• CULT Food Science schließt Investition in das zellbasierte Milchunternehmen Opalia ab



    cult food science logo
    © CNW Group / CULT Food Science Corp.

    Opalia ist das erste kanadische Unternehmen, das Kuhmilch aus zelkultivierten Mutterzellen vermarktet

    CULT Food Science Corp., eine innovative Investitionsplattform mit exklusivem Fokus auf der zellulären Landwirtschaft, die die Entwicklung neuer Technologien zur Bereitstellung einer nachhaltigen, ökologischen und ethischen Lösung für die weltweiten Krisen in der Massentierhaltung und Aquakultur vorantreibt, freut sich bekannt zu geben, dass das Unternehmen eine Investition in Höhe von 125.000 USD in Opalia Co. getätigt hat. Opalia mit Sitz in Montreal ist das erste kanadische Unternehmen, das Kuhmilch aus Mammazellen produziert.

    Jennifer Cote, Chief Executive Officer von Opalia, und Lucas House, Chief Scientific Officer, haben das Unternehmen im September 2020 zusammen gegründet, um die Folgen der Milchwirtschaft zu reduzieren, die zu Umweltzerstörung, Tierleiden und der Ausbreitung von Krankheitserregern führt. Im März 2021 erreichte Opalia den Proof-of-Concept, indem es Milch über einen künstlichen Milchgang herstellen konnte, was sowohl die Kasein- als auch die Lipidproduktion belegen. Durch einen Prozess, der die Isolierung und Proliferation von Mutterzellen, Gentechnik, die Reproduktion von Milchdrüsen und die Milchsynthese umfasst, will Opalia Menschen helfen, die nachhaltige und ethisch kompromisslose Milchprodukte konsumieren möchten.

    Hier klicken, um das historische Aktienchart des in diesem Artikel erwähnten Unternehmens anzuzeigen.
    Erfahre mehr in der Datenschutzerklärung von Stockdio.

    Opalia hat vor Kurzem den Meilenstein erreicht, die Milchsekretionskapazität zu erreichen, die einer halben Kuh entspricht und erwartet, dass diese Kapazität bis Ende des Jahres auf eine ganze Kuh gesteigert wird. Opalia verfolgt eine dreistufige Strategie, um geistiges Eigentum auf einem bestimmten Weg zu entwickeln. Das Unternehmen konzentriert sich auf die Patentierung der gentechnisch veränderten Zelllinie (überexprimierte Gene), die Patentierung des laktogenen Mediums und des induzierbaren Genexpressionssystems, um die Kosten des Mediums zu reduzieren und anschließend auf die Patentierung der Architektur des Bioreaktors. Opalia hat biomedizinische Ingenieure, akademische Berater, Mentoren und andere Hilfe hinzugezogen, um diese Ziele zu erreichen.

    “Der Erwerb einer Beteiligung an Opalia durch CULT stellt eine bedeutende Investition in den kultivierten Milchsektor im Rahmen der breiteren zellulären Landwirtschaft dar. Wir freuen uns sehr über dieses zukunftsweisende Geschäft von Opalia, da die Kanadier sich der negativen Auswirkungen der traditionellen Milchindustrie auf die Umwelt und Tiere immer mehr bewusst werden”, sagte Lejjy Gafour, President von CULT. “Opalia hat eine klare Vision, sein geistiges Eigentum zu patentieren, das Team durch die Aufnahme wichtiger Wissenschaftler und Biologen zu erweitern und aus mehreren Einnahmequellen Cashflow zu generieren. CULT erwartet auch, Opalia dabei zu unterstützen, Partnerschaften aufzubauen, sich stärker in der alternativen Milchindustrie zu etablieren und durch die Bereitstellung anderer Beratungsdienste als Unternehmen zu reifen.”

    Mehr zu Opalia auf www.opaliafoods.com.

     

  • Top Themen




    mehr Top Themen
  • Der vegconomist-Newsletter
    Entscheidendes für Entscheider

     

    Melden Sie sich für den vegconomist-Newsletter an und erhalten Sie regelmäßig die wichtigsten News aus der veganen Wirtschaft.


    Klicken Sie hier, um vegconomist zu Ihrem Adressbuch hinzuzufügen und sicherzustellen, dass unsere E-Mails Ihren Posteingang erreichen!


    Hilfe: Ich erhalte keine E-Mails von vegconomist

    Invalid email address
  • Interviews

    mehr Interviews