• BMW Venture Capital investiert in veganes und plastikfreies Leder



    © BMW AG

    Der beliebte deutsche Automobilhersteller BMW hat über seine Risikokapitalfirma BMW i Ventures in Natural Fiber Welding (NFW) investiert. Das aufgenommene Kapital soll dem Unternehmen für nachhaltig produzierte Materialien dabei helfen, seine plastikfreien Leder und Textilien für die kommerzielle Produktion zu skalieren.

    Natural Fiber Welding hat sich auf neuartige Technologien spezialisiert, mit deren Hilfe petrochemisch basierte Materialien wie synthetisches Leder ersetzt werden sollen. Das Unternehmen produziert langlebige, 100 % recycelbare und grausamkeitsfreie Alternativprodukte aus pflanzlichen Stoffen wie Hanf, Abfallkork, Kokosnuss und Pflanzenöl.

    © Natural Fiber Welding, Inc.

    In einer Presseerklärung sagte Luke Haverhals, Gründer und CEO von NFW: “Das Engagement von BMW i Ventures für leistungsstarke Unternehmen im gesamten Produktions- und Transportsektor macht sie zu einem hervorragenden Investor und Partner für NFW. Wir fühlen uns geehrt, ihre Unterstützung zu haben, während wir weiter in neue Märkte wie den Automobilsektor expandieren, wo rein natürliche, leistungsstarke Materialien einen großen Einfluss auf die Dekarbonisierung und die Schaffung einer wirklich nachhaltigen Zukunft haben können.”

    Kasper Sage, Managing Partner bei BMW i Ventures, kommentierte: “Natural Fiber Welding hat ein innovatives Verfahren zur Umwandlung von Pflanzen in ein rein natürliches, zu 100 % recycelbares Material entwickelt, das alle Eigenschaften von herkömmlichem Leder, Garnen und Schäumen imitiert. Eine skalierbare, kosteneffiziente Alternative zu Leder mit Premium-Qualitäten zu haben, ist der Schlüssel, um die Dekarbonisierung der Automobilindustrie weiter voranzutreiben.”

     

  • Top Themen




    mehr Top Themen
  • Der vegconomist-Newsletter
    Entscheidendes für Entscheider

     

    Melden Sie sich für den vegconomist-Newsletter an und erhalten Sie regelmäßig die wichtigsten News aus der veganen Wirtschaft.

    Invalid email address