Little Leaf: “Wir unterstützen Eltern dabei, ihre Babys frisch und ausgewogen zu ernähren.”

Sandra Peralta – Gründerin von Little Leaf Babybrei
© Eva Thar
Anzeige
Tomami - Natur-pure Würz-Kraft

In der heutigen Zeit fehlt vielen Eltern – besonders berufstätigen – die Zeit, um für ihre Babys frische und gesunde Breie zu kochen. Die einzige Alternative bisher lautete: Gläschen. Doch nun gibt es ein neues Start-up, das Eltern und Kind mit frischen Babybreien versorgt und damit diesen Alltagsstress nimmt. Wie genau das geht und aussieht, das verriet uns Little Leaf Gründerin Sandra Peralta im Interview.

Wie wird Ihr veganes Startangebot aussehen?
Little Leaf bietet frischen Babybrei in acht geschmackvollen Sorten, wovon sieben Sorten vegan sind. Die verwendeten Zutaten stammen ausschließlich aus ökologischem Anbau – alle Little Leaf Produkte sind mit dem Bio-Siegel zertifiziert. Mein Ziel ist es, Eltern dabei zu unterstützen, ihre Babys frisch und ausgewogen zu ernähren – von Beginn an.

Die vegane Little Leaf Babybrei Range
© Little Leaf

Wie sind Sie auf die Idee zu Little Leaf gekommen?
Ich bin selbst Mutter von zwei Kindern. Als ich für meine Tochter begann, den Babybrei selbst zu kochen, stellte ich schnell fest: Er schmeckte viel besser als herkömmliche Gläschen. Als ich dann kurz darauf das erste Mal von einem Verfahren hörte,  das Lebensmittel mit Druck haltbar macht, stand meine Idee schnell fest: Ich wollte frische Babynahrung mit gutem Geschmack auf den Markt bringen. Meine jahrelange Erfahrung im Umgang mit Rezepturen und Lebensmitteln durch mein Catering Unternehmen waren dabei natürlich von Vorteil, genauso wie mein BWL Studium.

Welche Vorteile hat das von Ihnen eingesetzte HPP Verfahren?
Der Brei wird mit Druck statt Hitze haltbar gemacht. Somit bleiben wichtige Nährstoffe und Vitamine und – für mich ganz wichtig – der Geschmack der Zutaten erhalten.

Wo kann man Ihre Produkte denn jetzt schon kaufen?
Seit heute (03. Dezember 2018) in unserem Onlineshop auf www.littleleaf.de

Suchen Sie Handelspartner?
Ja, wir sind aktuell in Gesprächen mit Partnern aus dem Bio- und Feinkostsegment.

Anzeige
Kennen Sie schon unsere internationale Ausgabe? Hier klicken (Link auf vegconomist.com) vegconomist (nicht veconomist)