• Yali Bio sammelt 3,9 Millionen Dollar in neuer Seed-Runde, um die Produktion von kultiviertem Fett auf Pflanzenbasis voranzutreiben



    yali bio logo
    © Yali Bio

    Unter der Führung von Essential Capital wird die Finanzierung für den Ausbau von Forschung und Entwicklung, den Betrieb sowie die Produkt- und Geschäftsentwicklung verwendet

    Yali Bio, ein in Kalifornien ansässiges Food-Tech-Unternehmen, das sich auf Designerfette für pflanzliche Fleisch- und Milchprodukte spezialisiert hat, gab heute bekannt, dass es eine Seed-Runde in Höhe von 3,9 Mio. USD eingeworben hat, wodurch sich die Gesamtfinanzierung auf 5 Mio. USD erhöht. Die Runde wurde von Essential Capital angeführt, mit Beteiligung von neuen und bestehenden Investoren: Third Kind Venture Capital, S2G Ventures, CRCM Ventures, FTW Ventures und First-in Ventures. Stephanie Sher und John Goldsmith beteiligten sich ebenfalls als Angel-Investoren.

    Yali Bio baut eine Plattform zur Herstellung maßgeschneiderter Fette auf, die die Qualität von pflanzlichen Fleischalternativen verbessern sollen. Das Unternehmen kombiniert synthetische Biologie, Deep Learning und Genomik-Tools, um Fette herzustellen, die nachhaltiger sind als die derzeit in pflanzlichen Proteinen verwendeten Öle, aber in Bezug auf Geschmack und Beschaffenheit ihren tierischen Pendants in nichts nachstehen.

    Die Verbraucher suchen vermehrt nach Produkten, die ihren sich entwickelnden Gesundheits- und Umweltstandards entsprechen. Zwar gibt es inzwischen Alternativen auf pflanzlicher Basis, um diesen Anforderungen gerecht zu werden, doch verwenden diese Produkte in erster Linie Kokosnussöl als Fett, was sowohl technische als auch ökologische Probleme mit sich bringt. Kokosnussöl hat einen niedrigen Schmelzpunkt, so dass es beim Erhitzen schnell schmilzt und aus dem Produkt sickert. Das bedeutet, dass sich beim Verzehr des Produkts ein Großteil des Fetts verflüchtigt hat, was zu einem trockeneren Produkt führt. Kokosnuss- und andere üblicherweise verwendete Öle bieten auch nicht den gleichen einzigartigen Geschmack wie Fleisch tierischer Herkunft, so dass die Unternehmen dies mit Geschmackszusätzen kompensieren müssen, was zu komplizierten Etiketten führt.

    Aus ökologischer Sicht ist die Herstellung von tropischen Ölen wie Kokos- und Palmöl eine der Hauptursachen für die Abholzung von Wäldern und die Zerstörung von Lebensräumen in Südostasien. Und was die CO2-Bilanz angeht, so verursachen die Fette von Yali Bio weniger als 0,5 kg CO2 pro Portion, verglichen mit 15 kg bei Rindfleisch, 4 kg bei Schweinefleisch und 2 kg bei Butter. Ein gut marmoriertes Fleisch besteht zu 20 bis 25 Prozent aus Fetten. Daher sind Fette, die gut schmecken, sich gut kochen lassen und nachhaltig sind, für die Weiterentwicklung des pflanzlichen Sektors von entscheidender Bedeutung.

    yahli bio team
    Das Yali Bio Team © Yali Bio

    Hier kommt die Lösung von Yali Bio ins Spiel, die auf Präzisionsfermentation basiert. Das Unternehmen entwickelt eine firmeneigene Technologie, die es ihm ermöglicht, eine Reihe von Fetten auf pflanzlicher Basis zu entwickeln, die tierischen Fetten ähneln und auf eine Vielzahl von Anwendungen zugeschnitten sind. Zum Beispiel haben verschiedene Steakstücke unterschiedliche Fettzusammensetzungen und bieten unterschiedliche Verbrauchererfahrungen. Mit Hilfe der Präzisionsfermentation wird das Unternehmen in der Lage sein, Fette zu entwickeln, die die nächste Stufe von Eigenschaften und funktionalen Erfahrungen für den Verbraucher erreichen, wenn es um Alternativen auf Pflanzenbasis geht.

    Während andere Unternehmen sich auf die Herstellung besserer und maßgeschneiderter Fette konzentrieren, verwenden viele von ihnen Zellkultivierungstechniken, was bedeutet, dass sie ein umfangreiches Zulassungsverfahren durchlaufen müssen. Da Yali Bio auf pflanzliche Inhaltsstoffe zurückgreift, ist das Verfahren wesentlich unkomplizierter, so dass das Unternehmen eine schnellere Markteinführungsstrategie verfolgen kann.

    “Yali Bio ist eines der ersten Unternehmen, das das Problem der pflanzlichen Fette durch Präzisionsfermentation angeht”, sagt Edward Shenderovich, Managing Partner bei Essential Capital. “Wir glauben, dass es eine beträchtliche Marktchance für besser funktionierende Fette mit einem geringeren ökologischen Fußabdruck gibt und wir freuen uns, mit Yali Bio zusammenzuarbeiten, um ihre Lösungen zum Tragen zu bringen.”

    CEO Yulin Lu und Chief Scientist Peng Xu sahen in der Gründung von Yali Bio im Jahr 2021 eine perfekte Gelegenheit, ihre Fähigkeiten zu kombinieren. Lu hat einen Hintergrund in der Lebensmitteltechnologie und war zuvor bei Impossible Foods und Eat Just tätig, wo er sich auf die Skalierung von Technologieplattformen zur Herstellung kommerzieller Produkte konzentrierte. Pengs Erfahrung ist in der synthetischen Biologie verwurzelt und seine Expertise liegt in der Herstellung von Lipiden in mikrobiellen Systemen.

    Mit der Seed-Finanzierung plant Yali Bio, seine Kapazitäten in den Bereichen Forschung und Entwicklung, Betrieb, Produkt- und Geschäftsentwicklung auszubauen. Chuck Templeton, Managing Partner bei S2G Ventures, erklärt: “Hochwertige Fette sind derzeit ein großer Schwachpunkt bei der Entwicklung von pflanzlichen Analoga für tierische Proteine. Wir freuen uns, in Yali Bio zu investieren, um diese entscheidende Komponente von pflanzlichen Produkten zu verbessern, mit dem Ziel, das Verbrauchererlebnis zu verbessern und gleichzeitig die Auswirkungen der konventionellen Tierhaltung zu reduzieren.”

    Weitere Informationen auf www.yalibio.com.

  • Top Themen




    mehr Top Themen
  • Der vegconomist-Newsletter
    Entscheidendes für Entscheider

     

    Melden Sie sich für den vegconomist-Newsletter an und erhalten Sie regelmäßig die wichtigsten News aus der veganen Wirtschaft.


    Klicken Sie hier, um vegconomist zu Ihrem Adressbuch hinzuzufügen und sicherzustellen, dass unsere E-Mails Ihren Posteingang erreichen!


    Hilfe: Ich erhalte keine E-Mails von vegconomist

    Invalid email address
  • Interviews

    mehr Interviews