UGG präsentiert neue Schuhkollektion aus erneuerbaren pflanzlichen Materialien

© UGG

Während die Weltgemeinschaft ihr Engagement gegen den Klimawandel fortsetzt, machen Unternehmen eine Bestandsaufnahme des sich verändernden Marktes und tun viel, um die steigende Nachfrage nach nachhaltigen, umweltfreundlichen und pflanzenbasierten Produkten zu bedienen. Auch das amerikanische Modelabel UGG schließt sich dieser Entwicklung an und präsentiert aktuell seine neue Schuhkollektion, basierend CO₂-neutralen, pflanzenbasierten Materialien.

Die neue “Plant Power”-Kollektion besteht aus drei ikonischen Schuhmodellen, die aus klimaneutralen Materialien gefertigt sind. Andrea O’Donnell, Präsidentin von UGG und Koolaburra, sagte über die Neueinführung: “Wir haben uns verpflichtet, unseren Teil zur Bekämpfung des Klimawandels beizutragen. Unser Designteam hat sich von unseren ikonischen Styles inspirieren lassen und neue Modelle mit klimaneutralen, pflanzenbasierten Materialien entworfen.”

© UGG

Die neuen Modelle “Fluff Sugar Platform” und “Fluff Sugar Sandal” werden mit einem flauschiges Material aus TENCEL Lyocell hergestellt. TENCEL Lyocell basiert auf regenerierten Zellulosefasern, die aus „Holzbrei“ gewonnen werden. Die Sohlen bestehen aus Zuckerrohr, einer vom Regenwasser abhängigen Ressource, die der Atmosphäre CO2 entzieht und nicht bewässert werden muss. Ein ähnlicher Ansatz wird bei den neuen “Chukka-Boots” verfolgt, die mit TENCEL Lyocell gefüttert sind. Die Sohlen bestehen aus LACTAE HEVEA: Ein Latex, der vom Hevea-Kautschukbaum geerntet wird. Das Obermaterial ist ebenfalls aus einer umweltfreundlichen Mischung aus 55 Prozent Baumwolle und 45 Prozent Hanf gewebt. 

Der neue Ansatz von UGG fokussiert die Verwendung innovativer, nachhaltiger Materialien. Das Unternehmen erklärt, dass es sich verpflichtet hat, seine Produkte “sowohl für die Verbraucher als auch für den Planeten besser zu machen” und sagt, dass es dies durch “die Suche und Verwendung innovativer Materialien erreichen wird.” UGG hat außerdem angekündigt, die Verwendung von recycelten, wiederverwendeten, regenerierten (pflanzlichen), erneuerbaren (biobasierten) und zertifizierten Fasern bis 2027 um 35 Prozent zu erhöhen.