GIK-Studie: Das Kaufverhalten der Deutschen

Einkaufswagen im Supermarkt
© Eisenhans – stock.adobe.com

Die Gesellschaft für integrierte Kommunikationsforschung (GIK) untersucht in einer Studie die vegane Produktauswahl in Deutschland. Ziel der Untersuchung war die Frage, inwieweit die deutschen Konsumenten auf ein Bio-Zertifikat Wert legen und worauf Deutsche bei der Auswahl ihrer gekauften Produkte achten.

Dabei gaben 67 Prozent der Befragten an, dass ihnen gutes Essen und Trinken wichtig sei. Weitere 63 Prozent gaben an, dass ihnen eine gesunde Ernährung wichtig sei. Diese Werte scheinen sich auch im Kaufverhalten abzuzeichnen, wo rund ein Viertel der Befragten angaben, gezielt Bio- und Naturprodukte zu kaufen. Hingegen ist der veganfreundliche Anteil der Befragten relativ gering. Lediglich zwei Prozent gaben an, dass sie vollständig auf Fleisch verzichten und berücksichtigen, dass bei der Produktion ihrer Produkte vollständig auf den Einsatz tierischer Produkte verzichtet wird.

Trotz der geringen Anzahl der rein vegan lebenden Konsumenten, scheint das generelle Gesundheitsbewusstsein eine große Rolle zu spielen. So stieg laut “Nielsen” der Umsatz vegetarischer Produkte von 2016 zu 2017 um 26 Prozent auf 819 Million Euro. Tanja Seiter aus dem Forscherkreis der GIK, gab zu den Ergebnissen der Studie an: “Das heißt, auch Deutsche, die keinen besonderen Ernährungsstil pflegen, greifen bei diesen Lebensmitteln zu. Die Reichweite an Verwendern ist viel höher als die spitzen Zielgruppen. Dieses Potenzial ist auch für die Werbeindustrie sehr interessant.”

Zudem lohne sich der Blick auf die vegetarischen und veganen Zielgruppen, da diese oft kaufkräftig seien, sie als “Wiederholungstäter” agieren und sich die Linie durch alle Produktgruppen durchzieht – Ernährung, Kleidung, Kosmetik, etc. Dabei ist der weibliche Anteil der Konsumenten recht hoch. In der Studie waren 78 Prozent der Vegetarier und 63 Prozent der Veganer weiblich. Dennoch verzeichnen auch die männlichen Konsumenten ein immer größer werdendes Ernährungsbewusstsein.

Insgesamt zeigt die Studie, dass sich die Deutschen bei ihren Essgewohnheiten im internationalen Vergleich mit bspw. Großbritannien nur ungern auf spezifische Essgewohnheiten festlegen wollen. Man sei eher genussbetont, als dogmatisch geprägt. Dennoch scheint unbestritten, dass die Veganer eine interessante Zielgruppe für eine Vielzahl von Unternehmen sind.