Niyok: “In fünf Jahren wollen wir im Bereich natürliche Zahnpflege Marktführer sein.”

Das Niyok Gründungsteam
© Niyok
Anzeige
Veggieworld (in 18 Städten weltweit)- Jetzt Standfläche sichern und Veggie-Zielgruppen besser erreichen.

Das tägliche Zähneputzen gehört für viele Menschen zur morgendlichen und abendlichen Routine – und vielleicht sogar noch einmal zwischendurch. Doch Viele wissen nicht, was sie sich zusammen mit der Zahnbürste in den Mund stecken. In den wenigsten Fällen ist das größtenteils aus natürlichen Rohstoffen. Anders ist dies jedoch bei Niyok, einer neuen natürlichen Zahnpasta aus Kokosöl, die ab Oktober auf den Markt kommen soll. Wir haben für Sie einmal beim Gründerteam zur aktuellen Situation und den Plänen für Niyok nachgefragt.

Was bietet ihr an und was ist so besonders an eurem Produkt?
Unser Produkt ist Niyok, die erste natürliche und vegane Zahncreme aus Kokosöl. Dabei meinen wir “aus Kokosöl” durchaus wörtlich: es ist der am höchsten dosierte Inhaltsstoff in unserer Zahncreme. Als eine der reichsten natürlichen Quellen von Laurinsäure, hilft Kokosöl sowohl gegen Karies als auch gegen Zahnstein und Zahnfleischentzündungen. Grundgedanke unseres Produktes ist es, diese Pflegewirkung mit den Funktionen von Zahncreme zu verbinden, also etwa Schaumbildung, Putzwirkung und frischer Geschmack. Weil wir die langweilige Routine des Zähneputzens umgestalten wollen, gibt es Niyok in drei einzigartigen Geschmacksrichtungen: Pfefferminze-Zitrone, Blutorange-Basilikum und Ingwer-Zitronengras. Darüber hinaus verwenden wir eine nachhaltige Tube, die zu 50 Prozent aus Kreide und zu 50 Prozent aus Polyethylen besteht. Unsere Zahncreme enthält nur natürliche, völlig unbedenkliche Inhaltsstoffe. Das können unsere Kunden selbst nachlesen: auf der Rückseite unserer Tube gibt es eine Tabelle, in der all unsere Inhaltsstoffe zusammen mit ihrer Funktion aufgelistet sind.

Ihr wart auf der Next Organic. Wie war diese für euch?
Sehr sehr cool! Wir haben viele interessante Gespräche geführt und spannende Kontakte geknüpft. Am meisten haben wir uns aber über das großartige Feedback der Tester gefreut. Wir sind immer mit unserer hauseigenen Waschbecken-Konstruktion unterwegs und lassen alle Interessierten fleißig Probeputzen. Da wir sehr viel Zeit und Liebe in die Entwicklung unserer Produkte gesteckt haben, ist es bei solchen Gelegenheiten natürlich unvergleichbar, live zu sehen, wie viel Freude die Leute an unseren Zahncremes haben.

Wie sieht es denn mit der Listung von Niyok aus?
Ab dem Launch wird es Niyok auf jeden Fall in unserem Online-Shop geben. Allerdings sind wir auch mit verschiedenen Vertriebspartnern im Gespräch. Uns ist klar, dass Zahnpasta als Alltagsprodukt nicht unbedingt etwas ist, für das man gerne große Umwege geht. Entsprechend ist es natürlich unser Ziel, Niyok sowohl online als auch offline im stationären Handel verfügbar zu machen.

Wie finanziert ihr euch?
Seit Januar dieses Jahres finanzieren wir uns über das Berliner Startup Stipendium. Da wir aber vorhaben, in Zukunft sehr viel mehr in Produktentwicklung, Logistik und Marketing zu stecken, sind wir auch auf der Suche nach Investoren.

Wie sieht der ideale Investor für euch aus?
Besonders interessant sind für uns Business Angels oder strategische Investoren aus der Kosmetik- oder Zahnmedizin-Branche. Ganz grundsätzlich wünschen wir uns einen Investor, der uns nicht nur mit Kapital, sondern auch mit viel Erfahrung und einem starken Netzwerk unterstützen kann.

Wie wird der Launch des Produktes aussehen?
Wir planen, unsere drei Zahncremes im Oktober offiziell zu launchen. Für den Zeitraum um den Launch herum bemühen wir uns um Kooperationen mit Influencern und ergreifen verschiedene andere Maßnahmen, um für Markenbekanntheit zu sorgen. Spezifische PR- und Marketingaktionen sind dann für die Wochen direkt vor und während des Launches ebenfalls geplant.

Was sind eure nächsten Schritte/Entwicklungen/Kampagnen für die Vermarktung eures Produkts?
Puh, die Liste ist lang! Am meisten beschäftigen uns gerade zwei Dinge: der Relaunch unserer Web-Präsenz und die Naturkosmetik-Zertifizierung unserer Zahncremes. Wir überlegen schon sehr lange, welches Label für uns am passendsten ist. Jetzt haben wir uns für BDIH entscheiden und leiten den Zertifizierungsvorgang in nächster Zeit ein.

Können die Kunden denn mit noch anderen Neuheiten rechnen?
2018 steht voll und ganz im Zeichen unserer drei Zahncremes. Für neue Produkte haben wir zwar schon eine ganze Reihe Ideen, werden diese aber erst 2019 angehen. Um ganz ehrlich zu sein, wollen wir auch gar nicht so viel darüber verraten… Sagen wir einfach mal, dass Zahnpflege bei uns auch im nächsten Jahr Priorität haben wird.

Wo würdet ihr in fünf Jahren am liebsten stehen?
Sehr weit oben in den Zahnpasta-Regalen dieser Welt! In fünf Jahren wollen wir im Bereich natürliche Zahnpflege Marktführer sein. Wir hoffen außerdem, bis dahin auch noch einiges an Aufklärungsarbeit leisten zu können. Unsere Erfahrung ist es, dass viele Menschen gar nicht genau wissen, wie Zahncreme funktioniert bzw. was für Inhaltsstoffe sie enthält. Wäre es nicht schön, wenn in fünf Jahren jede(r) wüsste, was man sich täglich zweimal in den Mund reibt?

An wen können sich Handelspartner bei Interesse an eurem Produkt am besten wenden?
An unseren Co-Founder John, der sich um Finanzen und Vertrieb kümmert: [email protected].

Anzeige
300 Seiten Öko-Investment-Möglichkeiten 2020 - Öko Invest