Fashion & Beauty

Fräulein Haircare – das weltweit erste personalisierbare Shampoo auf Basis veganer Naturkosmetik

Fräulein Haircare personalisierbares Shampoo
© Frank Baumhammel / Fräulein Haircare

Die Marke Fräulein Haircare präsentiert das weltweit erste personalisierbare Shampoo auf Basis veganer Naturkosmetik.

Frauen haben offensichtlich sehr unterschiedliche Haare. Trotzdem werden Shampoos immer noch nach den gleichen Kategorien produziert: Volumen, Farbschutz, Glanz etc. Eine Kombination unterschiedlicher Haarziele ist damit nicht möglich. Kein Wunder, dass deshalb die Mehrzahl der Frauen gleich mehrere Shampoos im Badezimmer haben und abwechselnd nutzen. Ganz zufrieden sind aber die wenigsten mit dieser Lösung.

„Das muss doch auch anders funktionieren“, dachte sich die Gründerin, Martina Wiesenbauer und begann zunächst aus Eigeninteresse zum Thema Haarpflege zu recherchieren. Stand zu Beginn nur der Wunsch, für sich selbst etwas ändern zu wollen, erkannte sie rasch, dass die Shampoo-Produzenten generell wenig Rücksicht auf die Individualität von Frauen und deren Haare nehmen. Damit war die Idee für ein Shampoo, dass Frauen mehr Personalisierungsmöglichkeiten bietet, geboren.

Fräulein Haircare personalisierbares Shampoo 2
© Frank Baumhammel / Fräulein Haircare

So einfach funktioniert die Personalisierung

Jedes Shampoo erfüllt drei Funktionen: Es wäscht, es pflegt und es verwöhnt mit einem Duft. Die Kernfunktion erfüllen die aktiven Waschsubstanzen, sogenannte Tenside. Durch Herabsetzung der Oberflächenspannung sorgen sie dafür, dass sich Wasser und Öl vermischen und somit winzige Ansammlungen von fettigen, öligen Substanzen abtransportiert werden können.

Bei den Basis-Shampoos von Fräulein Haircare geschieht das mit einer Kombination aus verschiedenen Tensiden, bei zwei davon handelt es sich um besonders hautverträgliche Zuckertenside. Für die Schaumbildung werden Sodium Coco Sulfate eingesetzt, dessen Hauptbestandteile direkt aus der Kokosnuss gewonnen werden. Außerdem wird auf Alkohol zur Konservierung verzichtet. Alle Basis Shampoos haben die gleiche Formulierung, variieren aber in den Duftnoten.

Bei der Pflege gilt „Weniger ist mehr“. Zu viel unterschiedliche Pflegestoffe setzen sich auf Haaren und Kopfhaut ab und führen zum raschen Nachfetten. Neben offensichtlichen Faktoren wie Haarlänge und Haarstruktur haben auch externe Faktoren wie z.B. Luftverschmutzung Einfluss auf die Pflegebedürfnisse von Haaren und Kopfhaut. Fräulein Haircare passt sich deshalb auch flexibel den Wünschen der Frauen an.

Fräulein Haircare personalisierbares Shampoo Mondgruß Sonnengruß
© Frank Baumhammel / Fräulein Haircare

Zunächst wählt die Kundin das Basis-Shampoo nach ihrem Lieblingsduft aus. Zur Auswahl steht aktuell ein morgendlich frischer Duft, für Menschen, die meist in der Früh ihre Haare waschen. Das Basis-Shampoo Sonnengruß begrüßt den Morgen mit energetischen Zitrustönen, während das Basis Shampoo „Mondgruß“ sich an alle jene wendet, die vorwiegend abends vor dem Einschlafen nochmals die Haare reinigen. Danach wird der passende Pflegeshot zum Basis-Shampoo hinzugefügt.

Für den Beginn stehen vier verschiedene Pflegeshots zur Auswahl: Feuchtigkeitsbooster, Glanzbooster, Farbschutz und Anti-Pollution. Das Auftragen erfolgt nach einem simplen Mix-and-Match System: Die Kundin nimmt die doppelte Portion Basis Shampoo in die Hand und fügt die einfache Menge an Pflege hinzu. In der Hand vermischt und gleichzeitig aufgetragen, sparen die Shampoos von Fräulein Haircare wertvolle Zeit.

Alle Produkte sind auch einzeln verwendbar. Das Basis-Shampoo ist die Reduktion auf das Wesentliche und sorgt für die sanfte Tiefenreinigung. Die Pflegeshots können auch als zusätzlicher Pflegeboost nach der Haarwäsche eingesetzt werden.

Fräulein Haircare personalisierbares Shampoo Gründerin Martina Wiesenbauer
Gründerin Martina Wiesenbauer (© Frank Baumhammel / Fräulein Haircare)

Fräulein Haircare: Frauenpower und Nachhaltigkeit

Fräulein Haircare ist von Frauen für Frauen gemacht worden. An der Entwicklung waren drei Frauen maßgeblich beteiligt: eine Chemikerin, die Grafikerin Valerie Eccli und die Gründerin Martina Wiesenbauer als Ideengeberin und Umsetzerin. Trotz unterschiedlicher Altersstruktur und Lebenssituation waren sich alle in einem Punkt rasch einig: Das Produkt soll nachhaltig für Mensch und Umwelt sein. Daher ist Fräulein Haircare nach den Richtlinien der Naturkosmetik formuliert und mit dem V-Siegel vegan zertifiziert. Tierversuche sind laut EU-Kosmetikverordnung seit 2013 innerhalb der Europäischen Union generell verboten.

Als Verpackung werden ausschließlich recycled PET-Flaschen, verwendet. Teilweise handelt es sich dabei um „Ozeanplastik“, daher um Plastik, das an den Stränden oder in Strandnähe eingesammelt und der Wiederverwertung zugeführt wurde. Die Etiketten sind aus Steinpapier, eine besonders nachhaltige und haptisch anspruchsvolle „Folie“, die ein Abfallprodukt des Steinbruchs darstellt und dem Cradle-to-Cradle Prinzip entspricht. Steinpapier schützt die Wälder, weil dafür kein Baum gefällt wird.

Mehr zu den neuen Produkten unter www.fraeuleinhaircare.com.

Teilen

Newsletter

Entscheidendes für Entscheider: Erhalten Sie regelmäßig die wichtigsten News aus der veganen Wirtschaft per E-Mail!

Kostenlos Abonnieren!

Top Themen

plant based world expo logo99

Messen & Events
Plant Based World Europe in London: Noch freie Plätze auf dem geförderten BMEL-Gemeinschaftsstand

ahead burghotel

Messen & Events
Vegemotion: Netzwerktreffen für Unternehmer aus der veganen Foodbranche ist online

Biobäckerei Gottschaller

Ingredients
Im Interview mit dem Gottschallerhof: Landwirtschaftlicher Traditionsbetrieb mit Biobäckerei wird biozyklisch-vegan

Interviews

salomon foodworld burger

Foodservice
SALOMON FoodWorld: “Bei der Einführung veganer Angebote gibt es ein paar Stolpersteine, die man vermeiden kann“

garden gourmet führung

Interviews
Heike Miéville-Müller von Garden Gourmet: “Mein Motto ist: Das Leben ist eine Reise und das, was man daraus macht”

bluu seafood

Interviews
Bluu Seafood: “Die gesamte Branche und die Verbraucher würden von schnelleren und besser definierten Zulassungsprozessen profitieren”