• Cuisine der Zukunft: Alte Fleischgerichte in pflanzlicher Form in Litauen



    Litauen pflanzliche Cepelinai
    Litauisches Nationalgericht Cepelinai © Dar1930 – stock.adobe.com

    In der kalten Jahreszeit laden litauische Köche Besucher dazu ein, das jahrhundertealte lokale Grundnahrungsmittel Cepelinai in neuer Form zu probieren

    Weltweit gibt es einen anhaltenden Trend, traditionelle, altehrwürdige Rezepte neu zu erfinden, um dem sich zunehmend ändernden Verbraucherbedürfnissen gerecht zu werden, die sich hin zu gesünderen pflanzlichen Alternativen verlagern. Auch in Litauen haben lokale Köche traditionelle fleischlastige Gerichte wie Cepelinai neu interpretiert.

    Nach Angaben der Ernährungs- und Landwirtschaftsorganisation der Vereinten Nationen verzehrt ein durchschnittlicher Litauer heute etwa 250 Gramm Kartoffeln pro Tag, was insgesamt fast 100 kg pro Jahr ausmacht. Im Laufe der Jahre hat das Land zahlreiche Möglichkeiten gefunden, dieses vielseitige Gemüse in verschiedenen Gerichten zu verwenden – eine davon sind Cepelinai, gefüllte Kartoffelknödel. Während die meisten Einheimischen immer noch die traditionelle Version des Gerichts genießen, haben die modernen gesundheitsbewussten Trends zu einer Verbreitung von Cepelinai-Varianten auf pflanzlicher Basis geführt.

    Litauen pflanzliche Cepelinai
    Pink Cepelinai im Restaurant Burna House © Lithuania Travel

    “Früher war Cepelinai die perfekte herzhafte Mahlzeit, die unseren Vorfahren die nötige Energie lieferte, um das kalte Klima bei der Feldarbeit zu ertragen”, sagt Snieguolė Valiaugaitė, Communication Project Manager bei Lithuania Travel. “Die Zeiten haben sich geändert, ebenso wie die litauische Küche: In den letzten Jahrzehnten haben die einheimischen Köche dem Cepelinai fremde Aromen hinzugefügt und es zu einem gesunden, alltäglichen Abendessen oder Mittagessen gemacht.”

    Das jahrhundertealte Rezept variiert von Familie zu Familie und ist in den verschiedenen ethnografischen Regionen unterschiedlich. Traditionell werden Cepelinai aus geriebenem Kartoffelteig hergestellt, entweder mit Schweinefleisch oder Quark gefüllt und mit knusprigen Schweinebauchstücken, karamellisierten Zwiebeln und saurer Sahne serviert.

    Restaurants im ganzen Land haben den Cepelinai nun neu erfunden, indem sie innovative Füllungen auf pflanzlicher Basis einführten, die von Buchweizen bis zu Hüttenkäse und Minze reichen. Die vegetarischen und veganen Optionen werden immer beliebter, obwohl traditionell Schweinefleisch die häufigste Füllung für Cepelinai bleibt.

    Nach Angaben von Lithuania Travel sind einige der interessantesten neuen und traditionellen Cepelinai-Sorten in den größten Städten Litauens zu finden: Vilnius, Kaunas und Klaipėda. Zu den Gourmet-Varianten gehören die mit Karotten und Hanfsamen gefüllten Cepelinai im Queensberry in Vilnius und die mit Pilzen, Gemüse und Sonnenblumenkernen gefüllten Cepelinai im Sultenė. Einige der bemerkenswertesten vegetarischen Optionen gibt es bei BriedžiųMedžioklė in Kaunas, insbesondere die erfrischende Version mit gebratenem Spinat, während Etnodvaras in Klaipėda den Besuchern die Möglichkeit bietet, die traditionellen samogitischen Cepelinai zu probieren, die mit dem reichhaltigen und knoblauchhaltigen Butter-Sauerrahm-Aufstrich namens Kastinys serviert werden.

    Mehr dazu auf www.lithuania.travel/en.

  • Top Themen





    mehr Top Themen
  • Der vegconomist-Newsletter
    Entscheidendes für Entscheider

     

    Melden Sie sich für den vegconomist-Newsletter an und erhalten Sie regelmäßig die wichtigsten News aus der veganen Wirtschaft.

    Invalid email address