Fruit Leather Rotterdam – Veganes Leder aus Obstresten

Obstreste aus einer Kantine
©Stefan Redel - stock.adobe.com
Anzeige
Tomami - Natur-pure Würz-Kraft

Das innovative Konzept zur sinnvollen Verwendung von Obstresten stammt aus einem Studienprojekt der Willem-De-Koening Academie Rotterdam.

Das Designerduo, bestehend aus Koen Meerkerk und Hugo de Boon, strebt ein erhöhtes Bewusstsein für die Lebensmittelverschwendung an und möchte zeigen, wie Abfall im Allgemeinen positiv genutzt werden kann.

Im Rahmen des Studienprojekts haben die Designer experimentiert und schließlich ein Konzept entwickelt, Müllberge zu reduzieren. Hieraus entstand darüberhinaus eine vegane Alternative zu Leder.

Das Fruit Leather ist vegan und nachhaltig. Um aus den Obstresten ein neues Material zu gewinnen, werden zuerst die Samen entfernt. Anschließend wird die ganze Obstmasse eingekocht bis sie flüssig und frei von Bakterien ist. Diese lassen das Obst verrotten. Schließlich wird die Masse getrocknet und weiterverarbeitet. Aus dem entstehendem Material werden dann Produkte hergestellt.

Automobilhersteller wie BMW haben bereits Interesse gezeigt. Im Rahmen der Dutch Design Week in Eindhoven 2017 wurde das Potenzial des alternativen Leders zudem präsentiert.

Im Moment gleichen die Produkte aus Obstleder noch Prototypen und Designobjekten.

Anzeige
Kennen Sie schon unsere internationale Ausgabe? Hier klicken (Link auf vegconomist.com) vegconomist (nicht veconomist)