Veganwear: Vegane Geschäftstasche

Tasche
© FotolEdhar - stock.adobe.com
Anzeige
Tomami - Natur-pure Würz-Kraft

Das US-amerikanische Textilunternehmen „Veganwear“, launchte am 29. Juni ihr neues veganes Produkt und setzt damit ein Zeichen gegen die konventionelle Textilbranche. Mit der neuen „Gentleman’s Bag“ Aktentasche bietet das Unternehmen aus Philadelphia eine modische und vegane Alternative für alle, die bei ihrer Kaufentscheidung viel Wert auf ethisch vertretbare und nachhaltig produzierte Ware legen.

Seine Einzigartigkeit erfährt das Produkt dadurch, dass es frei von jeglichen Tierversuchen und tierischen Inhaltsstoffen ist. Außerdem achtet man bei Veganwear auch auf ethisch einwandfreie Produktions- und Arbeitsbedingungen. Darüber hinaus wurde es laut David Yastermsky, CEO von Veganwear, ausgiebig auf Qualität und Langlebigkeit getestet.

Gemacht wurde die vegane Tasche für moderne Männer im Beruf, die in ihrem Kleidungsstil und Auftreten – sofern es möglich ist – keine tierischen Stoffe aufweisen möchten. Durch die vegan freundliche Kleidung setzen die Kunden ein Statement gegen die unethischen, dennoch gängigen, Tierpraktiken in der Textilbranche.

Veganwear hat es sich zum Ziel gesetzt, mit stilvoller und veganer Businesskleidung den Markt zu erobern. Das Unternehmen arbeitet bewusst mit einer fairen und ethischen Arbeitsfabrik zusammen und kann so gewährleisten, dass alle Produkte frei von tierischen Inhaltsstoffen und unethischen Arbeitspraktiken sind.

Veganwear hat 6 Monate an der Produktion der neuen veganen Gentleman’s Bag gearbeitet. Die nun serienreife Geschäftstasche ist bisher in zwei Farben erhältlich und hat neben den vielen praktischen Taschen noch weitere Features. Die vegane Tasche ist wasserabweisend und bietet genügend Platz um Elektronikgegenstände wie einen Laptop oder auch mehrere Gegenstände gleichzeitig unterzubekommen.

Da sich das Unternehmen noch in einer Nischenbranche bewegt und noch nicht über genügend Kapitel verfügt, um eine komplette vegane Kleidungslinie auf den Markt zu bringen, sammelt das Unternehmen derzeit noch Spenden über der Crowdfunding Plattform “Indiegogo”. Trotz der Tatsache, dass das Unternehmen noch in den Startlöchern steht, spendet das Unternehmen regelmäßig 5% ihres Gewinnes an verschiedene Tierschutzorganisationen.

 

Anzeige
Kennen Sie schon unsere internationale Ausgabe? Hier klicken (Link auf vegconomist.com) vegconomist (nicht veconomist)