Frischpack: “Wir garantieren unseren Kunden auch im veganen Bereich höchste Standards.”

Frischpack: Matthias Baumann (Marketing- und Produktmanager)
© Frischpack
Anzeige
Tomami - Natur-pure Würz-Kraft

Wenn man mit Omnivoren über Veganismus spricht, hört man oftmals denselben Satz: “Auf Fleisch könnte ich verzichten, aber niemals auf Käse.” Dabei muss der Verzicht gar nicht mehr sein, denn es gibt bereits einige Anbieter auf dem Markt, die Käse-Alternativen anbieten – so wie Wilmersburger. Wir haben ein Interview mit dem Marketing- und Produktmanager Matthias Baumann von Frischpack geführt – ein Käseverarbeiter, der seit 2015 mit Wilmersburger kooperiert. 

Was genau beinhaltet Ihr Angebot “Vegan Classic”?
Seit 2015 bieten wir dank einer Zusammenarbeit mit Wilmersburger mit nachhaltigem Erfolg vegane Käsealternativen an. Diese sind zu 100 Prozent pflanzlich, milch- und laktose­frei sowie ohne Soja und Palmöl hergestellt – und seit diesem Jahr auch komplett ohne Konservierungsstoffe. Wir garantieren unseren Kunden auch im veganen Bereich höchste Standards. Mit dem Brotbelag “Vegan Classic” sind wir gestartet, doch kamen schnell weitere Sorten hinzu.

Welche Sorten gibt es denn zusätzlich in Ihrem Sortiment?
Neben der klassischen Variante gibt es unsere veganen Käsealternativen in den Sorten Kräuter, Würzig und Burger-Style in der 500-Gramm-Packung und den fertig gerie­be­nen Pizzaschmelz in der 1.000-Gramm-Packung. Die Scheiben eignen sich her­vor­ragend für belegte Brote oder Brötchen. Die geriebene Variante ist ideal zum Überbacken z.B. für eine vegane Alternative zu klassischen Käsestangen oder Käsebröt­chen. Das Ergebnis wird optimal, wenn man den Pizzaschmelz vorher mit etwas Wasser oder Öl vermischt.

Werden Sie das vegane Sortiment in nächster Zeit ausweiten?
Seit wenigen Wochen gibt es unsere veganen Käsealternativen von Wilmersburger kom­plett frei von Konservierungsstoffen. Neue Geschmacksrichtungen sind im Augen­blick nicht geplant. Doch selbstverständlich beobachten wir stets den Markt und erwei­tern das Sortiment sicher auch künftig um Innovationen, die dem Konsumenten Genuss versprechen.

Wie entwickelt sich die Nachfrage nach veganen Alternativen im HoGa-Markt?
Längst stehen vegane Speise-Alternativen in der Gastronomie auf der Karte. Beim Streetfood ist dieser Trend deutlich zu sehen. Auch wir haben in unseren Promotions dieses Jahr das Thema vegane Käsealternativen integriert. Ob Bur­ger, überbackene Snacks oder das Frühstücksbuffet, wir bieten unseren Kunden die Mög­lichkeit, ihr Sortiment für diese Zielgruppe attraktiv zu ergänzen.

Welche Vorteile entstehen aus der Kooperation mit Wilmersburger?
Wilmersburger ist das Synonym für vegane Scheiben und Reibware und im deutschsprachigen Raum bereits flächen­deckend im Einzelhandel erhältlich. Frischpack verfügt über fundiertes Know-how im Bereich Großhandel und Außer-Haus-Markt. Damit bieten wir den Vertriebskanal, um das vegane Sortiment auch für diesen Bereich einfach und schnell zu liefern. Frischpack-Kunden können die veganen Alternativen kartonweise zu ihrer regulären Bestellung dazu ordern und das Sortiment so mit geringem Risiko testen bzw. ihr Angebot erweitern. Insgesamt bleibt der Absatz im veganen Sortiment seit Jahren auf einem konstanten, stabilen Niveau und ist damit unternehmerisch für uns gut planbar.

Anzeige
Kennen Sie schon unsere internationale Ausgabe? Hier klicken (Link auf vegconomist.com) vegconomist (nicht veconomist)