Maja Prinzessin von Hohenzollern: “Ich verbinde in meinen Produkten modernes Design mit Ethik und einem gutem Preis-Leistungsverhältnis”



© Maja Prinzessin von Hohenzollern / Princess Fashion SL

Maja Prinzessin von Hohenzollern ist eine internationale Designerin für Möbel, Bad-Armaturen & -Accessoires, Wohndekoration sowie für Haustier-, Kinder- und Lifestyle-Produkte. Seit 16 Jahren entwirft sie unter ihrer Lizenz-Marke innovative Kollektionen, die in über 60 Ländern am Markt sind. Gerade wurde sie mit dem „Powerhouse Global Award” als „Designer of the year 2020“ausgezeichnet. Sie ist seit vielen Jahren vegane Vorreiterin, engagierte Tierschützerin und bricht damit gängige Klischees. Denn sie trägt sicher keinen Pelz, ist Gesicht vieler PETA-Kampagnen, tafelt nur vegan und ihre Lieblingshunderasse ist „geretteter Straßenhund“, von denen sie bereits 9 Hunde adoptiert hat. Im Interview verrät Maja uns mehr über ihre aktuellen Projekte und veganen Kollektionen.

Was sind Ihre aktuellen Projekte?

Ich launche gerade meine vegane „Royal Bath–Kollektion” (Bravat) mit Bad-Armaturen & -Accessoires sowie Badewannen. Es ist die erste PETA-APPROVED-VEGAN zertifizierte Kollektion in diesem Segment am Markt! Sie wird in 40 Ländern in den Handel gehen.

© Maja Prinzessin von Hohenzollern / Princess Fashion SL

Damit jeder sein kleines Reich zu Hause smart organisieren kann, habe ich soeben meine vegane „Royal Household-Kollektion“ (Coronet) mit praktischen Produkten für Zuhause und für Reisen auf den Markt gebracht. Die design-affinen Kleiderbügel (SIE & ER), bis Fußmatten, Kleidersäcken oder Spülbürsten (Bambus) u.a. sind nachhaltig und ebenfalls PETA PAV zertifiziert. Ab Dezember ist die Kollektion bei Kika/Leiner erhältlich.

Was ist das Spezifische an Ihren Kollektionen?

Ich verbinde in meinen Produkten modernes Design mit Ethik und einem gutem Preis-Leistungsverhältnis. Authentizität ist für mich, als vegane Lifestyle-Marke, am Wichtigsten. Bei mir wissen die Menschen, dass ich alle Produkte selber designe, innovative Produktideen einbringe und dass ich seit vielen Jahren selbst Veganerin bin. Meine Kollektionen haben immer eine Story, Emotionen, eine eigene Design-Handschrift und ein klares Alleinstellungsmerkmal. Wichtige Erfolgsfaktoren für den Verkauf. 

Über welche Vertriebswege werden Ihre Produkte im Handel angeboten und hat sich das Kaufverhalten seit Corona verändert?

© Maja Prinzessin von Hohenzollern / Princess Fashion SL

Meine Kollektionen werden je nach Warengruppe hybrid über den stationären Handel und online vertrieben. Bad-Armaturen z.B. über megabad.com, meine (Bad)-Möbel in großen Möbelhäusern wie XXXLutz, Höffner, Porta u.a., meine Home Decoration über Porzellan-Handel, OTTO, Concept-stores, Amazon und weitere.

Seit Corona zieht der Onlinehandel spürbar an, darauf müssen sich viele Händler im Möbelbereich zukünftig konzeptionell einstellen. Durch den Cocooning-Effekt haben Kunden verstärkt in Möbel und Einrichtung investiert, wovon unsere Branche profitiert.

Wie erklären Sie dem Handel und Kunden, dass Bad-Armaturen & -Accessoires nicht per se vegan sind?

In der Tat glauben viele Menschen, dass z.B. Sanitär-Produkte automatisch vegan wären, was aber nicht der Fall ist. In unserer externen Kommunikation klären wir deshalb auf, dass in Produktionsprozessen häufig Öle, Komponenten, Schmierfette, Klebstoffe, Säuren usw. zur Anwendung kommen, die tierische Inhaltsstoffe enthalten. Diese werden auf inhumane Weise aus Drüsen, Genitalien, Knochen oder der Haut von Tieren gewonnen. Vielen Menschen ist das nicht bewusst und deshalb gestalten wir unsere Kollektionen tierleidfrei und vegan.

Vielen Dank für das Gespräch Frau von Hohenzollern!

 

Weitere Informationen finden Sie unter www.prinzessin-von-hohenzollern.de.

Top Themen




mehr Top Themen
  • Der vegconomist-Newsletter
    Entscheidendes für Entscheider

     

    Melden Sie sich für den vegconomist-Newsletter an und erhalten Sie regelmäßig die wichtigsten News aus der veganen Wirtschaft.

    Invalid email address