrín Jakobsdóttir, die bei der Veranstaltung zum ersten Mal kultiviertes Fleisch probierte. Eine nachhaltige Option für die Zukunft Die Produktion von kultiviertem Fleisch ist Studien zufolge wesentlich …

mehr

© PURIS

PURIS erringt vorzeitigen Sieg in einem Handelsstreit und ebnet den Weg für einen faireren Wettbewerb bei Erbsenproteinen in den USA

PURIS, ein führender Hersteller von Erbsenprotein in Nordamerika, feiert die vorläufige Entscheidung des Handelsministeriums in seinem Antidumpingverfahren gegen chinesische Erbsenproteinimporte. Die am 8. Februar ergangene Entscheidung bestätigt die Behauptungen von PURIS über unlauteren Wettbewerb und führt vorläufige Zölle auf gedumpte Einfuhren von 112 % bis 270 % ein, was laut Unternehmen einen entscheidenden Moment für die heimische Erbsenproteinindustrie darstellt. „Jahrelang bedrohten unfaire Handelspraktiken die Zukunft der amerikanischen Erbsenproteinhersteller“, erklärte Tyler …

mehr

© United States Department of Energy

US-Regierung verstärkt Unterstützung für alternative Proteinindustrie mit neuen Finanzierungsinitiativen

Das United States Industrial Efficiency and Decarbonization Office (IEDO) des US-Energieministeriums (DOE) hat offiziell eine Förderbekanntmachung (Funding Opportunity Announcement, FOA) veröffentlicht, in der eine Finanzierungsmöglichkeit in Höhe von 83 Millionen Dollar vorgestellt wird, die auf die Emissionsreduzierung im Industriesektor abzielt, wobei der Schwerpunkt auf der Industrie für alternative Proteine liegt. In der Ankündigung der IEDO wird die Absicht hervorgehoben, 3-8 Vorschläge in der Lebensmittel- und Getränkeindustrie zu unterstützen, wobei die …

mehr

© United States Department of Defense

USA: DoD startet Programm zur bioindustriellen Produktion, um die heimischen Lieferketten zu stärken

Das US-Verteidigungsministerium kündigt neue Möglichkeiten für amerikanische Unternehmen an, den Bereich Biotechnologie voranzutreiben. Die aktuelle Ankündigung des US-Verteidigungsministeriums ist Teil der Bemühungen von Präsident Biden, die Widerstandsfähigkeit der amerikanischen Verteidigungsindustrie zu stärken und ihre Lieferketten zu sichern. Die Biotechnologie hat ihm zufolge das Potenzial, das US-Militär sowie die US-Verbündeten und Partner zu unterstützen, indem sie benötigte Materialien – von Kraftstoffen und Chemikalien bis hin zu Nahrungsmitteln und medizinischen Hilfsmitteln – …

mehr

© New Africa - stock.adobe.com

Europäische Kommission: Italiens Gesetz zum Verbot von kultiviertem Fleisch könnte nicht durchsetzbar sein

Italien hat ein Gesetz zum Verbot von kultiviertem Fleisch erlassen, bevor sich die EU-Kommission oder die Mitgliedstaaten dazu äußern konnten, ob der Gesetzentwurf gegen Vorschriften zum europäischen Binnenmarkt verstößt. Die Europäische Kommission hat bestätigt, dass Italien gegen eine wichtige Verfahrensvorschrift verstoßen hat, indem es sein Gesetz zum Verbot von kultiviertem Fleisch beschlossen hat, bevor die Mitgliedstaaten und die EU-Kommission Gelegenheit hatten, zu dem Gesetzentwurf Stellung zu nehmen. Die Kommission hat …

mehr

scotch-egg

© Fortnum & Mason

UK: Ivy Farm erwartet behördliche Genehmigung nach der Entwicklung von Scotch-Eiern mit kultiviertem Fleisch

Das britische Unternehmen Ivy Farm Technologies hat sich mit dem Londoner Nobelkaufhaus Fortnum & Mason zusammengetan und das nach eigenen Angaben weltweit erste Scotch Egg mit kultiviertem Fleisch zu entwickeln. Scotch Eggs sind ein traditioneller britischer Snack, der aus einem weich gekochten Ei besteht, das mit Wurstbrät umhüllt und paniert ist. Erfunden wurden sie von Fortnum & Mason im Jahr 1738, und das Unternehmen möchte zukünftig eine nachhaltigere Alternative anbieten. …

mehr

© Veganuary

Bilanz zum Veganuary 2024: Erfolgreichster Aktions-Monat seit Beginn der Kampagne

Die Vegan-Kampagne prägt die Ernährung der Zukunft – Millionen Menschen probieren vegane Ernährung aus und nutzen die Unterstützung von Veganuary. „Wir erleben einen Veganuary-Boom. Der Januar 2024 geht als erfolgreichster Monat in die mittlerweile mehr als zehnjährige Geschichte des veganen Neujahrsvorsatzes ein“, sagt Christopher Hollmann, Leitung Veganuary Deutschland. „Nie waren wir sichtbarer, nie haben wir mehr Menschen erreicht. Und noch nie haben wir mehr Spuren hinterlassen und dauerhafte Veränderungen angestoßen.“ …

mehr

© SakhanPhotography - stock.adobe.com

Amsterdam ist die erste EU-Hauptstadt, die den Plant Based Treaty unterstützt

Amsterdam ist die erste EU-Hauptstadt, die die Forderung nach einem globalen Vertrag über pflanzenbasierte Ernährung unterstützt. Im Vertrag wird vorgeschlagen, die Auswirkungen des Lebensmittelsystems auf den Klimawandel durch eine Umstellung auf eine pflanzenbasierte Ernährung zu bekämpfen. In einer Erklärung räumte der Rat der Stadt Amsterdam ein, dass das Lebensmittelsystem „einen erheblichen Einfluss auf die Gesundheit von Menschen und Tieren hat und zur Klimakrise beiträgt“. Die Stadtverwaltung übernimmt die Verantwortung dafür, …

mehr

Mosa Meat Burger

© Mosa Meat

USA: Vertreter der Fleischindustrie fordern strengere Regularien für Fleischalternativen

Das FAIR Labels Gesetz 2024: Die US-Rindfleischindustrie fordert die gesetzliche Kennzeichnung von Fleischalternativen als „Imitat“, um betrügerische Praktiken zu unterbinden. Die National Cattlemen’s Beef Association (NCBA) hat den Fair and Accurate Ingredient Representation on Labels Act of 2024 (FAIR Labels Act) unterstützt, einen überparteilichen Gesetzentwurf, der von fünf US-Kongressabgeordneten unter der Leitung von US-Senator Roger Marshall initiiert wurde. Dieser Gesetzesvorschlag zielt darauf ab, die so genannten „irreführenden Kennzeichnungspraktiken“ bei alternativen …

mehr

Fleischbällchen aus kultiviertem Schweinefleisch

© Mewery

Tschechische Regierung unterstützt Mewery mit 200.000 € Zuschuss für kultiviertes Schweinefleisch

Mewery, ein tschechisches Biotech-Unternehmen, hat von der tschechischen Regierung über den technologischen Inkubator CzechInvest einen Zuschuss von fast 200.000 Euro erhalten. Mit den Mitteln wird Mewery umfassende Studien durchführen, um die Effizienz seiner Plattform zu verbessern, während es sich darauf vorbereitet, sie zu vergrößern. Der Ankündigung zufolge werden sich die Studien auf die Charakterisierung von Zellen, die Erforschung der an ihrem Wachstum beteiligten Metaboliten und die Analyse von Genexpressionsmustern (Transkriptomik) …

mehr

© Gilang - stock.adobe.com

EU-Klimaberater empfehlen Umschichtung von Subventionen weg von der Tierhaltung

Der Europäische Wissenschaftliche Beirat für den Klimawandel hat einen Bericht veröffentlicht, in dem er mehrere Empfehlungen zur Bewältigung der Klimakrise gibt, darunter auch die Umschichtung von Subventionen weg von der Tierhaltung. Die Autoren sagen, dass die Gemeinsame Agrarpolitik (GAP) „auf die Ziele der EU abgestimmt werden sollte“. Dies könnte bedeuten, dass die Unterstützung weg von emissionsintensiven landwirtschaftlichen Praktiken, einschließlich der Tierhaltung, verlagert und stattdessen emissionsärmeren Produkten und anderen umweltpolitischen Maßnahmen …

mehr